Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Impfen - Schützen Sie sich, Ihre Liebsten und Ihre Nächsten

© drubig-photo / fotolia.com (Lizensiert durch Monks - Ärzte im Netz GmbH)
Impfempfehlungen für Säuglinge
und Kleinkinder (bis 5 J.)

Zum Thema

link Wogegen kann man impfen?

Säuglinge und Kleinkinder sollten gegen verschiedene, teils sehr gefährliche Infektionskrankheiten, die durch Impfungen vorgebeugt werden können, eine Grundimmunisierung erhalten. Idealerweise werden bis zum Alter von zwei Jahren nach dem Impfkalender alle von der Ständigen Impfkommission (STIKO) beim Robert Koch-Institut für diese Altersgruppe empfohlenen Grundimmunisierungen abgeschlossen. Versäumte Impfungen sollten so früh wie möglich nachgeholt werden.

Ein Säugling im weißen Body liegt auf einer weißen Decke ©Mitarart_fotolia.com

Hier die Impfempfehlungen für Säuglinge und Kleinkinder bis zu 5 Jahren im Überblick:

alle öffnen

Säuglinge im Alter von 6 Wochen bis einschließlich 4 Monate

Rota-Virus:

1. Schluckimpfung gegen Rotaviren im Alter von 6 bis 12 Wochen
2. Schluckimpfung im Alter von 2 Monaten, frühestens vier Wochen nach der 1. Rota-Impfung
Je nach Impfstoff ist der Impfzyklus komplett, oder es muss noch eine dritte Dosis nach mindestens vier Wochen folgen. Innerhalb des ersten Lebenshalbjahres sollte ein Baby alle Schluckimpfungen erhalten haben, d.h. die Rota-Grundimmunisierung muss je nach Impfstoff bis zur vollendeten 24. bzw. 32. Lebenswoche abgeschlossen sein.
Die Schluck-Impfung gegen Rotaviren kann neben der Sechsfach-Impfung und der Pneumokokken-Konjugat-Impfung gegeben werden.

Diphtherie/Hepatitis B/Hib (Haemophilus influenzae Typ b)/Keuchhusten (Pertussis)/Kinderlähmung (Poliomyelitis)/Wundstarrkrampf (Tetanus):

1. Grundimmunisierung im Alter von 2 Monaten (9. Woche), i.d.R. mit Kombinationsimpfstoff, der gegen sechs verschiedene Infektionskrankheiten gleichzeitig wirkt: Diphtherie, Hepatitis B, Hib (Haemophilus influenzae Typ b), Keuchhusten (Pertussis), Kinderlähmung (Poliomyelitis) und Wundstarrkrampf (Tetanus). Der Sechsfach-Impfstoff wird insgesamt dreimal im ersten Lebenshalbjahr und einmal Ende des ersten Lebensjahres bzw. Anfang des zweiten Lebensjahres verabreicht.
2. Grundimmunisierung im Alter von 3 Monaten (evtl. im Rahmen der Vorsorge U4)
3. Grundimmunisierung im Alter von 4 Monaten

Pneumokokken (Konjugat-Impfstoff):

1. Grundimmunisierung im Alter von 2 Monaten
2. Grundimmunisierung im Alter von 4 Monaten
Die Pneumokokken-Grundimmunisierung umfasst ab 08/2015 für Reifgeborene nur noch insgesamt drei Impfungen (3. Grundimmunisierung bzw. 1. Auffrischung im Alter von 11-14 Monaten). Sie wird parallel zum Sechsfach-Impfstoff gegeben. Frühgeborene (Geburt vor der vollendeten 37. SSW) sollten eine zusätzliche Impfung im Alter von 3 Monaten erhalten.

Bei allen Fragen zum Impfschutz Ihres Säuglings – auch bei Nichteinhaltung eines empfohlenen Impftermins, z.B. aufgrund von Kranksein – berät Sie Ihre Kinderärztin bzw. Ihr Kinderarzt oder Ihr Gesundheitsamt.

Säuglinge ab 6 Monate & Krippen-Kinder

Masern/Mumps/Röteln (MMR):

Eine erste Masern-Mumps-Röteln-Impfung kann früher als mit 11 Monaten, nämlich bereits im Alter von 9 Monaten, erfolgen, wenn ein regelmäßiger Besuch in einer Gemeinschaftseinrichtung bevorsteht oder nach einem möglichen Kontakt mit einem Masern-, Mumps- oder Röteln-Erkrankten (bei Kontakt Impfung innerhalb von 3 Tagen).

Influenza (Grippe):

Für Kinder mit chronischen Erkrankungen der Atmungsorgane (z.B. Asthma), Stoffwechselstörungen (z.B. Diabetes), Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems und der Nieren oder mit chronischen neurologischen Krankheiten, mit angeborenen oder erworbenen Immundefekten ist ein jährlicher Grippe-Impfschutz empfohlen. Die Impfung ist ab dem Alter von 6 Monaten möglich.

Über diese Empfehlung hinaus ist eine jährliche Grippe-Impfung für alle anderen Babys und Kleinkinder ebenfalls sinnvoll, da sich eine Influenza in Gemeinschaftseinrichtungen wie Krippen, Kindergärten und Kindertagesstätten leicht ausbreiten kann und in jeder Saison auch viele Kinder ohne bestehende Grunderkrankung an einer Influenza erkranken. Neben dem eigenen Schutz werden so auch diejenigen geschützt, die selbst keine Impfung erhalten können (Säuglinge < 6 Monate).

Säuglinge & Kleinkinder im Alter von 11 Monaten bis 14 Monaten

Diphtherie/Hepatitis B/Hib (Haemophilus influenzae Typ b)/Keuchhusten (Pertussis)/Kinderlähmung (Poliomyelitis)/Wundstarrkrampf (Tetanus):

4. (letzte) Grundimmunisierung im Alter zwischen 11 und 14 Monaten (evtl. im Rahmen der Vorsorge U6, mit ca. einem Jahr)

Pneumokokken:

3. (letzte) Grundimmunisierung bzw. 1. Auffrischung im Alter zwischen 11 und 14 Monaten – zeitgleich mit dem Sechsfach-Impfstoff

Masern/Mumps/Röteln (MMR):

1. Grundimmunisierung im Alter von 11 bis 14 Monaten, i.d.R. mit kombinierten Impfschutz gegen Masern, Mumps und Röteln (MMR-Impfung). Diese Impfung kann mit einer Impfung gegen Windpocken kombiniert werden (MMRV).
Wenn die erste Impfung früher (ab 9 Monaten) erfolgt ist (weil das Kind eine Gemeinschaftseinrichtung besucht oder Kontakt mit einem Masern-, Mumps- oder Röteln-Erkrankten hatte), muss die zweite MMR-Impfung bereits zu Beginn des zweiten Lebensjahres verabreicht werden.
Sollten ungeimpfte bzw. nur einmal geimpfte Kinder Kontakt zu Personen mit Masern, Mumps oder Röteln haben, empfiehlt die STIKO, Kinder innerhalb von drei Tagen gegen MMR zu impfen.

Windpocken (Varizellen):

1. Grundimmunisierung im Alter von 11 bis 14 Monaten, entweder gleichzeitig mit der ersten MMR-Impfung oder frühestens vier Wochen nach dieser. Es steht auch ein Kombinationsimpfstoff gegen Masern, Mumps, Röteln und Windpocken zur Verfügung (MMRV). Doch empfiehlt die STIKO die erste Impfung nicht in Form einer Vierfachimpfung zu verabreichen, sondern den Windpocken-Impfstoff gleichzeitig mit dem MMR-Impfstoff an verschiedenen Körperstellen zu impfen (zur Vermeidung des leicht erhöhten Risikos für Fieberkrämpfe).

Meningokokken:

Die STIKO empfiehlt für alle Kinder im zweiten Lebensjahr (ab 12 Monaten) eine einmalige Impfung gegen Meningokokken C. Gegen Meningokokken der Gruppe B steht ebenfalls ein Impfstoff zur Verfügung. Die Meningokokken-B-Impfung ist von der STIKO für gesundheitlich gefährdete Kinder mit einer angeborenen oder erworbenen Immunschwäche wie z.B. fehlender Milz oder eingeschränkter Milzfunktion empfohlen. Da das Erkrankungsrisiko je nach Grundkrankheit unterschiedlich hoch ist, sollte die/der behandelnde Ärztin/Arzt die Entscheidung für eine Meningokokken-B-Impfung nach individueller Risikoabschätzung treffen.

Kleinkinder im Alter von 15 Monaten bis 23 Monaten

Masern/Mumps/Röteln (MMR) & Windpocken (Varizellen):

2. (letzte) Grundimmunisierung gegen MMR und Varizellen im Alter von 15 bis 23 Monaten
Die zweite Impfung ist in Form einer Vierfachimpfung (MMRV) möglich. Werden die beiden Windpockenimpfungen einzeln (separat von der MMR-Impfung) verabreicht, sollte der Mindestabstand zwischen den Windpocken-Impfungen 4 bis 6 Wochen betragen. Die Varizellen-Impfung kann, wenn sie nicht im zweiten Lebensjahr erfolgte, jederzeit nachgeholt werden. Haben Kinder nur eine Varizellen-Impfung erhalten, sollte eine zweite nachgeholt werden.

Pneumokokken:

Fehlende Impfungen der drei Grundimmunisierungen (s. auch Säuglinge im Alter von 6 Wochen bis einschließlich 4 Monate) sollten bis zum Alter von 23 Monaten nachgeholt werden.
Für eine Pneumokokken-Erstimpfung ab einem Alter von 12 Monaten sind nur noch zwei Impfdosen (Abstand mind. 2 Monate) nötig.

Tetanus, Diphtherie, Keuchhusten (Pertussis), Hib (Haemophilus influenzae b), Poliomyelitis, Hepatitis B:

Fehlende Impfungen sollten so bald wie möglich nachgeholt werden. Für Hib ist ab dem Alter von 12 Monaten nur noch eine Impfdosis nötig.
Bei allen Fragen zum Impfschutz Ihres Kindes – auch bei Nichteinhaltung eines empfohlenen Impftermins, z.B. aufgrund von Kranksein – berät Sie Ihre Kinderärztin bzw. Ihr Kinderarzt oder Ihr Gesundheitsamt.

Kleinkinder von 2-4 Jahren (Nachholimpfungen) & Influenza-Impfschutz

Tetanus, Diphtherie, Keuchhusten (Pertussis), Hib (Haemophilus influenzae b):

Fehlende Impfungen gegen Tetanus, Diphtherie, Keuchhusten (Pertussis), Hib (Haemophilus influenzae b) sollten, wenn möglich, bis zum Alter von vier Jahren nachgeholt werden. Für Hib ist ab dem Alter von 12 Monaten nur noch eine Impfdosis nötig.

Polio/Poliomyelitis:

Eine versäumte Poliomyelitis-Grundimmunisierung sollte spätestens bis zum Alter von sechs Jahren vervollständigt werden.

Masern/Mumps/Röteln/Varizellen:

Gemäß den Empfehlungen der STIKO sollten fehlende Impfungen bis zum 18. Geburtstag nachgeholt werden.

Meningokokken C:

Gemäß den Empfehlungen der STIKO sollte eine fehlende Impfung bis zum 18. Geburtstag nachgeholt werden.

Hepatitis B:

Gemäß den Empfehlungen der STIKO sollten fehlende Impfungen bis zum 18. Geburtstag nachgeholt werden.

Influenza (Grippe):

Für Kinder mit chronischen Erkrankungen ist ein jährlicher Grippe-Impfschutz von der STIKO empfohlen.
Über diese Empfehlung hinaus ist eine jährliche Grippe-Impfung für alle anderen Kinder ebenfalls sinnvoll, da sich eine Influenza in Gemeinschaftseinrichtungen wie Krippen, Kindergärten und Kindertagesstätten leicht ausbreiten kann und in jeder Saison auch viele Kinder ohne bestehende Grunderkrankung an einer Influenza erkranken. Neben dem eigenen Schutz werden so auch diejenigen geschützt, die selbst keine Impfung erhalten können (Säuglinge < 6 Monate).

Kleinkinder mit erhöhtem Gesundheitsrisiko von 2-4 Jahren

Neben den Standardimpfungen für alle Kinder sind folgende Impfungen (Indikationsimpfungen) für Kinder mit Grunderkrankungen empfehlenswert:

Pneumokokken:

Nicht geimpfte Risikokinder (u.a. Kleinkinder mit bestimmten chronischen Krankheiten, wie z.B. Herz-Kreislauf-Krankheiten, Asthma, Diabetes, angeborenen oder erworbenen Immundefekten) sollten bis zum vollendeten 5. Lebensjahr eine Impfung mit einem Pneumokokken-Konjugat-Impfstoff (Anzahl der Impfdosen altersabhängig) erhalten. Ist eine Cochlea-Implantation geplant, sollte das Kind möglichst vor dem Eingriff immunisiert werden.

Influenza:

Die STIKO empfiehlt, bei Risikokindern im Alter von 2 bis 6 Jahren für den jährlichen Grippe-Impfschutz bevorzugt einen Lebendimpfstoff, der als Nasenspray verfügbar ist, zu verwenden.
Für Kinder mit chronischen Krankheiten können neben den hier aufgeführten Impfungen weitere Impfungen sinnvoll sein. Hierzu berät Sie Ihre Kinderärztin bzw. Ihr Kinderarzt.

Kleinkinder mit häufigem Aufenthalt in FSME-Risikogebieten

FSME (Frühsommer-Meningoenzephalitis):

Für Kinder mit häufigem Aufenthalt in FSME-Risikogebieten ist ab 3 Jahren eine FSME-Grundimmunisierung empfohlen. Kinder erhalten i.d.R. 3 Impfungen über einen Zeitraum von 10 bis 15 Monaten.

Weitere Informationen

Grundsätzlich sollten fehlende empfohlene Impfungen so früh wie möglich nachgeholt werden. Zum Impfschutz berät Sie Ihre Kinderärztin bzw. Ihr Kinderarzt oder Ihr Gesundheitsamt.

Die Kosten für die von der STIKO empfohlenen Impfungen werden von den Krankenkassen übernommen. Weitere Fragen zur Kostenübernahme von Impfungen beantwortet Ihre Krankenkasse.

Quellen: www.rki.de, Epidemiologisches Bulletin, Öffentliche Empfehlung von Schutzimpfungen in Schleswig-Holstein, www.impfen-info.de, www.kinderaerzte-im-netz.de