Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Der Bus der Zukunft

Staatskanzlei

Der Bus der Zukunft

Datum 04.05.2019

Auf Sylt ist ab sofort ein selbstfahrender Bus im Einsatz. Verkehrsminister Buchholz hat das Projekt offiziell gestartet.

[BILD]

Bereits seit Juni 2018 fährt der erste "NAF-Bus" regelmäßig auf dem Gelände des GreenTEC Campus in Enge-Sande, nun steht der zweite Bus für den Einsatz in Keitum in den Startlöchern. Das Besondere an dem Projekt: Zum ersten Mal ist der elektrisch betriebene selbstfahrende Kleinbus damit auf öffentlichen Straßen im Einsatz.

Mobilität von morgen

Verkehrsminister Dr. Bernd Buchholz bezeichnete das Projekt als Aushängeschild für die Mobilität von morgen im echten Norden: "Hier zeigt sich, welches Innovationspotenzial wir im Land zu bieten haben. Mit dem NAF-Bus wagen wir nicht nur einen ersten Schritt Richtung Elektromobilität, sondern liefern zugleich eine mögliche Antwort auf den ÖPNV im ländlichen Raum der Zukunft."       

Was ist NAF?

[BILD]

NAF steht für "Nachfragegesteuerter Autonom Fahrender Bus". Dahinter steht das Mobilitätskonzept "ÖPNV on demand": Ein öffentlicher Nahverkehr mit autonom fahrenden Bussen ohne feste Routen und Fahrpläne. Nach dem Aussteigen am gewünschten Haltepunkt sucht sich der Bus selbstständig einen Abstellort, lädt an der nächsten Ladestation auf oder macht sich auf den Weg zum nächsten Fahrgast.

Ziel solcher "on demand"-Konzepte ist es, auch abseits von zentralen Hauptachsen und Haltestellen sowie in Nacht- und Randzeiten einen öffentlichen Nahverkehr anzubieten.

Projekt in Schleswig-Holstein

Fahrzeugbetreiber des neuen Busses ist die Sylter Verkehrsgesellschaft. Beteiligte Projektpartner sind die GreenTEC Campus GmbH, Autokraft GmbH, Interlink GmbH, Fastleansmart GmbH, Moteg GmbH, die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel sowie die EurA AG. Das Projekt wird vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) gefördert.

Teilen: