Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Digitale Agenda
für Schleswig-Holstein

© ninog / Fotolia

Ministerium für Soziales, Gesundheit, Wissenschaft und Gleichstellung

Die besondere geografische Lage Schleswig-Holsteins als Flächenland mit seinen vielen Inseln und Halligen hat Auswirkungen auf den medizinischen, pflegerischen und sozialen Bereich.

Eine Hand hält ein Smartphone mit der Skizze eines Menschen auf dem Display. Davon gehen verschiedene Symbole, wie Pillen, ein Arztkoffer, Ärzte und ein Krankenwagen ab. VIII_MSGWG_1280 (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster) © iconimage / fotolia.de

Der sich abzeichnende Mangel an Fachärzten und Pflegekräften führt dazu, dass eine adäquate Betreuung von älteren und kranken Menschen in der Fläche eine Herausforderung an die Gesundheitsversorgung darstellt. Der demografische Wandel betrifft, wie alle anderen Bundesländer, ebenso Schleswig-Holstein.

Als Landesregierung setzen wir uns dafür ein, die hervorragenden Lebensbedingungen Schleswig-Holsteins, insbesondere die sozialen Infrastrukturen, vor diesem Hintergrund zu stärken und weiter auszubauen: Die Schleswig Holsteiner gehören zu den glücklichsten Menschen in Deutschland. Diese spezifische Lebensqualität bildet das Alleinstellungsmerkmal und ist ein entscheidender Standortfaktor für uns. Schleswig-Holstein hat bereits frühzeitig die Notwendigkeit zur Förderung solcher IT-gestützten Leistungen erkannt und über den "Schleswig-Holstein-Fonds" viele Telemedizin-Projekte initiiert.

Weitere innovative Lösungsansätze befinden sich noch im Projektstatus. Damit wir in Schleswig-Holstein auch im Jahr 2030 noch Vorreiter in der IT-gestützten Versorgung sind, sorgen wir dafür, dass mehr Projekte in den Regelbetrieb übernommen und finanziell gesichert werden.

Handlungsfelder, um die Unterstützungsangebote für Menschen mit Behinderungen oder die Pflege und Betreuung im Alter zu fördern, sieht das MSGWG in Schleswig-Holstein bei den sozialen Aspekten der Digitalisierung und dem Ausbau von IT-gestützten Versorgungssystemen.

Mit diesen Politikfeldern wollen wir uns als Landesregierung in den kommenden Jahren befassen

alle öffnen

Soziale Aspekte der Digitalisierung berücksichtigen

Die Digitalisierung trägt zu einem selbständigen und selbstbestimmten Leben bis ins hohe Lebensalter bei. Der Verbleib in der eigenen Häuslichkeit kann heutzutage durch technische Unterstützung häufig länger aufrechterhalten werden: Das MSGWG strebt an, über so genanntes "Ambient Assisted Living" aufzuklären und zu sensibilisieren sowie die Musterwohnung des "Kompetenzzentrums Demenz" kontinuierlich um technische Assistenzsysteme zu erweitern.Zusätzlich wirbt das MSGWG für Musterwohnungen bei den Wohnungsbaugesellschaften.

Assistive Systeme verbessern die Teilhabe von Menschen mit Behinderungen, beispielsweise am Arbeitsleben. Die Komplexität von Anwendungen darf jedoch keine neuen Barrieren schaffen. Wir setzen uns dafür ein, dass benutzerfreundliche Oberflächen und behindertengerechte Bedienelemente implementiert werden.

Gesunde und beschäftigungsfähige Erwerbstätige sind die Voraussetzung für eine funktionierende Wirtschaft. Wir machen uns deshalb dafür stark, die für einen wirksamen Arbeitsschutz notwendigen rechtlichen Grundlagen zu schaffen.

Das Ehrenamt soll mit der Digitalisierung gestärkt werden. Zum einen wird das ehrenamtliche Engagement nicht nur für eine offene Willkommenskultur durch das Online-Portal "engagiert-in-sh.de" weiter gefördert werden und Crowdfunding-Projekte, wie etwa über das schleswig-holsteinische Ehrenamtsportal "ich-helfe.sh", unterstützt. Zum anderen engagiert sich das MSGWG für die weitere Ausgestaltung von Quartiersvernetzungsmöglichkeiten und Nachbarschaftsnetzwerken.

IT-gestützte Versorgung der Bevölkerung voranbringen

Menschliche Kontakte sind wichtige Bestandteile moderner Pflege und Betreuung. Ohne IT gestützte Systeme wird jedoch eine hochwertige und menschenwürdige Versorgung schwieriger. Zudem führt der Einsatz digitaler moderner Technologien zu präziseren, schnelleren und dennoch verlässlichen Diagnosen.

Wir setzen uns als Landesregierung dafür ein, die benötigte Zeit für Pflege und Betreuung durch die Unterstützung mit digitalen Lösungen zu ermöglichen und zu stärken (E-Health).

Das MSGWG wird sich durch Koordination und Kooperationen langfristig um eine hohe Akzeptanz in der Bevölkerung bemühen. Hierzu wird das MSGWG moderieren und bei Leistungsanbietern und Kostenträgern für weitere Projekte IT-gestützter Versorgungssysteme werben.

Mitreden!

Wir freuen uns auf Ihre Anregungen!

Die eingereichten Kommentare müssen den Inhalt der Seite aufgreifen. Die Kommentare werden durch die Redaktion freigeschaltet, erscheinen also ggf. zeitversetzt auf der Seite. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare mit diskriminierenden, sittenwidrigen oder sonstigen strafrechtlichen oder haftungsrechtlichen Inhalten nicht zu veröffentlichen.

Kommentieren