Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Coronavirus
Informationen für Schleswig-Holstein

© Thomas Frey / dpa

Corona-Überbrückungshilfe

Kleine und mittelständische Unternehmen, die coronabedingt ihren Betrieb ganz oder teilweise einstellen mussten bzw. müssen, können Überbrückungshilfen vom Bund beantragen.

Wichtige Infos

Alle Informationen und eine umfangreiche FAQ-Liste finden Sie auf der Webseite des Bundes:

link ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de

Hinweis: Informationen zur November- und Dezemberhilfe finden Sie hier.

Überbrückungshilfe dritte Phase

Der Bund hat die Überbrückungshilfe erneut verlängert und deutlich vereinfacht. Unternehmen bis zu einem Jahresumsatz von 750 Millionen Euro, Soloselbständige, Freiberufler sowie gemeinnützige Unternehmen und Organisationen, die zwischen November 2020 und Juni 2021 Umsatzeinbußen von mindestens 30 Prozent verzeichnen mussten, erhalten Fixkostenzuschüsse. www.ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de

Die Überbrückungshilfe III kann ab sofort beantragt werden. Die Antragsfrist endet am 31. August 2021. Die Antragstellung erfolgt über prüfende Dritte.

Überbrückungshilfe zweite Phase

Seit dem 21. Oktober können Anträge auf die sogenannte Überbrückungshilfe II gestellt werden – das heißt für die Fördermonate September bis Dezember 2020. Auch in diesem neuen Verfahren muss der Antrag über eine oder einen "prüfende/n Dritte/n" erfolgen (Steuerberaterin, Wirtschaftsprüfer, vereidigter Buchprüfer, Rechtsanwältin).
Neu: Die Antragsfrist für die Überbrückungshilfe II wurde verlängert, der Antrag kann nun bis zum 31. März 2021 gestellt werden. 

Richtlinie zur Gewährung von Überbrückungshilfen II

Hinweis zur Überbrückungshilfe I:
Die Antragsfrist endete am 9. Oktober 2020, eine rückwirkende Antragstellung ist nicht möglich! Richtlinie zur Gewährung von Überbrückungshilfen I

An wen wende ich mich bei Fragen?

Alle Informationen zur Antragsstellung finden Sie auf der Seite der Bundesregierung:
www.ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de

Wichtig:
Überbrückungshilfen können nur über Steuerberater/innen, Wirtschafts- und vereidigte Buchprüfer/innen bzw. Rechtsanwältinnen/Rechtsanwälte ("prüfende Dritte") beantragt werden.

Prüfende Dritte

(Steuerberater/innen, Wirtschafts- und Buchprüfer/innen und Rechtsanwält/innen)

  • Neue Experten-Hotline: 030 - 530 199 322
  • Mailkontakt für Nachfragen zu konkreten Bescheiden oder Anträgen (bitte unbedingt EAR-Nummer angeben):
    ueberbrueckungshilfe@wimi.landsh.de

Direkte Antragstellende/Solo-Selbständige

  • Service-Hotline für Direktantragstellende: 030 - 1200 21034
  • Mailanfragen an ueberbrueckungshilfe@wimi.landsh.de
  • Bei spezifischen Fragen zu Ihrem Antrag bzw. Bescheid: Hotline 0431 - 550 73 34 12

Wichtig: Haben Sie als Antragstellende Fragen zu Ihrem Bescheid, wenden Sie sich bitte unbedingt an Ihre/n prüfende/n Dritte/n.

Servicezeiten: Montag bis Freitag von 8:00 bis 18:00 Uhr

Zwei Männer setzen auf einem Achterbahngerüst Teile zusammen Schausteller Gerüst Himmel (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster) Schausteller sind eine von den Corona-Auswirkungen besonders hart getroffene Branche. © M. Staudt / grafikfoto.de

Mit einer Email an die Steuerberaterkammer (info@stbk-sh.de) können Sie eine Liste von Steuerberaterinnen/Steuerberatern anfordern, die noch Mandanten aufnehmen.

Härtefallfonds

Zusätzlich hat das Land Schleswig-Holstein einen Härtefallfonds für Unternehmen aufgelegt, die aufgrund der Corona-Pandemie Liquiditätslücken schließen müssen oder nicht ausreichend von den Bundeshilfen profitieren. Die Zugangsschwelle für die Härtefallfonds senkt die Landesregierung zum 1. Februar 2021: Zur Pressemitteilung vom 26. Januar 2021

Alle wichtigen Informationen finden Sie hier: