Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Coronavirus
Informationen für Schleswig-Holstein

© Thomas Frey / dpa

Coronavirus
Informationen für die Kultur

Hier finden Sie die aktuellen Informationen und Regelungen für Kulturbetriebe sowie aktuelle Informationen zu Förderprogrammen im Zusammenhang mit dem Corona-Virus.

Regelungen für den Kulturbereich - Was müssen Besucherinnen und Besucher beachten? (ab 12. Januar 2022)

Kulturveranstaltungen können grundsätzlich stattfinden. Es gelten dabei Obergrenzen von 50 Personen in Innenräumen bzw. 100 Personen im Außenbereich. Bei festen Sitzplätzen im Innenbereich können bis zu 500 Personen teilnehmen. Es gilt für beide Veranstaltungstypen die Maskenpflicht am Platz und auf den Gängen.

Beim Singen ist innerhalb geschlossener Räume eine Maske zu tragen; beruflich Tätige und Prüflinge sowie der Einzelunterricht sind davon ausgenommen. Das Spielen von Blasinstrumenten ist in Innenräumen nur in beruflichen Kontexten und in Prüfungen sowie im Einzelunterricht gestattet.

Kulturveranstaltungen mit festen Sitzplätzen

wie Theater- und Tanzaufführungen, Konzerte, Lesungen sowie Filmvorführungen sind weiterhin möglich. Die Publikumsobergrenze beträgt 500 Personen in Innenräumen, wenn folgende Voraussetzungen von den Kinos, Theatern etc. eingehalten werden.

  • Zutritt grundsätzlich nur unter Einhaltung der 2 G-Regelung und damit für Personen, die geimpft oder genesen sind.
  • Zutritt auch für Kinder bis zur Einschulung und Minderjährige, die getestet sind oder anhand einer Bescheinigung der Schule nachweisen, dass sie im Rahmen eines verbindlichen schulischen Schutzkonzeptes regelmäßig dreimal pro Woche getestet werden sowie Personen, die aus medizinischen Gründen nicht gegen das Coronavirus geimpft werden können und dies durch eine ärztliche Bescheinigung nachweisen und getestet sind.
  • Maskenpflicht am Platz und auf den Gängen.
  • Näheres regelt das Hygienekonzept.

Museen und Gedenkstätten

  • Zutritt grundsätzlich nur unter Einhaltung der 2 G-Regelung und damit für Personen, die geimpft oder genesen sind.
  • Zutritt auch für Kinder bis zur Einschulung und Minderjährige, die getestet sind oder anhand einer Bescheinigung der Schule nachweisen, dass sie im Rahmen eines verbindlichen schulischen Schutzkonzeptes regelmäßig dreimal pro Woche getestet werden sowie Personen, die aus medizinischen Gründen nicht gegen das Coronavirus geimpft werden können und dies durch eine ärztliche Bescheinigung nachweisen und getestet sind.
  • Maskenpflicht im Gebäude.

Volkshochschulen (VHS) und Bildungsstätten

  • Zutritt grundsätzlich nur unter Einhaltung der 2 G-Regelung und damit für Personen, die geimpft oder genesen sind.
  • Zutritt auch für Kinder bis zur Einschulung und Minderjährige, die getestet sind oder anhand einer Bescheinigung der Schule nachweisen, dass sie im Rahmen eines verbindlichen schulischen Schutzkonzeptes regelmäßig dreimal pro Woche getestet werden sowie Personen, die aus medizinischen Gründen nicht gegen das Coronavirus geimpft werden können und dies durch eine ärztliche Bescheinigung nachweisen und getestet sind.
  • Für die Teilnahme an Bildungsangeboten der beruflichen Aus- und Weiterbildung, Alphabetisierungskursen, Vorbereitungskursen zur Erlangung von Schulabschlüssen, Integrationskursen, Berufssprachkursen, Erstorientierungskursen sowie Starterpaket-für-Flüchtlinge-Kursen sind auch tagesaktuell getestete Personen zugelassen.
  • Es besteht Maskenpflicht.
  • Näheres regelt das Hygienekonzept.

Musikschulen

  • Zutritt grundsätzlich nur unter Einhaltung der 2 G-Regelung und damit für Personen, die geimpft oder genesen sind.
    Für den Einzelunterricht und den Zutritt im Rahmen der beruflichen Tätigkeit sind auch tagesaktuell getestete Personen zugelassen.
  • Zutritt auch für Kinder bis zur Einschulung und Minderjährige, die getestet sind oder anhand einer Bescheinigung der Schule nachweisen, dass sie im Rahmen eines verbindlichen schulischen Schutzkonzeptes regelmäßig dreimal pro Woche getestet werden sowie Personen, die aus medizinischen Gründen nicht gegen das Coronavirus geimpft werden können und dies durch eine ärztliche Bescheinigung nachweisen und getestet sind.
  • Es besteht Maskenpflicht (mit Ausnahme von studienvorbereitenden Ausbildungen und Einzelunterricht).
    Beim Singen ist innerhalb geschlossener Räume eine Maske zu tragen; beruflich Tätige und Prüflinge, Kinder vor der Einschulung sowie der Einzelunterricht sind davon ausgenommen.
    Das Spielen von Blasinstrumenten ist in Innenräumen nur in beruflichen Kontexten und in Prüfungen sowie im Einzelunterricht gestattet.
  • Das Hygienekonzept regelt die Bedingungen für Einzel- und Gruppenunterricht. mehr lesen

 Bibliotheken und Archive

  • Zutritt unter Einhaltung der 3 G-Regelung, also für Menschen, die geimpft, genesen oder getestet sind.
  • Es besteht Maskenpflicht. 

Gottesdienste und rituelle Veranstaltungen von Kirchen und Religionsgemeinschaften

  • Der Zutritt steht allen Personen offen.
  • Es besteht Maskenpflicht. Ausgenommen ist die jeweils vortragende Persone
  • Im Außenbereich gilt Maskenpflicht ab 100 Personen.
  • Maximale Belegung von 50 % der zur Verfügung stehenden Sitzplätze im Schachbrettmuster.
  • Eine Belegung von mehr als 50 % der Sitzplätze und eine Verringerung des Abstands ist unter 2G-Bedingungen möglich.

Sonderfonds des Bundes für Kulturveranstaltungen

Der Sonderfonds besteht aus zwei Modulen: Wirtschaftlichkeitshilfe und Ausfallabsicherung.

Ziel der Wirtschaftlichkeitshilfe ist es, die Wirtschaftlichkeit kleinerer Veranstaltungen mit bis 2.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern unter Corona-Bedingungen zu erhöhen, damit diese trotz Kapazitätseinschränkungen stattfinden können. Die Ausfallabsicherung soll größere Veranstaltungen mit mehr als 2.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern unter Corona-Bedingungen absichern.

Veranstaltungen müssen vor der Durchführung registriert werden, die eigentliche Antragstellung folgt nach Durchführung bzw. Absage der Veranstaltung. Registrierung und Antragstellung erfolgen über die bundesweit einheitliche Internetplattform www.sonderfonds-kulturveranstaltungen.de

Die bundesweite Hotline 0800 6648430 unterstützt bei Fragen.

Aufgrund der aktuellen Lage haben sich Bund und Länder auf wesentliche Erleichterungen für die Antragstellung geeinigt: Vorübergehend werden auch freiwillige Veranstaltungsabsagen, -verschiebungen und -beschränkungen die nicht auf der jeweiligen Corona-Bekämpfungsverordnung des Landes basieren, als pandemiebedingt anerkannt. Die Veranstaltungen müssen vor Absage registriert und die Absagen bis spätestens 31. Januar 2022 auf der Online-Plattform gemeldet werden.

Sicherstellung Eigenanteile Neustart Kultur

Das Programm des Landes Schleswig-Holstein soll Kulturträger und Kulturakteure bei der Inanspruchnahme von Bundesmitteln unterstützen. Zwingende Eigenanteile von Anträgen in Corona-bedingten Bundesprogrammen, insbesondere im Rahmen von Neustart Kultur, können bei fehlenden Eigenmitteln vom Land übernommen werden. Die Bewilligung des Landes erfolgt nach Vorlage einer Förderzusage aus dem Bundesprogramm und ist ausnahmsweise auch möglich, wenn mit der Projektumsetzung bereits begonnen wurde, jedoch nicht mehr, wenn das Projekt bereits abgeschlossen ist.

Soforthilfe Kultur III

Gemeinnützige Einrichtungen der Kultur und der Minderheiten, die für das zweite Halbjahr oder das Gesamtjahr 2021 einen Corona-bedingten existenzbedrohenden Liquiditätsengpass nachweisen können, erhalten finanzielle Hilfe vom Land Schleswig-Holstein. Ziel ist der Erhalt der Existenz von Einrichtungen und Vereinen durch die Erstattung von unvermeidbaren Betriebskosten – Förderungen von Veranstaltungen und Investitionen sind ausgeschlossen.

Antragsberechtigt für die Soforthilfe Kultur III sind:

  • Gemeinnützige, überregional wirkende Einrichtungen aus den Bereichen Kultur, kulturelle Weiterbildung, Minderheiten und Volksgruppen, die nicht in Trägerschaft einer Kommune sind.
  • Kulturelle Vereine mit maximal einer / einem geringfügig Beschäftigten, die nur regional wirken (in begrenztem Umfang)
  • Einrichtungen, die institutionelle Förderung aus der Kulturabteilung des Landes Schleswig-Holstein erhalten oder in den Jahren 2016 bis 2021 Fördermittel aus der Kulturabteilung erhalten haben.

Bevor die Soforthilfe Kultur III beantragt wird, müssen Bundeshilfen, insbesondere die Überbrückungshilfe, genutzt werden. Davon ausgenommen sind Kulturvereine, die eine Soforthilfe von weniger als 1.500 Euro beantragen.

Antragsschluss ist der 31. Januar 2022.

Zu den wichtigsten Fragen und Antworten zur Soforthilfe Kultur III

Zur Richtlinie Soforthilfe-Kultur-III

Zum Antragsformular für die Soforthilfe Kultur III

Neustart Kultur

Im Bundesprogramm Neustart Kultur der Staatsministerin für Kultur und Medien werden laufend neue sowie wieder aufgelegte Antragsmöglichkeiten vor allem für nicht überwiegend öffentlich finanzierte Kulturakteure veröffentlicht. Neustart Kultur beinhaltet Mittel für Investitionen, Veranstaltungen, Digitalisierung sowie Stipendien für Einzelkünstlerinnen und Einzelkünstler. mehr lesen

Überbrückungs- und Neustarthilfe des Bundes

Die Überbrückungs- und Neustarthilfen der Bundesregierung für Unternehmen sind auch für Kultureinrichtungen und Soloselbstständige aus dem Kulturbereich, die Umsatzrückgänge nachweisen könnten, eine wichtige Unterstützung. mehr lesen

Newsletter Kulturförderung

Der Newsletter Kulturförderung der Servicestelle Kulturförderung Schleswig-Holstein informiert monatlich über aktuelle Hilfsprogramme für den Kulturbereich. mehr lesen

Verordnungen, Erlasse, Handlungsempfehlungen