Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Coronavirus
Informationen für Schleswig-Holstein

© Thomas Frey / dpa

Welche Regelungen gelten für Profi- und Berufssportler:innen?

Das Gesundheitsamt kann für die Nutzung von Sportanlagen und Schwimmbädern Ausnahmen von den oben genannten Vorgaben für die Sportausübung zulassen.

Ausnahmen können genehmigt werden für Berufssportler:innen, Kaderathlet:innen, Rettungsschwimmer:innen sowie deren Trainer:innen und für Prüfungen und für Praxisveranstaltungen im Rahmen des Studiums an Hochschulen. Ebenfalls gilt die Ausnahmemöglichkeit für den Schwimmunterricht von Kindern (siehe Frage "Welche Voraussetzungen gelten für das Sporttreiben?") und im Falle von Abschlussprüfungen sowie das vorbereitende Training hierauf an Schulen. Voraussetzung ist die Erstellung und Einhaltung eines Hygienekonzeptes und dass der Zugang für weitere Personen wie Zuschauer:innen ausgeschlossen ist.

Das Gesundheitsamt muss das Innenministerium (zugleich Sportministerium) von solchen Ausnahmegenehmigungen unterrichten.

Wenn die Sportausübung allein, gemeinsam mit im selben Haushalt lebenden Personen oder einer anderen Person erfolgt, ist für den Kader-, Profi- oder Berufssport in dieser personellen Konstellation keine Ausnahmegenehmigung (mit Ausnahme für die ansonsten geschlossenen Schwimmbäder) erforderlich, da damit die allgemeinen Regelungen zur Sportausübung eingehalten werden.

Training und Spielbetrieb in größeren Gruppen sind im Profisport erlaubt, vorausgesetzt, es gibt ein Hygiene- und Testkonzept und die Hygienevorgaben des Landes sowie der jeweiligen Fachverbände werden eingehalten. Der:Die Veranstalter:in muss die Kontaktdaten der Teilnehmer:innen erheben. Publikum ist nicht zugelassen.

Zum Profisport zählen in diesem Fall alle Athlet:innen des Olympiakaders, des Perspektivkaders, des Paralympicskaders und der Nachwuchskader 1 und 2, die Landeskader, die ersten bis dritten Ligen in allen olympischen und nicht-olympischen Sportarten sowie das Sporttreiben auf nationalen und internationalen Sportveranstaltungen, an denen professionelle Sportler:innen teilnehmen.