Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Coronavirus
Informationen für Schleswig-Holstein

© Thomas Frey / dpa

Welche Quarantäne-Regelungen gelten in Pflegeeinrichtungen?

Mein:e Angehörige:r lebt in einer Pflegeeinrichtung und muss medizinisch behandelt werden, muss er oder sie danach in Quarantäne?

Bei der Rückkehr Ihrer:Ihres Angehörigen nach einem auswärtigen Aufenthalt, z.B. nach einer medizinischen Behandlung, muss er oder sie grundsätzlich nicht in Quarantäne. Zeigt Ihr:e Angehörige:r allerdings bei der Rückkehr von einem auswärtigen Aufenthalt akute respiratorische Symptome, d.h. Symptome einer Erkrankung, welche die Lungenfunktion und damit die Atmung beeinträchtigt, oder eine Störung des Geruchs- oder Geschmacksinns aufweist (Verdachtsfall), ist die Aufnahme nur zulässig, sofern ein vom selben Tag oder vom Vortag stammendes negatives Testergebnis in Bezug auf eine Infektion mit dem Coronavirus vorliegt.

Das heißt, solange nicht geklärt ist, ob Ihr:e Angehörige:r an COVID-19 erkrankt ist, muss er oder sie zunächst weiterhin im entlassenden Krankenhaus o.ä. weiterversorgt werden. Stellt sich heraus, dass kein COVID-Fall vorliegt, kann Ihr:e Angehörige:r in die Einrichtung zurückkehren. Wurde Ihr:e Angehörige:r wegen einer COVID-19-Erkrankung im Krankenhaus behandelt und wird anschließend gesund entlassen, so kann Ihr:e Angehörige:r in die Einrichtung zurückkehren, da von dieser bzw. diesem keine Ansteckungsgefahr mehr ausgeht. Die Einrichtung darf die Wiederaufnahme in diesem Fall nicht verweigern.

Im Einzelfall kann trotz eines positiven Testergebnisses eine Wiederaufnahme Ihrer:s Angehörige:n in die Wohneinrichtung erfolgen, wenn

  • keine akuten respiratorischen Symptome oder eine Störung des Geruchs- oder Geschmackssinns vorliegen und
  • aufgrund einer Labor-Diagnostik ein ärztliches Zeugnis darüber vorgelegt werden kann, dass der:die Bewohner:in nicht mehr infektiös bzw. ansteckungsfähig ist.

In diesen Fällen muss eine Einzelunterbringung erfolgen. Ihr:e Angehörige:r muss also in einem Einzelzimmer untergebracht werden, solange kein negatives Testergebnis von ihr:ihm vorliegt.

Die erstmalige Aufnahme von neuen Bewohner:innen und Bewohnern mit einschlägigen Symptomen (siehe oben) in vollstationäre Einrichtungen ist nur zulässig, sofern aufgrund einer ärztlichen Diagnostik mittels eines molekularbiologischen Tests keine akute Infektion mit dem Coronavirus vorliegt.

Vor der erstmaligen oder erneuten Aufnahme von Bewohnern:innen in die Einrichtung hat diese zudem zu klären, ob die betreffende Person Ein- oder Rückreisende aus einem ausländischen Risikogebiet ist und damit den Regelungen der Quarantäneverordnung unterliegt. Zu den Bestimmungen siehe Frage (Welche Bestimmungen gelten für Einreisen aus einem ausländischen Risikogebiet nach Schleswig-Holstein?)

Was geschieht, wenn mein:e Angehörige:r, die oder der in einer Pflegeeinrichtung lebt, in der Einrichtung Krankheitssymptome aufweist?

Erkrankt ein:e Bewohner:in innerhalb der Einrichtung und ist ein Verdachtsfall (siehe Frage "Mein:e Angehörige:r lebt in einer Pflegeeinrichtung und muss medizinisch behandelt werden, muss er oder sie danach in Quarantäne?"), muss er oder sie in einem Einzelzimmer untergebracht werden (Einzelunterbringung), bis durch ärztliche Diagnostik abgeklärt ist, dass keine akute Infektion mit dem Coronavirus vorliegt. Liegt eine entsprechende Infektion vor, trifft das örtlich zuständige Gesundheitsamt die notwendigen Maßnahmen.

Dürfen Bewohner:innen von Pflegeeinrichtungen die Einrichtung verlassen? Muss bei Rückkehr eine Quarantäne eingehalten werden?

Bewohner:innen von Pflegeeinrichtungen dürfen die Einrichtung verlassen, um zum Beispiel mit ihrem Besuch (spazieren zu gehen (weitere Informationen zu Besuchen hier). Eine Quarantäne muss nach Rückkehr grundsätzlich nicht eingehalten werden.

Es gelten insoweit dieselben allgemeinen Regelungen der Corona-Bekämpfungsverordnung (insbesondere Einhaltung der AHA+L-Regeln) und des Infektionsschutzgesetzes wie für alle anderen Bürger:innen auch. Insbesondere kann das Gesundheitsamt im Einzelfall die notwendigen Vorkehrungen auf Grundlage des Infektionsschutzgesetzes ergreifen und z.B. danach weiterhin Quarantäne anordnen. Bei Ein- oder Rückreisen aus ausländischen Risikogebieten gelten die entsprechenden Quarantänebestimmungen. Weitere Informationen dazu hier.

Sollte bei Ihrer:Ihrem Angehörigen nach Rückkehr ein Verdacht bestehen, dass er oder sie an COVID-19 erkrankt ist, siehe aber FAQ „Mein:e Angehörige:r lebt in einer Pflegeeinrichtung und muss medizinisch behandelt werden, muss er oder sie danach in Quarantäne?"