Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Coronavirus
Informationen für Schleswig-Holstein

© Thomas Frey / dpa

Unter welchen Bedingungen sind Freizeit- und Kultureinrichtungen geöffnet?

Freizeit- und Kultureinrichtungen sind unter bestimmten Auflagen geöffnet. Wichtig ist, dass innerhalb geschlossener Räume strengere Anforderungen gelten (3G-Regel, Maskenpflicht, Kontaktdatenerhebung) als außerhalb geschlossener Räume.

Besucher:innen haben innerhalb geschlossener Räume Folgendes zu beachten:

Innerhalb geschlossener Räume greift in Freizeit- und Kultureinrichtungen die 3G-Regel: Zutritt haben also grundsätzlich nur vollständig geimpfte, genesene und negativ getestete Personen (max. 24. Std. alter Antigen-Schnelltest, max. 48. Std. alter PCR-Test) mit einem entsprechenden Nachweis. Kinder unter sieben Jahren benötigen keinen Test. Bei minderjährigen Schüler:innen reicht die Vorlage einer Bescheinigung der Schule aus, dass sie im Rahmen eines schulischen Schutzkonzepts regelmäßig zweimal pro Woche getestet werden. Weitere Informationen dazu hier. Ausnahme: Für die Nutzung von Bibliotheken wird kein Test-, Impf- oder Genesenennachweis benötigt. Die 3G-Regel gilt aber in Archiven .Innerhalb geschlossener Räume haben die Besucher:innen ihre Kontaktdaten anzugeben.

In Innenbereichen müssen Besucher:innen eine qualifizierte Mund-Nasen-Bedeckung (d.h. medizinische oder vergleichbare Maske oder eine Maske ohne Ausatemventil der Standards FFP2, FFP3, N95, KN95, P2, DS2 oder KF94) tragen. Sie dürfen die Mund-Nasen-Bedeckung abnehmen, wenn sie sich auf einem festen Sitzplatz befinden (z.B. in Spielhallen an einem Spielautomaten). Ebenfalls muss in Sonnenstudios bei der Nutzung einer Sonnenbank keine Mund-Nasen-Bedeckung getragen werden.

Sonnenstudios gelten als Freizeiteinrichtungen. Hier ist insbesondere die 3G-Regel zu beachten. Weitere Informationen dazu hier.

Betreiber:innen von Freizeiteinrichtungen haben Folgendes zu beachten:

  • Betreiber:innen haben ein Hygienekonzept zu erstellen.
  • Die Kontaktdaten der Besucher:innen sind innerhalb geschlossener Räume zu erheben (sie sind für vier Wochen aufzubewahren und danach zu vernichten). Dazu können auch Angebote zur digitalen Kontaktdatenerfassung und Kontaktnachverfolgung (Apps) genutzt werden.
  • In Bereichen, in denen mit erhöhtem Publikumsaufkommen (beispielsweise besonders attraktive Tiergehege beziehungsweise Anlagen, Wegkreuzungen und Engstellen) gerechnet werden muss, sind die Betreiber:innen im Rahmen des Hygienekonzeptes aufgefordert, gesonderte Regelungen für Maskenpflichten und Besucherbegrenzungen zu treffen. Dies gilt auch für den Bereich der Ein- und Ausgänge.
  • Für Veranstaltungen in diesen Einrichtungen gelten die Regelungen zu Veranstaltungen. So richten sich Kinovorführungen oder Theatervorstellungen nach den Vorschriften über Veranstaltungen mit Sitzungscharakter. Weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Auch Saunen, Wellnessbereiche und vergleichbare Einrichtungen wie Whirlpools und Dampfbäder können mit einem entsprechenden Hygienekonzept geöffnet werden. Für die Nutzung gelten die allgemeinen Kontaktbeschränkungen, das heißt grundsätzlich können maximal 25 Personen einen Sauna- oder Wellnessbereich gleichzeitig gemeinsam nutzen. Die Kontaktbeschränkungen gelten hierbei pro abgegrenztem Bereich bzw. pro Sauna (also dürfen sich maximal 25 Personen gleichzeitig in einer Sauna aufhalten). In einer Sauna-Landschaft mit mehreren Saunen dürfen sich also gleichzeitig mehr als 25 Personen auf dem gesamten Gelände befinden, wobei die Besucher:innenzahl auf Grundlage der räumlichen Kapazitäten so zu begrenzen ist, dass insbesondere Abstände eingehalten werden können. Ein negativer Test wird für die Nutzung der Anlagen nicht benötigt, aber die Kontaktdaten sind zu erheben. Toiletten und andere sanitäre Gemeinschaftseinrichtungen wie Sammel-Umkleiden und Duschräume dürfen geöffnet werden. Bei der Bereitstellung von Toiletten ist zu gewährleisten, dass enge Begegnungen vermieden werden und leicht erreichbare Möglichkeiten zur Durchführung der Händehygiene vorhanden sind.

Spielplätze sind geöffnet. Hier finden Sie Informationen zu Spielplätzen. Zu den Regelungen bezüglich der Gastronomie finden Sie hier weitere Informationen.

Schwimm-, Spaß- und Freibäder dürfen im Innen- und Außenbereich genutzt werden. Auch hier gilt in Innenbereichen die 3G-Regel sowie die Pflicht zur Erhebung der Kontaktdaten. Weitere Informationen dazu hier.

Dürfen gewerbliche Angelfahrten und Ausflugsschifffahrten angeboten werden?

Ja. Es gelten die Vorgaben für gewerblich angebotene Reiseverkehre zu touristischen Zwecken. Zu beachten sind insbesondere die 3G-Regel bei der Beförderung in Innenbereichen sowie die Pflicht zum Tragen einer qualifizierten Mund-Nasen-Bedeckung. Die Pflicht zum Tragen einer qualifizierten Mund-Nasen-Bedeckung entfällt, soweit sich die Kund:innen außerhalb geschlossener Räume aufhalten.