Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Coronavirus
Informationen für Schleswig-Holstein

© Thomas Frey / dpa

Freizeit

alle öffnen

Dürfen private Veranstaltungen noch stattfinden? Darf ich Freunde oder Verwandte besuchen?

Private Veranstaltungen sind grundsätzlich untersagt. Die Kontakte zu anderen Personen außerhalb der Angehörigen des eigenen Hausstandes sind auf ein absolut nötiges Minimum zu reduzieren.

Auch für Familien-Besuche gilt die dringende Bitte, dass die Kontakte auf ein absolut nötiges Minimum zu reduzieren sind.

Darf ich meine Zweitwohnung noch nutzen? Darf ich dorthin anreisen?

Zweitwohnungsbesitzer, die ihre Immobilie in Schleswig-Holstein aktuell bereits nutzen, dürfen im Land bleiben. Dies gilt nicht für Zweitwohnungsbesitzer auf den Inseln und Halligen.

Neuanreisen in Zweitwohnungen sind ohne triftigen Grund untersagt. Triftige Gründe für eine Neuanreise in die Zweitwohnung sind:

  • Die Nebenwohnung wird aus zwingenden beruflichen, gesundheitlichen sowie aus ehe-, sorge- und betreuungsrechtlichen Gründen genutzt.
  • Verwandte 1. Grades, Ehe- oder Lebenspartner haben in der Nebenwohnung ihren derzeitigen Aufenthaltsort.
  • Eine zwingende Betreuung von betreuungs- oder pflegebedürftigen nahen Familienangehörigen in oder bei der Nebenwohnung soll sichergestellt werden.
  • Es ist eine am Hauptwohnsitz nicht zu gewährleistende Trennung von Personen vorzunehmen, die aufgrund behördlicher Anordnung unter häusliche Quarantäne gestellt wurden.
  • Es sind zwingende und nicht aufschiebbare Erhaltungs- und Sicherungsmaßnahmen an der Nebenwohnung vorzunehmen. Dies gilt nicht für Renovierungsarbeiten.

Durch die auf Grundlage des Bundesinfektionsschutzgesetzes erlassene Landesverordnung zur Bekämpfung der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus sind Reisen in das Gebiet von Schleswig-Holstein u.a. aus touristischem Anlass und zu Freizeitzwecken untersagt. Einige Kreise haben ergänzend durch Allgemeinverfügung festgelegt, dass die Nutzung von Zweitwohnungen nur aus bestimmten Gründen im jeweiligen Kreis weiter erlaubt ist. Um mögliche Unsicherheiten über die Nutzungsmöglichkeiten von Zweitwohnungen zu beseitigen, hat Innenminister Grote die Kreise und Kreisfreien Städte darum gebeten, dass der Erlass solcher Allgemeinverfügungen auf der Grundlage vereinheitlichter, triftiger Gründe für die Zweitwohnungsnutzung erfolgt.

Brief von Innenminister Hans-Joachim Grote an die Landräte, Oberbürgermeister und Bürgermeister der kreisfreien Städte zum Erlass von Allgemeinverfügungen zur Nutzung von Nebenwohnungen vom 23. März 2020

Welche Freizeiteinrichtungen sind geschlossen?

Folgende Einrichtungen sind geschlossen:

  • Bars, Clubs, Diskotheken, Kneipen, Cafés und ähnliche Betriebe
  • Theater, Opern, Konzerthäuser, Museen und ähnliche Einrichtungen,
  • Messen, Ausstellungen, Kinos, Freizeit- und Tierparks, Streichelzoos, Freizeitaktivitäten (drinnen und draußen), Spielplätze, Spezialmärkte, Spielhallen, Spielbanken, Wettannahmestellen und ähnliche Einrichtungen,
  • Betriebe des Prostitutionsgewerbes,
  • der Sportbetrieb auf und in allen öffentlichen und privaten Sportanlagen (drinnen und draußen), z.B. Golfplätzen, Schwimm- und Spaßbädern, Fitnessstudios, Yacht-, Sportboothäfen und ähnlichen Einrichtungen ist untersagt. Dies gilt unabhängig von der Zahl der Teilnehmenden oder dem Abstand zwischen den Teilnehmenden.

Dürfen Schleswig-Holsteiner noch im eigenen Bundesland verreisen oder gelten sie dann als "Touristen"?

Reisen innerhalb Schleswig-Holsteins sind nicht untersagt.

Allerdings gilt auch für Schleswig-Holsteiner, dass allen Beherbergungsbetrieben untersagt ist, Gäste zu touristischen Zwecken zu beherbergen. Gastronomische Betriebe etc. sind ebenfalls geschlossen.

Grundsätzlich prüfen die Gesundheitsbehörden in Zusammenarbeit mit den örtlichen Ordnungsbehörden, ob die aktuellen Regelungen eingehalten werden. Die Polizei unterstützt hierbei. Es werden aktuell keine besonderen Kontrollstellen durch die Polizei eingerichtet. Kontrollen führt die Polizei im Rahmen des Präsenzdienstes, lageangepasst und im Einzelfall durch. Die Polizei setzt auf die Vernunft der Bürgerinnen und Bürger und appelliert, die veröffentlichten Verhaltensregeln zur Vermeidung und Ausbreitung einer Infektion mit dem Corona-Virus ernst zu nehmen und einzuhalten.

Grundsätzlich wird das Mitführen des Personalausweises empfohlen.

Sind Tierarztpraxen weiterhin geöffnet?

Tierärzte, tiermedizinische Fachangestellte sowie Tierpfleger, die im Nutztierbereich und für die veterinärmedizinische Grund- und Notfallversorgung von Heimtieren tätig sind, hat das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft als systemrelevant eingestuft. Somit ist eine weitere Öffnung der Tierarztpraxen möglich. Dabei sind die Vorsichtsmaßnahmen zum Vermeiden von Kontakten zu beachten, die sich im Nutztierbereich auf Höfen mitunter einfacher gestalten als in Kleintierpraxen. Doch auch dort sind sie grundsätzlich umzusetzen. Zu beachten ist beispielsweise, dass nur ein Tierhalter mit dem Tier in die Praxis kommt, der Wartebereich einzeln genutzt und räumlicher Abstand im Warte- und Behandlungszimmer gewährleistet ist. Menschen mit Grippesymptomen sollten keine Tierarztpraxis betreten. Zu achten ist darauf, dass Türgriffe, EC-Gerätetasten und andere Kontaktflächen mehrmals täglich desinfiziert werden. Eine bargeldlose Bezahlung über EC-Geräte wird empfohlen.

Welche Regelungen gelten für Pferdebesitzer/Reiterhöfe/Stallgemeinschaften?

Die Versorgung und die Pflege der Tiere müssen sichergestellt werden. Dazu zählt auch die tägliche Bewegung, etwa durch Auslauf im Paddock/auf der Weide oder reiten. Auch Ausritte sind grundsätzlich möglich, jedoch sollten Hygienemaßnahmen sowie Abstandregeln zu anderen Personen eingehalten werden. Gruppenausritte sind nicht erlaubt.

Im Stall gilt: Es sollten sich so wenig Menschen wie möglich an einem Ort aufhalten. In Stallgemeinschaften ist eine Person für die Aufgaben im Stall zu bestimmen. Ist es unumgänglich, dass mehrere Personen in den Stall gehen müssen, so muss eine zeitliche Abstimmung erfolgen, damit immer nur einzelne Personen vor Ort sind. Reitunterricht darf nicht stattfinden.

Darf ich meine Pferde, die im Nachbarort auf einer Weide oder in einem Stall stehen, versorgen?

Die Versorgung von Tieren ist weiterhin möglich. Dabei sind der Kontakt zu anderen Personen zu meiden und entsprechende Hygienemaßnahmen konsequent umzusetzen.

Ich halte Tiere – jedoch nicht direkt am Wohnort. Darf ich sie versorgen?

Das Tierschutzgesetz schreibt vor, dass jedes Tier seiner Art und seinen Bedürfnissen entsprechend angemessen ernährt, gepflegt und verhaltensgerecht untergebracht werden muss. Zudem darf die Möglichkeit zu artgemäßer Bewegung nicht so eingeschränkt werden, dass dem Tier Schmerzen oder vermeidbare Leiden oder Schäden zugefügt werden. Demzufolge sollte eine Versorgung der Tiere in dieser Ausnahmesituation weiter möglich sein, sofern die mit der Versorgung der Tiere betraute Person den Kontakt zu anderen Personen meidet und entsprechende Hygienemaßnahmen konsequent umsetzt.

Welche Regelungen gelten für Kleingärten?

Zur notwendigen Bewirtschaftung dürfen Privatpersonen aktuell ihren eigenen Kleingarten aufsuchen. Ein Aufsuchen zu rein touristischen Zwecken (Urlaub oder Freizeitzwecke) ist gemäß § 2 der Landesverordnung über Maßnahmen zur Bekämpfung der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 in Schleswig-Holstein untersagt. 

Darf gemeinsamer Arbeitsdienst in Kleingartenanlagen stattfinden?

Für Veranstaltungen gilt der aktuelle Erlass von Allgemeinverfügungen zum Verbot und zur Beschränkung von Kontakten in besonderen öffentlichen Bereichen vom 24. März 2020. Darin heißt es: "Private Veranstaltungen sind grundsätzlich untersagt. Die Kontakte zu anderen Personen außerhalb der Angehörigen des eigenen Hausstandes sind auf ein absolut nötiges Minimum zu reduzieren."

Ein gemeinsamer Arbeitsdienst ist damit nicht zulässig.

Ist das Ausüben des Angelsports weiterhin erlaubt?

Ist das Ausüben des Angelsports in Schleswig-Holstein weiterhin erlaubt, sofern die derzeit vom Bund vorgegebenen Leitlinien eingehalten werden?

Ja, sofern es sich um individuelle Angelausflüge von Schleswig-Holsteinerinnen und Schleswig-Holsteinern an ein natürliches Gewässer (See, Fluss, Ostsee oder Nordsee) handelt und sofern die allgemeinen Verhaltensmaßregeln wie Abstand und Kontaktverbot eingehalten werden.

Sind Forellenseen derzeit in Schleswig-Holstein geschlossen?

Ja, Forellenseen sind kommerzielle Angelseen und zählen als Freizeiteinrichtungen, weshalb sie in Schleswig-Holstein derzeit geschlossen zu halten sind. Von Besuchen an kommerziellen Angelteichen ist daher zurzeit grundsätzlich abzusehen.

Ist das Angeln auch ohne direkten Wohnsitz in Schleswig-Holstein oder als Tourist erlaubt?

Nein, Touristen haben derzeit grundsätzlich keinen Zutritt zu Schleswig-Holstein. Dies gilt vollumfänglich auch für Angler.

Verstöße gegen die Regeln aus der Verordnung oder den Erlassen / Bußgeldkatalog

Mit welchen Bußgeldern ist zu rechnen, wenn beispielsweise das Spielplatzverbot oder das Reiseverbot missachtet werden? Gibt es einen Bußgeldkatalog?

Die Landesverordnung vom 2. April 2020 enthält unter § 12 Ordnungswidrigkeiten auf Grundlage des Infektionsschutzgesetzes. Ein Bußgeldkatalog zu den Ordnungswidrigkeiten ist online unter: https://www.schleswig-holstein.de/corona-bussgeldkatalog

Verstoße gegen die Quarantäne

Verstöße gegen Quarantäneanordnungen oder Veranstaltungsverbote sind strafbewehrt. Diese werden von der Polizei verfolgt und an die Staatsanwaltschaft abgegeben. Wer seine Quarantäneauflagen missachtet oder Covid-19 vorsätzlich verbreitet, wird gemäß § 74 Infektionsschutzgesetz (IfSG) mit bis zu fünf Jahren Freiheitsstrafe oder mit Geldstrafe bestraft.

Informationen für Geschäftsreisende / Grenzpendler

Wo bekomme ich Informationen rund um die vorübergehenden Grenzkontrollen zwischen Dänemark und Deutschland?

Die Bundespolizei hat eigens für den Bereich der deutsch-dänischen Grenze ein Bürgertelefon eingerichtet: 0461/3132300. Darüber hinaus hat die Bundespolizei Antworten auf die am häufigsten gestellten Fragen zusammengestellt.

Bundespolizei: Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Coronavirus

Auch über den Twitter-Kanal der Bundespolizei werden Sie informiert:
@bpol_kueste

Darüber hinaus hat die Region Schleswig-Sønderjylland weitere Informationen für Pendler zusammengestellt.

Pendlerkontor der Region Schleswig-Sønderjylland

Mit welchen Dokumenten müssen Grenzpendler nachweisen, dass sie im Nachbarland arbeiten?

Berufspendler, die zwischen Wohnung und Arbeit über die deutsche Bundesgrenze pendeln müssen, in diesem Fall zwischen Schleswig-Holstein und Dänemark, haben eine entsprechende Bescheinigung bei Grenzübertritt im Fahrzeug mitzuführen. Zuwiderhandlungen können sanktioniert werden.

Der Bund hat eine Bescheinigung für Berufspendler entworfen, die nationale Grenzen überschreiten müssen. Ein Vordruck ist auf den Seiten der Bundespolizei veröffentlicht: Bundespolizei: Pendlerbescheinigung

Passierscheine

Mitarbeiter von Unternehmen oder Einrichtungen sogenannter "kritischer Infrastrukturen" (KRITIS) benötigen in Schleswig-Holstein keine spezielle behördliche Bescheinigung (z.B. "Passierscheine" etc.), um sich frei im Land zu bewegen oder Zugang zu ihrem Arbeitsplatz oder auch einer beruflich bedingten Zweitwohnung im Land zu erhalten.

Als kritische Infrastruktur gelten alle Unternehmen und damit auch deren Mitarbeiter, die unmittelbar – aber auch mittelbar – benötigt werden, um die Versorgung der Bevölkerung aufrechtzuerhalten. Dazu gehören auch Dienstleistungen zweiten Grades, die dazu beitragen, die Arbeitsfähigkeit der Betriebe selbst aufrechtzuerhalten (z.B. Reinigungspersonal in einem Supermarkt). Folgende Sektoren und Branchen gelten als kritische Infrastruktur:

SektorBranche
EnergieElektrizität
Gas
Mineralöl
Informationstechnik und TelekommunikationTelekommunikation
Informationstechnik
Transport und VerkehrLuftfahrt
Seeschifffahrt
Binnenschifffahrt
Schienenverkehr
Straßenverkehr
Logistik
GesundheitMedizinische Versorgung
Arzneimittel und Impfstoffe
Labore
WasserÖffentliche Wasserversorgung
Öffentliche Abwasserbeseitigung
ErnährungErnährungswirtschaft
Lebensmittelhandel
Finanz- und VersicherungswesenBanken
Börsen
Versicherungen
Finanzdienstleister
Staat und VerwaltungRegierung und Verwaltung
Parlament
Justizeinrichtungen
Notfall-/ Rettungswesen einschließlich Katastrophenschutz
Medien und Kultur

Rundfunk (Fernsehen und Radio)
gedruckte und elektronische Presse
Kulturgut
symbolträchtige Bauwerke

Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe: Handlungsempfehlungen für die Betreiber Kritischer Infrastrukturen (KRITIS)

Wie weise ich nach, dass mein Reiseanlass nicht touristisch, sondern geschäftlich ist?

Derzeit gibt es keinen einheitlichen Nachweis. Als Nachweis kann beispielsweise eine Bescheinigung des Arbeitgebers über die Beschäftigung oder eines Auftraggebers vorgelegt werden.

Entstehen Kosten für die Stornierung einer touristischen Unterkunft?

Aufgrund des Beherbergungsverbotes ändern sich die Stornobedingungen für den Gast und den Gastgeber. Einen Überblick über unterschiedliche Buchungssituationen und deren rechtliche Bewertung finden Sie auf der Webseite des Deutschen Tourismusverbandes (DTV) unter https://www.deutschertourismusverband.de/service/coronavirus.html

Wie wird kontrolliert, ob Touristen in Schleswig-Holstein unterwegs sind?

Kontrollen sind grundsätzlich Sache der kommunalen Ordnungsbehörden. Die Polizei unterstützt dabei. Neben den bereits eingerichteten Kontrollstellen an den Zufahrtsstraßen der Inseln und den Kontrollstellen der Bundespolizei an der dänischen Grenze werden Kontrollen im Rahmen des Präsenzdienstes lageangepasst und im Einzelfall durchgeführt. Die Polizei setzt auf die Vernunft der Bürgerinnen und Bürger und appelliert, die veröffentlichten Verhaltensregeln zur Vermeidung und Ausbreitung einer Infektion mit dem Corona-Virus ernst zu nehmen und einzuhalten.

An den Autobahnen A1 und A7 wird zudem durch Hinweisschilder über die Sperrung für Touristen informiert. Touristen werden zur Umkehr aufgefordert.

Welche Regelungen gelten für den privaten und gewerblichen Flugverkehr?

Darf der Flugschulunterricht weiterhin stattfinden?

Nein. Gemäß der Landesverordnung über Maßnahmen zur Bekämpfung der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 in Schleswig-Holstein ist die Wahrnehmung von Angeboten in öffentlichen und privaten Bildungseinrichtungen im außerschulischen Bereich untersagt. Darunter fällt auch der Unterricht in Flugschulen, sodass der Flugschulunterricht nicht mehr stattfinden darf. Ausgenommen ist der Theorieunterricht per Fernlehrgang, der weiterhin durchgeführt werden darf.

Sind gewerbliche Flugangebote wie Rundflüge weiterhin gestattet?

Nein. Gemäß der oben genannten Landesverordnung sind Anbieter von Freizeitaktivitäten (drinnen und draußen) zu schließen. Das betrifft auch Tätigkeiten wie Rundflugaktivitäten oder Gastflüge durch Vereine. Nicht touristischer gewerblicher Flugverkehr (wie Leitungsbefliegungen, Flüge aus journalistischen Gründen oder Arbeitsflüge) ist davon nicht betroffen.

Gibt es Ausnahmen für den Fall, dass die Verlängerungsvoraussetzungen für Fluglizenzen oder Berechtigungen nicht zeitgerecht erfüllt werden können?

Weil durch die Coronakrise derzeit kein Flugschulunterricht stattfinden kann, werden die Gültigkeiten von Klassen- und Musterberechtigungen über das jeweilige Ablaufdatum hinaus um vier Monate und von Lehrberechtigungen und Prüferberechtigungen über das jeweilige Ablaufdatum hinaus bis zum 31.10.2020 verlängert, wenn die Gültigkeit zwischen dem 31.03.2020 und dem 31.07.2020 ablaufen würde. Wird von der Ausnahmeregelung Gebrauch gemacht, ist der Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr Schleswig-Holstein per E-Mail an Luftfahrtbehoerde@lbv-sh.landsh.de zu informieren, damit das Ablaufdatum in der Prüferdatenbank verlängert werden kann.

Gibt es Ausnahmen für den Fall, dass die Ausübungsvoraussetzungen für Fluglizenzen oder Berechtigungen durch die Coronakrise nicht erfüllt werden können?

Aufgrund der Coronakrise gelten die Ausübungsvoraussetzungen für Fluglizenzen und Berechtigungen für die Nutzung von Luftfahrzeugen bis zu einer Startmasse von 2.000 Kilogramm grundsätzlich bis zum 31.10.2020 als erfüllt, wenn sie am 01.03.2020 erfüllt waren. Wollen Sie von dieser Ausnahme Gebrauch machen, melden Sie sich bitte bei der Luftfahrtbehörde beim Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr. (Luftfahrtbehoerde@lbv-sh.landsh.de, oder telefonisch unter 0431 – 383 2407)

Gibt es Ausnahmen, wenn die Flugausbildung aufgrund der Coronakrise unterbrochen werden musste?

Für Flugschüler, die eine Ausbildung begonnen haben, werden (Gültigkeits-) Zeiträume grundsätzlich bis zum 31.10.2020 verlängert, sofern diese nach dem 29.02.2020 auslaufen.

Welche Regeln gelten für Sportboothäfen?

Darf man in Sportboothäfen übernachten?

Nein. Übernachtungen haben touristischen Charakter und sind verboten. Dies dient der Vermeidung zusätzlicher Kontaktmöglichkeiten.

Dürfen Gastyachten schleswig-holsteinische Sportboothäfen anlaufen?

Nein. Die Häfen sind geschlossen, sämtliche Versorgungseinrichtungen sind geschlossen. Es gibt weder Wasser noch Strom und die Landesverordnung verbietet Beherbergungen in Sportboothäfen. Dies dient der Vermeidung zusätzlicher Kontakte.

Gibt es noch Wasser und Strom an den Stegen?

Nein. Die Häfen sind geschlossen, daher sind auch alle Versorgungsmöglichkeiten abgestellt. Dies dient der Umsetzung der Schließung der Häfen.

Sind in den Yachthäfen noch sanitäre Anlagen offen?

Nein. Sanitäre Anlagen sind zwangsläufig mit engeren Kontakten der Menschen verbunden und sind daher aus denselben Gründen geschlossen wie Gaststätten und Restaurants.

Dürfen noch Yachten in Sportboothäfen ein- oder auslaufen?

Nein. Die Häfen sind geschlossen und daher ist ein Sportbootverkehr nicht mehr erlaubt. Gewerbliche Überführungsfahrten sind unter Beachtung der Hygieneregelungen noch erlaubt. Die Wasserschutzpolizei wird dies kontrollieren. Ein geeigneter Nachweis ist mitzuführen und auf Verlangen der Wasserschutzpolizei vorzuzeigen. Weitere Ausnahmen sind nicht möglich, weil die Entscheidungs- und Überwachungsbehörden derzeit mit anderen Aufgaben befasst sind.

Dürfen noch einzelne Bootsarbeiten von Eignern auf ihren Schiffen durchgeführt werden?

Soweit die geltenden Regelungen zur Kontaktvermeidung eingehalten werden (nicht mehr als 2 Personen oder Mitglieder der Hausgemeinschaft, Abstand halten) sind Winterlagerarbeiten noch erlaubt. Dies gilt auch in den Häfen. Allerdings kann der Hafenbetreiber, falls die Kontaktvermeidungsregeln nicht eingehalten werden können, z.B. aufgrund schmaler Stege, den Zugang beschränken oder verbieten.

Dürfen noch gemeinsame Bootsarbeiten durchgeführt werden?

Nein. Sämtliche Vereinsaktivitäten und Zusammenkünfte sind verboten.

Dürfen Schiffe noch gekrant werden?

Soweit dies nicht durch gewerbliche Unternehmen durchgeführt wird, sind Kranarbeiten verboten, weil hierzu immer mehrere Personen erforderlich sind. Ein Kontakt zwischen Gewerbetreibenden und Schiffseignern ist zu vermeiden. Ausnahmen sind nicht möglich, weil die Entscheidungs- und Überwachungsbehörden derzeit mit anderen Aufgaben befasst sind.

Dürfen noch Firmen innerhalb von Sportboothäfen arbeiten?

Ja. Gewerbliche Arbeiten sind gestattet. Hierbei sind natürlich von den Unternehmen die entsprechenden Hygienevorschriften einzuhalten. Insbesondere sind Kontakte zwischen den beruflich tätigen Menschen und den Gewerbetreibenden zu vermeiden, das heißt gemeinsame Arbeiten sind unzulässig.

Können oder müssen Winterlagerbetriebe/Werften den Zugang für Nichtmitarbeiter beschränken?

Ja. Bei gewerblichen Tätigkeiten sind die Gewerbetreibenden verpflichtet, den Kundenkontakt zu beschränken. Daher können, auch aufgrund der örtlichen Gegebenheiten, Zugangsrechte beschränkt oder aufgehoben werden.

Können die örtlichen Gesundheitsbehörden die Vorschriften über Sportboothäfen verschärfen?

Die örtlichen Gesundheitsbehörden können weitergehende Anordnungen erlassen, die über die Landesverordnung hinausgehen.

Darf noch von Booten aus gefischt werden oder dürfen Hobbyfischer noch aus Häfen auslaufen, weil fischen erlaubt ist?

Hobbyfischer dürfen noch vom Strand aus Angeln, wenn sie die üblichen Kontaktvermeidungsmaßnahmen einhalten. Sie dürfen aber nicht mit Sportboten aus den Häfen herausfahren.

Häfen und Schifffahrt

Sind die Häfen in Schleswig-Holstein im Güterverkehr voll funktionsfähig?

Ja. Hier gibt es bisher in keinem Hafen Einschränkungen. Der Warenverkehr läuft reibungslos bei etwas zurückgehender Tonnage.

Findet regulärer Passagierverkehr auf den Ostseefähren statt?

Nein. Hintergrund sind die Fokussierung auf die Aufrechterhaltung des Güterverkehrs, die Bemühungen der Reedereien um Kontaktminimierung auf den Schiffen und die von den einzelnen Ostseeanrainerstaaten ausgesprochenen Einschränkungen. So gilt in Schleswig-Holstein beispielsweise ein Einreiseverbot für Touristen.

Welche Passagiere werden von den Ostseefähren derzeit mitgenommen?

Der Passagierverkehr dient derzeit in erster Linie der Rückführung von Personen in Ihre Heimatländer. Wer als Passagier eine Ostseefähre benutzen will, kann nur im Transit durch Schleswig-Holstein zu oder von den Häfen reisen.

Für Fragen zu gebuchten oder geplanten Fährpassagen wenden Sie sich bitte an die jeweilige Reederei.

Sind Fährreisen für Passagiere zu den Nordseeinseln möglich?

Nein, die Inseln sind für touristische Verkehre gesperrt. Die Fähren transportieren nur Inselbewohner, Berufspendler und wichtige Güter.

Finden derzeit Kreuzfahrten statt?

Nein. Die Kreuzfahrtsaison von oder nach Schleswig-Holstein ist derzeit bei allen Reedereien bis mindestens Anfang Mai ausgesetzt.

Für Fragen zu gebuchten oder geplanten Kreuzfahrten wenden Sie sich bitte an die jeweilige Reederei.

Bei Fragen rund um das Thema Coronavirus

Wir erhalten zurzeit viele Anfragen. Bitte haben Sie Verständnis, wenn die Beantwortung Ihrer Frage etwas länger dauert. Auch die Telefonleitungen sind derzeit voll ausgelastet, deshalb kann es zu längeren Wartezeiten kommen.

Tel Bürgertelefon des Landes Schleswig-Holstein: 0431 / 797 000 01

Mail E-Mail-Postfach: corona@lr.landsh.de

Tel Ärztlicher Bereitschaftsdienst Nur medizinische Anfragen! 116 117

Tel Videotelefon in Gebärdensprache: Zur Videotelefonie