Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Coronavirus
Informationen für Schleswig-Holstein

© Thomas Frey / dpa

Hochschulen und Studium

alle öffnen

Welche Regelungen gelten für BAföG-Empfängerinnen und -Empfänger?

Die Uni findet nicht statt. Bekomme ich weiter BAföG?

Die temporäre Schließung von Hochschulen und die Verschiebung des Semesterbeginns an einzelnen Hochschulen haben keine Auswirkungen auf das BAföG. Schülerinnen und Schüler sowie die Studierenden erhalten auch bei pandemiebedingten Schließungen von Ausbildungsstätten im Sinne von § 2 BAföG weiterhin Leistungen nach dem BAföG.
Das gilt auch für Studienanfängerinnen und Studienanfänger, bei denen sich der Beginn Vorlesungszeit verschiebt. Das hat das BMBF in einem Erlass vom 13. März 2020 gegenüber den für den BAföG-Vollzug zuständigen Bundesländern und ihren Ausbildungsförderungsämtern klargestellt.

Wie sind die Regelungen für das BAföG bei einem Auslandsaufenthalt?

Für Ausbildungen im Ausland gilt dies entsprechend: Sofern die Einreise ins Ausland aufgrund dortiger aktueller Einreisebeschränkungen zur Pandemievorsorge nicht möglich ist, läuft auch in diesen Fällen die Förderung nach dem BAföG im bisherigen Umfang weiter. Es besteht aber auch hier eine Pflicht der Auszubildenden (Studierende und Schüler), an verfügbaren Online-Lehrangeboten teilzunehmen.

Ich kann wegen der Uni-Schließung derzeit keine Prüfungen ablegen. Hat das Auswirkungen auf mein BAföG?

Sofern Leistungsnachweise, die für die Weiterförderung nach bestimmten Ausbildungsabschnitten notwendig sind, aufgrund der durch die Corona-Krise bedingten          

  • Schließung von Ausbildungseinrichtungen,    
  • des vollständigen oder teilweisen Ausfalls von Lehrveranstaltungen oder  
  • der Absage von Prüfungen

nicht erbracht werden können, wird den Schülerinnen und Schülern sowie den Studierenden daraus kein Nachteil erwachsen. Allerdings sind die Auszubildenden (Studierende und Schüler) verpflichtet, sobald die Ausbildungsstätten ein Online-Lehrangebot zur Verfügung stellen, um den Ausbildungsbetrieb auf diese Weise aufrecht zu erhalten, an diesen Online-Lehrangebot teilzunehmen, um weiter die jeweiligen BAföG-Leistungen beziehen zu können.

Findet die Uni statt?

In allen staatlichen und staatlich anerkannten Hochschulen des Landes nach § 1 Hochschulgesetz ist die Durchführung von Lehrveranstaltungen (Präsenzveranstaltungen wie Vorlesungen, Seminare und vergleichbare Veranstaltungen) zu untersagen.
Die Mensen und Hochschulbibliotheken sind zu schließen.

Prüfungen

Prüfungen sollten, wo immer es möglich und zumutbar ist, verschoben werden. Kann das aus zwingenden Gründen nicht umgesetzt werden (z. B. Staatsexamina), muss gewährleistet sein, dass zwischen den Prüfungsteilnehmerinnen und -teilnehmern ausreichend Abstand gehalten werden kann. Prüfungen, die nach diesem strengen Maßstab nicht stattfinden können, müssen zu geeigneter Zeit nachgeholt werden.

Forschung und Verwaltung

Nicht beschränkt werden die Forschung sowie allgemeine Verwaltungs- und sonstige Tätigkeiten, die nicht im unmittelbaren Zusammenhang mit der Durchführung der Lehrveranstaltungen stehen.

Finden die Prüfungen zum 2. Staatsexamen des Medizinstudium statt?

Ja. Das Landeskabinett hat am 1. April auf Vorschlag des Gesundheitsministeriums beschlossen, dass das 2. Staatsexamen (sog. M2) des Medizinstudiums wie vorgesehen Mitte April durchgeführt wird. Damit hat der Zeitplan für das 2. Staatsexamen Bestand. Das Landesamt für Soziale Dienste (LAsD) als Landesprüfungsamt erstellt ein Konzept zur Durchführung der Prüfung an den beiden Hochschulstandorten Kiel und Lübeck, das dem notwendigen Infektionsschutz gerecht wird. Vor dem Hintergrund der Corona-Epidemie sollen darüber hinaus Anträge von Studierenden, die von der Zulassung zur Prüfung zurückzutreten wollen, genehmigt werden und nicht als Fehlversuch gewertet werden.

Bei Fragen rund um das Thema Coronavirus

Wir erhalten zurzeit viele Anfragen. Bitte haben Sie Verständnis, wenn die Beantwortung Ihrer Frage etwas länger dauert. Auch die Telefonleitungen sind derzeit voll ausgelastet, deshalb kann es zu längeren Wartezeiten kommen.

Tel Bürgertelefon des Landes Schleswig-Holstein: 0431 / 797 000 01

Mail E-Mail-Postfach: corona@lr.landsh.de

Tel Ärztlicher Bereitschaftsdienst Nur medizinische Anfragen! 116 117

Tel Videotelefon in Gebärdensprache: Zur Videotelefonie