Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Coronavirus
Informationen für Schleswig-Holstein

© Thomas Frey / dpa

Allgemeine Informationen

Das Land informiert regelmäßig über neue Entwicklungen zum Coronavirus SARS-CoV-2.

Seit mehr als einem Jahr ist es aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken – das Coronavirus SARS-CoV-2. Es kann bei Infizierten die Krankheit COVID-19 (Corona-Virus-Disease 2019) auslösen, die zu grippeähnlichen Symptomen wie Husten, Schnupfen, Halskratzen und Fieber führen kann, einige Betroffene leiden auch an Durchfall. Bei einem Teil der Patienten verläuft die Erkrankung schwerer und führt zu Atemproblemen und Lungenentzündungen. Anfang März 2020 hatten Expert:innen das Virus erstmals in Schleswig-Holstein nachgewiesen, bis August 2021 haben sich etwa 75.000 Menschen angesteckt, mehr als 1.650 starben im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung.

Alle Zahlen im Zusammenhang mit dem Coronavirus in Schleswig-Holstein

Erlasse und Verordnungen der Landesregierung

Die Landesregierung hat weitreichende Vorkehrungen beschlossen, um das Coronavirus einzudämmen. Diese sind in mehreren Landesverordnungen und Erlassen festgelegt. Ergänzend dazu werden die wichtigsten Regelungen in den "Häufig gestellten Fragen" erläutert.

Alle aktuellen Regelungen zum Umgang mit dem Coronavirus

Zu den häufig gestellten Fragen

Auf einen Blick: Corona-Regeln in Schleswig-Holstein

Vorschau des Schaubilds über die Corona-Regeln in Schleswig-HolsteinDie wichtigsten Corona-Regeln auf einen Blick zusammengefasst. Jetzt die Regeln im Detail direkt herunterladen! © Staatskanzlei

Von Kontaktbeschränkungen über Einzelhandel bis hin zu Veranstaltungen – die aktuellen Regelungen zum Umgang mit dem Coronavirus haben wir für Sie in einem Schaubild zusammengefasst.

Schaubild: Corona-Regeln in Schleswig-Holstein (Stand 20. September 2021) (PDF 616KB, Datei ist barrierefrei/barrierearm)

Corona-Tests

Einer der Schlüssel zur Bewältigung der Pandemie ist das konsequente Testen. Denn nur wenn eine Infektion entdeckt wird, können die betroffenen Personen sich isolieren und so ihre Mitmenschen schützen.

Im Wesentlichen lassen sich zwei verschiedene Arten von Tests unterscheiden, Antigen-Schnelltests sowie PCR-Tests. Für erstere wird ein Nasen- und Rachenabstrich gemacht. Dieser wird dann in eine Flüssigkeit gegeben, der Antikörper gegen das Coronavirus enthält. Befinden sich Viren in der Probe, docken die Antikörper daran an und lösen innerhalb von 15 bis 20 Minuten eine Farbreaktion auf einem Teststreifen aus – der Test ist positiv, die getestete Person ist wahrscheinlich mit dem Coronavirus infiziert. PCR-Tests gelten als der Goldstandard beim Nachweis von Viren. Diese Labortests basieren auf dem Prinzip der sogenannten Polymerase-Kettenreaktion (polymerase chain reaction, PCR). Dabei wird das Erbmaterial mehrfach vervielfältigt, wodurch schon kleinste Mengen an Viren festgestellt werden können – auch ohne, dass bisher irgendwelche Symptome aufgetreten sind.

Seit dem 8. März kann sich jede:r Schleswig-Holsteiner:in mindestens einmal wöchentlich kostenlos mit einem Antigen-Schnelltest auf das Coronavirus testen lassen. Dafür stehen im ganzen Land mehr als 600 Teststationen zur Verfügung.

Karte aller registrierten Teststationen in Schleswig-Holstein

In vielen Bereichen des öffentlichen Lebens gilt die 3G-Regel (Geimpft/Genesen/Getestet). Das bedeutet: Zum Betreten von Innenräumen ist ein negativer Corona-Test notwendig, etwa in Restaurants, Hotels, Fitness-Studios oder Schwimmbädern. Vollständig geimpfte oder genesene Personen mit einem entsprechenden Nachweis müssen hingegen kein Testergebnis vorlegen.

Impfungen

Es ist womöglich die größte Errungenschaft der modernen Medizin: In weniger als einem Jahr haben Wissenschaftler auf der ganzen Welt verschiedene Impfstoffe gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 entwickelt. In Deutschland sind derzeit vier Impfstoffe für die Impfung zugelassen: Die sogenannten mRNA-Impfstoffe von Biontech/Pfizer und Moderna sowie die Vektor-basierten Impfstoffe von AstraZeneca und Johnson & Johnson. Deutschlandweit werden täglich rund 207.500 Menschen gegen Covid-19 geimpft. 

Zur Verteilung des neuen Impfstoffs hat das Land 28 Impfzentren in ganz Schleswig-Holstein eingerichtet. Darüber hinaus bieten auch die niedergelassenen Haus- und Fachärzt:innen Impfungen für ihre Patient:innen an. Laut dem Impf-Dashboard des Bundes haben im echten Norden bereits rund 72 Prozent der Bevölkerung mindestens ihre erste Impfung erhalten. Als vollständig geimpft gelten derzeit rund 68 Prozent der Schleswig-Holsteiner:innen (Stand: 20. September 2021).

Alle Bürger:innen können sich online bei einem Impfzentrum ihrer Wahl einen Impftermin buchen. Darüber hinaus bieten zahlreiche Haus- und Fachärzt:innen Impfungen an.

Online-Registrierung zur Corona-Schutzimpfung

Urlaub in Schleswig-Holstein

Strandkörbe auf der Nordseeinsel Föhr Strandkörbe auf der Nordseeinsel Föhr (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster)Corona-konformer Urlaub ist in Schleswig-Holstein wieder möglich. © W. Diederich / grafikfoto.de

Aufgrund der niedrigen Inzidenzen ist Urlaub im echten Norden wieder möglich. Es gelten jedoch bestimmte Regeln: So müssen Urlauber:innen bei der Anreise einen negativen Corona-Test vorlegen, der höchstens 48 Stunden alt ist. Bei einem längeren Aufenthalt müssen die Gäste alle 72 Stunden einen Nachweis über einen negativen Test vorlegen. Geimpfte und genesene Personen mit einem entsprechenden Nachweis sind von dieser Regelung ausgenommen.

Für Einreisende aus dem Ausland gilt außerdem die Coronavirus-Einreiseverordnung des Bundes. Diese regelt die Bestimmungen für Tests und Quarantäne für Ein- und Rückreise aus ausländischen Risikogebieten und Gebieten, in denen eine Virusmutante dominiert (sogenannte Virusvarianten-Gebiete).

Weitere Informationen zur Corona-Einreiseverordnung auf den Seiten des Bundesgesundheitsministeriums

Angebote für Menschen mit Behinderungen

Informationen in Deutscher Gebärdensprache

Informationen in Leichter Sprache