Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Agrarstatistik

Porträt
Jan Philipp Albrecht

Minister für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung

© M. Staudt / grafikfoto.de

Ländlicher Raum / Ausbildung

Fachschulen der Agrarwirtschaft in Schleswig-Holstein

Die Fachschule ist eine wesentliche Säule der beruflichen Weiterbildung und vertieft als berufliche Weiterbildung berufliche Fachqualifikationen. Die Ausbildungsgänge und Abschlüsse sind auf den beruflichen Aufstieg ausgerichtet. Die ein- und zweijährigen Schulen setzen grundsätzlich eine berufliche Erstausbildung und in der Regel eine entsprechende praktische Berufserfahrung voraus und schließen mit einer staatlichen Prüfung ab.

Bereits mit dem erfolgreichen Abschluss der einjährigen Fachschule besteht eine allgemeine Hochschulzugangsberechtigung, die zum Studium an allen Hochschulen berechtigt. Darüber hinaus vermittelt die zweijährige Betriebsleiter/innenschule unter bestimmten Voraussetzungen die Fachhochschulreife.

Es gibt in Schleswig-Holstein in der Fachrichtung Landwirtschaft drei Standorte (Rendsburg, Bad Segeberg und Bredstedt; Rendsburg bietet zusätzlich eine Spezialisierung für Öko-Landbau an), eine Fachschule für ländliche Hauswirtschaft in Hademarschen sowie eine Gartenbaufachschule in Ellerhoop-Thiensen. Dort werden die Meisteranwärter und -anwärterinnen aus Schleswig-Holstein und Hamburg gemeinsam beschult. Hamburg hatte den Fachschulunterricht aufgrund der rückläufigen Schülerzahlen in 2001 eingestellt.

Schülerinnen- und Schülerzahlen an landwirtschaftlichen Fachschulen in Schleswig-Holstein [Öffnet in einem neuen Fenster] Schülerinnen- und Schülerzahlen an landwirtschaftlichen Fachschulen in Schleswig-Holstein [Anklicken zum Vergrößern - öffnet in einem neuen Fenster]