Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Agrarstatistik

Porträt
Jan Philipp Albrecht

Minister für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung

© M. Staudt / grafikfoto.de

Ländlicher Raum / Ausbildung

Nutzung der Bodenflächen in Schleswig-Holstein

Schleswig-Holstein ist ein von naturnahen Flächen geprägtes Land. Von der Gesamtfläche Schleswig-Holsteins entfallen gute 80 Prozent auf Flächen, die von Vegetation geprägt sind. Rund 69 Prozent der Landesfläche werden landwirtschaftlich genutzt, 18 Prozent entfallen auf andere naturnahe Flächen (Wald, Moor, Heide, Gewässer, etc.) und 13 Prozent auf die Siedlungs- und Verkehrsfläche. Letztere beträgt im aktuellen Jahr 205.744 ha.

Die nachfolgenden Grafiken aus dem Bericht des Statistikamtes Nord (Bodenflächen in Hamburg und Schleswig-Holstein nach Art der tatsächlichen Nutzung, AVI-j/jj) stellen die Verteilung von vier Flächennutzungsarten über alle 1110 Gemeinden und die zwei gemeindefreien Forstgutbezirke im jeweils aktuellen Jahr dar. Die Erhebung über die Bodenflächen nach Art der tatsächlichen Nutzung wurde 1979 im gesamten Bundesgebiet eingeführt und wird seit 2008 jährlich erhoben.

Landwirtschaftsfläche in Schleswig-Holstein [Anklicken zum Vergrößern - öffnet in einem neuen Fenster] Landwirtschaftsfläche in Schleswig-Holstein (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster)Landwirtschaftsfläche in Schleswig-Holstein [Anklicken zum Vergrößern - öffnet in einem neuen Fenster] © MELUR

Siedlungs- und Verkehrsfläche in Schleswig-Holstein [Anklicken zum Vergrößern - öffnet in einem neuen Fenster] Siedlungs- und Verkehrsfläche in Schleswig-Holstein (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster)Siedlungs- und Verkehrsfläche in Schleswig-Holstein [Anklicken zum Vergrößern - öffnet in einem neuen Fenster] © MELUR

Waldfläche in Schleswig-Holstein [Anklicken zum Vergrößern - öffnet in einem neuen Fenster] Waldfläche in Schleswig-Holstein (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster)Waldfläche in Schleswig-Holstein [Anklicken zum Vergrößern - öffnet in einem neuen Fenster] © MELUR

Wasserfläche in Schleswig-Holstein [Anklicken zum Vergrößern - öffnet in einem neuen Fenster] Wasserfläche in Schleswig-Holstein (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster)Wasserfläche in Schleswig-Holstein [Anklicken zum Vergrößern - öffnet in einem neuen Fenster] © MELUR

Die Anteile der einzelnen Nutzungsarten an der Bodenfläche zeigen starke regionale Unterschiede. Die Landwirtschaftsflächen erreichen in von Ballungsräumen weiter entfernten Gebieten ihren größten Flächenanteil. Der Wald hat in den südöstlichen Landesteilen seine stärkste Verbreitung und liegt auch im mittel- und ostholsteinischen Raum über dem Durchschnittswert des Landes. Die Wasserflächen sind im Wesentlichen naturräumlich geprägt und zeigen sich im Hügelland als Seen und in der Marsch besonders als Gräben und Vorfluter. Der Anteil der Siedlungs- und Verkehrsfläche ist entsprechend seiner engen Beziehung zur Bevölkerungsdichte in den Nahbereichen der kreisfreien Städte und im Hamburger Umland besonders hoch.

In den folgenden Kreisdiagrammen werden die Unterschiede in der Nutzung der Flächenanteile in Schleswig-Holstein und im Bundesgebiet deutlich sichtbar. Während in Schleswig-Holstein die Landwirtschaftsfläche bei 68 % liegt, wird bundesweit eine um ca. 18 Prozentpunkte geringere Fläche der Land- und Forstwirtschaft zugeordnet. Auch die Wasserfläche liegt im von Meeren und Eiszeiten geprägten Land über dem bundesweiten Durchschnitt. Im Gegensatz dazu ist, der Waldanteil Schleswig-Holsteins mit gut 10 Prozent etwa 20 Prozentpunkte geringer als in Gesamtdeutschland. Die Flächen für Siedlungsraum und für Verkehr liegen anteilig nur knapp unter dem Bundesdurchschnitt.

Nutzung der Bodenflächen in Schleswig-Holstein [Öffnet in einem neuen Fenster] Nutzung der Bodenflächen in Schleswig-Holstein [Anklicken zum Vergrößern - öffnet in einem neuen Fenster]

Nutzung der Bodenflächen in Deutschland [Öffnet in einem neuen Fenster] Nutzung der Bodenflächen in Deutschland [Anklicken zum Vergrößern - öffnet in einem neuen Fenster]

Nutzung der Bodenflächen in Schleswig-Holstein und Deutschland [Öffnet in einem neuen Fenster] Nutzung der Bodenflächen in Schleswig-Holstein und Deutschland [Anklicken zum Vergrößern - öffnet in einem neuen Fenster]

Der Erhebung nach der tatsächlichen Nutzung liegen Flächenangaben des Landesamtes für Vermessung und Geoinformation zugrunde. Dort werden die Flächen nach der Belegenheit ausgewiesen, d.h. sie spiegeln die tatsächliche geometrische Lage auf der Erdoberfläche wider. Damit sind sie nicht vergleichbar mit den Angaben zur Bodennutzungserhebung, deren Flächen nach dem Betriebsortprinzip am Betriebssitz ausgewiesen werden. Unterschiedliche Erfassungsgrenzen sowie teilweise unterschiedliche Begriffsinhalte werden diesbezüglich ebenfalls wirksam. Hier sind insbesondere Definitionsunterschiede der als "landwirtschaftlich" bezeichneten Nutzungsarten zu beachten. Die „Landwirtschaftsfläche“ der Flächenerhebung einerseits und die "Landwirtschaftliche Betriebsfläche" sowie "Landwirtschaftlich genutzte Fläche (LF)" der Bodennutzungserhebung andererseits haben voneinander verschiedene Inhalte. Ähnliches gilt für Waldflächen.

Des Weiteren ist die Siedlungs- und Verkehrsfläche nicht mit der oft genannten „versiegelten Fläche“ gleichzusetzen, da sie Grünflächen, wie Hausgärten und Parks enthält.