Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Agrarstatistik

Porträt
Jan Philipp Albrecht

Minister für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung

© M. Staudt / grafikfoto.de

Ländlicher Raum / Ausbildung

Die Siedlungsstruktur in Schleswig-Holstein

In Schleswig-Holstein gibt es 1.112 Gemeinden (Stand 31.12.2017). Davon sind 130 Zentrale Orte und Stadtrandkerne. Sie sind Versorgungs- und Entwicklungsschwerpunkte im Land. Die flächendeckende Verteilung der Zentralen Orte und Stadtrandkerne (siehe Karte) stellt sicher, dass überall im Land Einrichtungen der Daseinsvorsorge, der Kultur sowie des öffentlichen und privaten Dienstleistungsbereichs von den Menschen in angemessener Entfernung erreicht werden können.

Zentrale Orte und Stadtrandkerne in Schleswig-Holstein (Bitte anklicken zum Vergrößern) Die Siedlungsstruktur in Schleswig-Holstein (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster)Zentrale Orte und Stadtrandkerne in Schleswig-Holstein (Bitte anklicken zum Vergrößern) © Staatskanzlei des Landes Schleswig-Holstein, Landesplanung

Die historisch gewachsene Siedlungsstruktur des Landes wird vor allem durch eine Vielzahl kleiner Gemeinden geprägt.

• 723 der insgesamt 1.112 Gemeinden in Schleswig-Holstein haben weniger als 1.000 Einwohnerinnen und Einwohner. Hier leben (Stand 31.12.2017) 327.276 Menschen, d.h. 11,3 % der Gesamtbevölkerung.
• In 176 Gemeinden mit 1.000 bis unter 2.000 Einwohnern wohnen 242.616 Menschen (8,4 % der Bevölkerung) und in 158 Gemeinden mit 2.000 bis unter 10.000 Einwohnern 656.340Menschen (22,7 % der Bevölkerung).
• Damit leben in Schleswig-Holstein 42,4 % der Gesamtbevölkerung, d.h. 1.226.232 Menschen, in Gemeinden mit weniger als 10.000 Einwohnerinnen und Einwohnern.
• Zum Vergleich dazu wohnen in den fünf Städten mit mehr als 70.000 Einwohnern (Kiel, Lübeck, Flensburg, Neumünster und Norderstedt) zusammen 710.794 Menschen, d.h. rund 24,6 % der Bevölkerung Schleswig-Holsteins.

Vor dem Hintergrund der kleinteiligen Siedlungsstruktur in Schleswig-Holstein kommt der interkommunalen Zusammenarbeit eine besondere Bedeutung zu.

Durch den anhaltenden Rückgang von Arbeitsplätzen in der Landwirtschaft sowie in vor- und nachgelagerten Bereichen sind gerade in den kleinen Gemeinden viele Arbeitsplätze verloren gegangen. Dies hat auch die Lebensbedingungen in den Dörfern nachhaltig verändert.