Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Soziales, Gesundheit, Jugend, Familie und Senioren

Portraitfoto Dr. Heiner Garg
Dr. Heiner Garg

Minister für Soziales, Gesundheit, Jugend, Familie und Senioren

© vectorfusionart / fotolia.de

Ende eines erfolgreichen Einsatzes

Datum 24.09.2021

Fast 3.500 Frauen und Männer haben seit Januar in den Impfzentren gearbeitet. In Kiel sprach Gesundheitsminister Garg ihnen nun seinen Dank aus.

Es ist ein Einsatz, an den man sich noch lange erinnern wird: Seit dem 4. Januar 2021 haben sich fast 1.700 Frauen und Männer von Bundeswehr, Johannitern, Rotem Kreuz sowie mehr als 1.600 Ärztinnen und Ärzte in den 28 Impfzentren des Landes engagiert und dabei fast 1,8 Millionen Impfdosen verabreicht. Am Sonntag geht dieser Einsatz mit der Schließung der Impfzentren nun zu Ende. In Kiel hat Gesundheitsminister Dr. Heiner Garg nun gemeinsam mit Kiels Oberbürgermeister Dr. Ulf Kämpfer die Helferinnen und Helfer besucht und ihnen für ihre Arbeit gedankt.

"Alle Beteiligten haben in einem beispiellosen Kraftakt effizient, unkompliziert und bürgernah den Betrieb der Impfzentren sichergestellt", lobte Gesundheitsminister Garg. "Schleswig-Holstein hat auch Dank der Impfzentren eine der höchsten Impfquoten bundesweit. Allen Beteiligten gebührt unser aller größter Dank und Anerkennung."

1,8 Millionen Impfungen

Zum 23. September haben in Schleswig-Holstein 72,2 Prozent der Menschen mindestens ihre erste Impfung erhalten, 68,4 Prozent sind vollständig geimpft. Bei den über 60-Jährigen ist die Quote sogar noch höher: Hier haben gut 88 Prozent den vollständigen Schutz. 31.830 Menschen haben bereits ihre Auffrischungsimpfung erhalten. Mehr als 417.000 Arbeitsstunden kamen in den Impfzentren in den vergangenen Monaten zusammen, dabei wurde vor allem der Impfstoff von Biontech/Pfizer verabreicht (rund 1,2 Millionen Dosen), gefolgt von Moderna (294.784 Dosen), AstraZeneca (189.562 Dosen) sowie Johnson & Johnson (46.996 Dosen).

Hunderttausende Impfungen durch mobile Teams

Tatkräftig unterstützt wurden die Impfzentren durch zahlreiche mobile Impfteams. Diese waren insbesondere im Winter und Frühjahr in den Einrichtungen der Pflege und Eingliederungshilfe im Einsatz, später dann auch an Hochschulen, Schulen, in Einkaufszentren sowie auf Sport- und Marktplätzen. Insgesamt haben die mobilen Teams so bis heute 274.684 Impfdosen verabreicht.

66 Millionen Euro für die Gesundheit

Im Zeitraum von Dezember 2020 bis zum September 2021 haben Aufbau und Betrieb der Impfzentren das Land rund 33 Millionen Euro gekostet. Weitere 33 Millionen stellt der Bund bereit. Nach ersten Hochrechnungen kostete damit jede Impfung im Impfzentrum oder mit einem mobilen Team rund 32 Euro.

Wie geht es mit den Impfungen weiter?

Ab kommendem Montag übernehmen die Arztpraxen den Großteil der Impfungen im Land. Auf ihrer Internetseite informiert die Kassenärztliche Vereinigung darüber, welche Praxen Impfungen gegen das Coronavirus anbieten. Darüber hinaus impfen auch die Betriebsärztinnen und -ärzte sowie die Krankenhäuser. Ergänzend dazu sind weitere Angebote geplant, darunter temporäre und mobile Impfstationen. Diese sollen ab Oktober an verschiedenen Standorten in Schleswig-Holstein zum Einsatz kommen.

Kassenärztliche Vereinigung Schleswig-Holstein: Arztsuche

Teilen: