Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Soziales, Gesundheit, Jugend, Familie und Senioren

Portraitfoto Dr. Heiner Garg
Dr. Heiner Garg

Minister für Soziales, Gesundheit, Jugend, Familie und Senioren

© zwiebackesser / fotolia.de

In den Urlaub – aber sicher!

Datum 18.06.2021

In Schleswig-Holstein beginnen am Freitag die großen Schulferien. Diese Dinge sollten Urlauber:innen jetzt beachten.

"Stabil sinkende Inzidenzen und der Ferienbeginn machen Lust auf das Reisen – ich wünsche allen Schleswig-Holsteinerinnen und Schleswig-Holsteinern einen erholsamen Urlaub", sagte Gesundheitsminister Dr. Heiner Garg in Kiel. Es sei aber weiterhin wichtig sich umsichtig zu verhalten. "Die Pandemie ist trotz sinkender Inzidenzen und der Fortschritte beim Impfen nicht vorbei. Gerade die ansteckendere Virusvariante Delta dürfen wir nicht unterschätzen. Auch deshalb rate ich dringend von Reisen in Hochinzidenzgebiete und Virusvariantengebiete ab."

Urlaub im echten Norden

Feine Sandstrände, zahlreiche Badeseen und gleich zwei Meere – warum eigentlich in die Ferne schweifen, wenn man dort lebt, wo andere Urlaub machen? Wer sich für einen Urlaub im echten Norden entscheidet, sollte allerdings die Test-Regelungen für Übernachtungen in Hotels und Ferienwohnungen sowie auf Campingplätzen kennen. So müssen die Gäste zur Anreise ein negatives Corona-Testergebnis vorlegen, das höchstens 48 Stunden alt sein darf. Während des Aufenthalts muss alle 72 Stunden erneut ein Test gemacht werden. Wer bereits vollständig geimpft oder genesen ist, benötigt keinen Test – diese Personen müssen einen entsprechenden Nachweis vorlegen.

Häufig gestellte Fragen zu Erleichterungen für Geimpfte und Genesene

Diese Regeln gelten bei der Reise ins Ausland

Wen es hingegen doch in die Ferne zieht, sollte sich bereits vor der Abreise über die vor Ort geltenden Regeln informieren. Zurzeit gelten in den meisten Staaten unterschiedliche Regelungen zur Einreise. Das Auswärtige Amt bietet dazu auf seinen Internetseiten eine Zusammenstellung an.

Reise- und Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amts

Hinweise für die Rückkehr nach Deutschland

Seit dem 13. Mai gelten bundesweit einheitliche Regelungen für die Rückkehr aus dem Ausland. Demnach müssen Flugreisende aus dem Ausland vor dem Start der Fluggesellschaft ein aktuelles negatives Testergebnis oder einen Impf- oder Genesenennachweis vorlegen. Bei der Einreise aus einem Virusvariantengebiet ist immer ein Test vorzulegen, auch wenn die Person bereits vollständig geimpft oder genesen ist. Es ist dringend zu empfehlen, sich vor der Rückreise zu informieren, ob die Einreise aus einem Risiko-, Hochinzidenz- oder Virusvariantengebiet erfolgt. Die Gebiete listet das Robert-Koch-Institut auf seiner Internetseite auf.

Robert-Koch-Institut: Informationen zur Ausweisung internationaler Risikogebiete

Einreise aus einem Risiko-, Hochinzidenz- oder Virusvariantengebiet

Vor der Einreise aus einem Risikogebiet müssen sich alle Personen mithilfe eines Online-Meldeformulars beim Bundesgesundheitsministerium anmelden. Sie erhalten dann eine Bestätigung, die sie bei der Einreise mit sich führen müssen. Treten bei ihnen innerhalb von zehn Tagen nach der Einreise (bzw. 14 Tage bei Einreisen aus Virusvariantengebieten) typische Corona-Symptome auf, müssen sie dies beim Gesundheitsamt melden.

Darüber hinaus gelten unterschiedliche Regelungen, abhängig von der Art des Urlaubsgebiets:

  • Risikogebiet
    Wer aus einem "einfachen" Risikogebiet einreist, muss sich grundsätzlich für zehn Tage in Quarantäne begeben. Diese kann vorzeitig beendet werden, wenn dem zuständigen Gesundheitsamt ein negativer Corona-Test, ein Impf- oder Genesenennachweis übermittelt wird. Wer dies bereits bei der Online-Einreise-Anmeldung tut, kann die Quarantäne vollständig vermeiden.
  • Hochinzidenzgebiet
    Einreisende aus einem ausländischen Hochinzidenzgebiet müssen bereits bei der Einreise einen negativen Test, einen Impf- oder Genesenennachweis mit sich führen. Auch für sie gilt eine zehntägige Quarantäne. Vollständig geimpfte und genesene Personen können die Quarantäne vermeiden, indem sie über das Einreiseportal der Bundesrepublik die entsprechenden Nachweise rechtzeitig vor der Einreise übermitteln. Solange die Übermittlung nicht erfolgt ist, gilt auch für sie die Quarantänepflicht. Für Personen, die nicht vollständig geimpft oder genesen sind, gilt: Mit Vorlage eines negativen Tests kann die Quarantäne frühestens nach fünf Tagen beendet werden. Für den Test kann die Quarantäne kurzzeitig verlassen werden.
  • Virusvariantengebiet
    Bei der Einreise aus ausländischen Virusvariantengebieten muss bereits ein Testnachweis mitgeführt werden. Einreisende müssen sich nach der Einreise in eine 14-tägige Quarantäne begeben, die nicht vorzeitig beendet werden kann.

Weitere Informationen zu dem Thema finden Sie auf den Seiten des Bundesgesundheitsministeriums.

Bundesgesundheitsministerium: Fragen und Antworten zur digitalen Einreiseanmeldung, Nachweispflicht und Einreisequarantäne

Teilen: