Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Soziales, Gesundheit, Jugend, Familie und Senioren

Portraitfoto Dr. Heiner Garg
Dr. Heiner Garg

Minister für Soziales, Gesundheit, Jugend, Familie und Senioren

© Rob / fotolia.de

Land verteilt 9,7 Millionen Masken

Datum 08.01.2021

Die gemeinsame Maskenverteilaktion des Landes und der Kommunen ist gestartet. Unter anderem Pflegeeinrichtungen und Schulen erhalten kostenlos medizinische Gesichtsmasken.

Ob beim Einkaufen, in den Bussen oder auf der Arbeit: Das Tragen einer Maske ist mittlerweile in vielen Bereichen unseres Lebens ein fester Bestandteil geworden. In den kommenden Wochen erhalten verschiedene Einrichtungen medizinische Gesichtsmasken aus dem Bestand des Landes.

Pflege erhält die meisten Masken

Insgesamt sollen im Januar rund 9,7 Millionen kostenlose Masken verteilt werden. Mit rund sechs Millionen Stück erhalten die Bereiche, in denen Personen der vulnerablen Gruppen betreut werden, einen Großteil der Gesichtsmasken: Pflegeeinrichtungen erhalten 4,6 Millionen und Institutionen der Eingliederungshilfe 1,4 Millionen Gesichtsmasken. Außerdem bekommen die Schulen, Kindertagesstätten sowie Kindertagespflegestellen im Land rund 2,9 Millionen Exemplare. Für die Jugendhilfe sind knapp 500.000 und für die Polizei rund 300.000 Masken vorgesehen.

Die medizinischen Gesichtsmasken sollen vorwiegend zum Schutz der Mitarbeiter:innen eingesetzt werden. Insbesondere in Pflegeeinrichtungen können ggf. auch Besucher:innen auf diese zurückgreifen.

Gemeinsames Engagement

"Ohne die engagierte Arbeit in den Kommunen wäre eine wirksame Pandemiebekämpfung nicht möglich", betonte Gesundheitsminister Dr. Heiner Garg. Die Maskenverteilaktion sei Ausdruck der gemeinsamen Verantwortung von Land und Kommunen für die Schleswig-Holsteiner:innen in der Pandemie.

Die Verteilung organisiert das Gesundheitsministerium gemeinsam mit dem Technischen Hilfswerk (THW) in Zusammenarbeit mit den Kreisen und kreisfreien Städten, den Ämtern und amtsfreien Gemeinden sowie den Trägern der Jugendhilfe. Garg dankte vor allem den Mitarbeiter:innen des THW, die derzeit auch für die Verteilung des Impfstoffs sorgen.

Teilen: