Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Coronavirus
Informationen für Schleswig-Holstein

© Thomas Frey / dpa

Einreise aus inländischen Hochinzidenzgebieten

Seit Freitag, 9. Oktober 2020 gilt für Einreisende aus inländischen Hochinzidenzgebieten nach Schleswig-Holstein ein touristisches Beherbergungsverbot. Das bedeutet: Einreisende aus vom Land Schleswig-Holstein ausgewiesenen inländischen Hochinzidenzgebieten, die zu touristischen Zwecken in gegen Entgelt vermietete Unterkünfte in Schleswig-Holstein unterkommen möchten, müssen beim Check-In über einen negativen Corona-Test verfügen, der nicht älter als 48 Stunden sein darf. Zwischen dem Ausstellen des Testergebnisses und der Einreise dürfen demnach nicht mehr als 48 Stunden verstrichen sein. Einreisende aus inländischen Hochinzidenzgebieten können sich grundsätzlich nicht kostenlos auf das Coronavirus testen lassen außer für den Fall, dass das Gesundheitsamt einen Test anordnet oder die Testung auf ärztliche Anweisung durchgeführt wird.

Zu den gegen Entgelt vermieteten Unterkünften zählen: Hotels, Pensionen, Hostels, Jugendherbergen, Ferienwohnungen, Campingplätze und ähnliche Einrichtungen entsprechend § 17 Abs. 1 der Corona-Bekämpfungsverordnung des Landes. Folglich sind auch privat vermietete Ferienwohnungen vom touristischen Beherbergungsverbot umfasst.

Ausnahmen: Beherbergungen aufgrund von Familienbesuchen und Pendelverkehren zu beruflichen Zwecken sind von dieser Regelung ausgenommen und können ohne vorherige Testung erfolgen, da sie keinem touristischen Zweck dienen.

Maßgeblich für die Einstufung eines Kreises oder einer kreisfreien Stadt als Hochinzidenzgebiet durch das Land Schleswig-Holstein ist im Regelfall, ob in den jeweiligen Kreisen oder kreisfreien Städten mehr als 50 Personen pro 100.000 Einwohner innerhalb der letzten 7 Tagen positiv auf das Coronavirus getestet worden sind. Dafür werden in der Regel die aktuell veröffentlichten Werte des Robert-Koch-Instituts zu Grunde gelegt.

In der untenstehenden Liste finden Sie die Gebiete, die eine Sieben-Tage-Inzidenz von über 50 pro 100.000 Einwohnern aufweisen und die vom Land Schleswig-Holstein als inländische Hochinzidenzgebiete ausgewiesen werden. Sollten Sie aus einer dieser Regionen kommen und ab Freitag, 9. Oktober, zu touristischen Zwecken ein gewerbliches Beherbergungsangebot in Schleswig-Holstein in Anspruch nehmen, müssen Sie beim Check-In über einen negativen Test verfügen.

Inländische Hochinzidenzgebiete sind:*

In Baden-Württemberg:
Alb-Donau-Kreis (Landkreis)
Baden-Baden (Stadtkreis)
Böblingen (Landkreis)
Calw (Landkreis)
Esslingen (Landkreis) 
Göppingen (Landkreis)
Heilbronn (Stadtkreis)
Ludwigsburg (Landkreis)
Mannheim (Stadtkreis)
Neckar-Odenwald-Kreis (Landkreis)
Rems-Murr-Kreis (Landkreis)
Reutlingen (Landkreis)
Schwäbisch Hall (Landkreis) 
Schwarzwald-Baar-Kreis (Landkreis)
Stuttgart (Stadtkreis)
Tübingen (Landkreis)
Ulm (Stadtkreis)

In Bayern:
Augsburg (Kreisfreie Stadt)
Augsburg (Landkreis)
Berchtesgadener Land (Landkreis) 
Dachau (Landkreis)
Ebersberg (Landkreis)
Freising (Landkreis)
Fürstenfeldbruck (Landkreis)
Ingolstadt (Kreisfreie Stadt)
Landsberg am Lech (Landkreis)
Lindau (Bodensee) (Landkreis)
Memmingen (Kreisfreie Stadt)
Miltenberg (Landkreis)
Mühldorf a. Inn (Landkreis) 
München (Kreisfreie Stadt)
Neuburg-Schrobenhausen (Landkreis)
Neustadt a.d. Waldnaab (Landkreis)
Nürnberg (Kreisfreie Stadt)
Ostallgäu (Landkreis)
Passau (Landkreis)
Pfaffenhofen a.d. Ilm (Landkreis)
Regen (Landkreis) 
Rosenheim (Kreisfreie Stadt)
Rosenheim (Landkreis)
Rottal-Inn (Landkreis)
Schweinfurt (Kreisfreie Stadt)
Schweinfurt (Landkreis)
Straubing (Kreisfreie Stadt)
Tirschenreuth (Landkreis)
Unterallgäu (Landkreis)
Weiden i.d. OPf. (Kreisfreie Stadt) 
Weilheim-Schongau (Landkreis)
Würzburg (Kreisfreie Stadt)

Berlin

Bremen (Hansestadt)

In Hessen:
Bergstraße (Landkreis)
Darmstadt (Kreisfreie Stadt)
Darmstadt-Dieburg (Landkreis)
Frankfurt am Main (Kreisfreie Stadt)
Gießen (Landkreis)
Groß-Gerau (Landkreis)
Hochtaunuskreis (Landkreis)
Kassel (Kreisfreie Stadt)
Main-Kinzig-Kreis (Landkreis)
Main-Taunus-Kreis (Landkreis)
Marburg-Biedenkopf (Landkreis)
Offenbach (Landkreis)
Offenbach am Main (Kreisfreie Stadt)
Rheingau-Taunus-Kreis (Landkreis)
Wiesbaden (Kreisfreie Stadt)

In Niedersachsen:
Cloppenburg (Landkreis)
Delmenhorst (Kreisfreie Stadt)
Emsland (Landkreis)
Grafschaft Bentheim (Landkreis)
Northeim (Landkreis)
Oldenburg (Landkreis)
Vechta (Landkreis)

In Nordrhein-Westfalen:
Aachen (Kreis)
Bielefeld (Kreisfreie Stadt)
Bochum (Kreisfreie Stadt)
Bottrop (Kreisfreie Stadt)
Dortmund (Kreisfreie Stadt)
Duisburg (Kreisfreie Stadt)
Düren (Kreis)
Düsseldorf (Kreisfreie Stadt)
Ennepe-Ruhr-Kreis (Kreis)
Essen (Kreisfreie Stadt)
Gelsenkirchen (Kreisfreie Stadt)
Gütersloh (Kreis)
Hagen (Kreisfreie Stadt)
Hamm (Kreisfreie Stadt)
Herne (Kreisfreie Stadt)
Köln (Kreisfreie Stadt)
Krefeld (Kreisfreie Stadt)
Leverkusen (Kreisfreie Stadt)
Mettmann (Kreis)
Mülheim an der Ruhr (Kreisfreie Stadt)
Oberhausen (Kreisfreie Stadt)
Olpe (Kreis)
Recklinghausen (Kreis)
Remscheidt (Kreisfreie Stadt)
Rhein-Erft-Kreis (Kreis)
Rheinisch-Bergischer Kreis (Kreis)
Rhein-Kreis Neuss (Kreis)
Solingen (Kreisfreie Stadt)
Unna (Kreis)
Warendorf (Kreis)
Wesel (Kreis)
Wuppertal (Kreisfreie Stadt)

In Rheinland-Pfalz:
Altenkirchen (Westerwald) (Landkreis)
Bernkastel-Wittlich (Landkreis)
Birkenfeld (Landkreis)
Eifelkreis Bitburg-Prüm (Landkreis) 
Mainz (Kreisfreie Stadt)
Neuwied (Landkreis)
Vulkaneifel (Landkreis)
Zweibrücken (Landkreis)

Im Saarland:
Merzig-Wadern (Landkreis)
Neunkirchen (Landkreis)
Regionalverband Saarbrücken (Landkreis)
Saarlouis (Landkreis)
St. Wendel (Landkreis)

In Sachsen:
Erzgebirgskreis (Landkreis)
Sächsische Schweiz-Osterzgebirge (Landkreis)

In Thüringen:
Eichsfeld (Landkreis)
Sömmerda (Landkreis)

*: Inländische Hochinzidenzgebiete werden regelhaft tagesaktuell ausgewiesen. Zuletzt aktualisiert: 20.10., 10:53 Uhr

Die Regelung der Quarantäne-Verordnung des Landes Schleswig-Holstein, wonach sich Einreisende aus inländischen Risikogebieten 14 Tage in Quarantäne begeben müssen und diese nur durch Vorlage von zwei negativen Corona-Tests verkürzen können (§ 1 Abs. 5), entfaltet keine Wirkung mehr, da das Land Schleswig-Holstein seit Mittwoch, 7. Oktober im Rahmen des Beherbergungsverbotes nur noch inländische Hochinzidenzgebiete (s.o.) und keine inländischen Risikogebiete (nach der Quarantäne-Verordnung) mehr ausweist.

Teilen: