Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Soziales, Gesundheit, Jugend, Familie und Senioren

Portraitfoto Dr. Heiner Garg
Dr. Heiner Garg

Minister für Soziales, Gesundheit, Jugend, Familie und Senioren

© nadezhda1906 / fotolia.de

Weitere Informationen zur Corona-Impfung in Schleswig-Holstein

Offene Impfaktionen

Bitte lesen Sie den Aufklärungs- und den Anamnesebogen für die mRNA-Impfung in Ruhe zu Hause durch und notieren sie sich mögliche Fragen. Um die Abläufe vor Ort zu beschleunigen, bringen Sie den Aufklärungs- und den Anamnesebogen für die mRNA-Impfung dann unterschrieben zur Impfaktion mit. Diese finden Sie hier.

Hier können Sie sich in den nächsten Tagen ohne Termin an verschiedenen Orten im Land impfen lassen:

 DatumStartEndeAnbieterPLZOrtAnschrift
26.11.09:0017:00GMSH Lübeck23566LübeckSchillstraße 1-3
 09:0017:00Rathaus Uetersen25436UetersenWassermühlenstraße 7
 09:0018:00Citti Park Flensburg24941FlensburgLangberger Weg 4
 09:0016:00TH Lübeck, Gebäude 20a23562LübeckBessemerstr. 2
 10:0014:00Haus der Begegnung25337ElmshornHainholzer Damm 11
 14:3018:00Gemeindezentrum Altenholz24161AltenholzKlausdorfer Straße 78b
27.11.09:0017:00Rathaus Uetersen25436UetersenWassermühlenstraße 7
 09:3017:00Citti Park Flensburg24941FlensburgLangberger Weg 4
 10:0017:00Citti Park Kiel24113KielMühlendamm 1
 10:0017:00Gemeindehaus Lütjenburg24321LütjenburgWehdenstraße 14
 10:0017:00Stadion Flensburg24943FlensburgArndtstr. 5
 10:0016:00MVZ Wagenhaus24768RendsburgAm Stadtsee 9
 10:0017:00Gemeindehaus Kirchengemeinde Lütjenburg24321LütjenburgWehdenstr. 14
29.11.09:0017:00Gemeindehaus Mittelangeln24986MittelangelnFlensburger Str. 5
 09:0017:00Mehrzweckhalle Mastbrook, Rendsburg24768RendsburgOstlandstraße 44
 09:0017:00FH Westküste25746HeideFritz-Thiedemann-Ring 20
 14:0017:00Gemeindehaus Kellinghusen25548KellinghusenLindenstraße 2
 09:0017:00Gemeindehaus Mölln23879MöllnJochim-Polleyn-Platz Nr. 9
 10:0017:00Stadion Flensburg24943FlensburgArndtstr. 5
 10:3017:00Förde Park Flensburg24941FlensburgSchleswiger Str. 130
 09:0017:00Citti Park Lübeck, 1. OG Kinderhort23556LübeckHerrenholz 14
 16:3020:00Gemeindehaus Höhndorf24217HöhndorfSchulkoppelweg 4



Offene Impfaktionen Routenpläne -
Übersicht der Angebote als Download

Hier finden Sie alternativ zur Karte eine chronologische Übersicht aller Angebote.

! ACHTUNG: Bei den nachfolgenden Listen handelt es sich um eine Planung der Impfaktionen. Die Termine und Uhrzeiten können sich ggf. ändern.

November: Impfaktionen im Land (Stand 26.11.2021 - 08:00 Uhr) (PDF 205KB, Datei ist barrierefrei/barrierearm)

Dezember: Impfaktionen im Land (Stand 25.11.2021 - 09:00 Uhr) (PDF 555KB, Datei ist barrierefrei/barrierearm)

Hinweis: Wir freuen uns über jede Impfung! Aufgrund der hohen Nachfrage müssen Sie sich bei offenen Impfaktionen jedoch auf Wartezeiten einstellen und es kann vorkommen, dass nicht alle Personen geimpft werden können. Die Beteiligten arbeiten an einer zusätzlichen Ausweitung der Angebote.

Stationäre Impfstellen im Land

Eine Impfung in einer stationären Impfstelle ist nur mit vorheriger Terminbuchung möglich. Buchung unter ticket.impfen-sh.de.

Ab dem 25.11.2021 werden in einem ersten Schritt Personen, die 60 Jahre oder älter sind Termine für die stationären Impfstellen buchen können.
Ab dem 02.12.2021 Uhr werden alle Menschen einen Termin buchen können.

In den Impfstellen können Erst-, Zweit-, oder Auffrischimpfungen gebucht werden. Bei einer Auffrischimpfung muss der Abstand vom gebuchten Termin zur Grundimmunisierung mindestens 6 Monate betragen. Bei vorhandener Impfung mit dem Einmal-Impfstoff von Johnson&Johnson müssen zum gebuchten Termin mindestens 28 Tage Abstand vorhanden sein.

Die stationären Impfstellen werden von Montag bis Samstag jeweils von 10:30 bis 19:30 Uhr Impfungen vornehmen.

Bitte lesen Sie den Aufklärungs- und den Anamnesebogen für die mRNA-Impfung in Ruhe zu Hause durch und notieren sie sich mögliche Fragen. Um die Abläufe vor Ort zu beschleunigen, bringen Sie den Aufklärungs- und den Anamnesebogen für die mRNA-Impfung dann unterschrieben mit. Diese finden Sie hier.

 Kreis / kreifreie StadtAnschriftPLZOrt

Dithmarschen

Meldorfer Str. 196

25746

Heide

Dithmarschen

Bojestr. 30

25541

Brunsbüttel

Stadt Flensburg

Holm 57-61

24937

Flensburg

Steinburg

Emmy-Noether-Straße 17

25524

Itzehoe

Ostholstein

Alter Bauhof 11

23701

Eutin

Ostholstein

Friedrich-Ebert-Straße 100

23774

Heiligenhafen

Rendsburg-Eckernförde

Am Friedrichsbrunnen 2

24782

Büdelsdorf

Rendsburg-Eckernförde

 folgt

 

Eckernförde

Schleswig-Flensburg

Knüttelallee 1

24392

Norderbrarup

Schleswig-Flensburg

Am Markt 11

24848

Kropp

Kiel

Schwedenkai 1

24103

Kiel

Segeberg

Gieschenhagen 2b

23795

Bad Segeberg

Segeberg

Berliner Allee 34-44

22850

Norderstedt

Pinneberg

Peiner Hag 11

25497

Prisdorf

Pinneberg

 folgt

 

Elmshorn

Stormarn

Konrad-Adenauer-Ring 2

23843

Bad Oldesloe

Stormarn

Biedenkamp 1 a

21509

Glinde

Stormarn

Kortenkamp 6 a

22927

Großhansdorf

Herzogtum Lauenburg

Zu den Ziegelwiesen 8

23881

Alt Mölln

Herzogtum Lauenburg

Dialogweg 4

21502

Geesthacht

Stadt Neumünster

Gänsemarkt 1

24534

Neumünster

Plön

Stakendorfer Weg 1

24217

Schönberg

Plön

Bahnhofstraße 9

24211

Preetz

Hansestadt Lübeck

Willy-Brandt-Allee 10

23554

Lübeck

Nordfriesland

Am Messeplatz 12 - 18

25813

Husum

Nordfriesland

Mühlenweg 65

25899

Niebüll

Portraitfoto Dr. Heiner Garg

Entscheiden Sie sich für den Gesundheitsschutz und lassen sich jetzt impfen, wenn Sie noch keine Impfung erhalten haben! Gerade im Hinblick auf die Herbst- und Wintersaison ist das wichtig.

Dr. Heiner Garg

Weitere Informationen und mehrsprachige Hinweise zum Impfverfahren

alle öffnen

Allgemeine Informationen zur Corona-Schutzimpfung in Schleswig-Holstein

Wer kann sich impfen lassen?

Personen, die über 12 Jahre alt sind und nicht vor weniger als vier Wochen eine COVID-19-Infektion durchlebt haben, können sich gegen Covid-19 impfen lassen. Auffrisch-Impfungen sind von der ständigen Impfkommission für alle Personen ab 18 Jahren empfohlen, in der Regel im Abstand von 6 Monaten zur letzten Impfstoffdosis der Grundimmunisierung (Siehe auch: Auffrisch-Impfungen)

Wo wird aktuell geimpft?

Ein Großteil der Schutzimpfungen findet in den Praxen der niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte statt. Teilnehmende und registrierte Praxen sind online unter https://arztsuche.kvsh.de/ zu finden.

Ergänzend zur Impfung in den Praxen gibt es durch das Land und die KVSH organisierte mobile Impfangebote: www.impfen-sh.de

Zusätzlich zum bestehenden Impfangebot sind stationäre Impfstellen mit Terminbuchungsmöglichkeit im Aufbau. Weitere Informationen finden Sie hier:

Offene Impfaktionen und mobile temporäre Impfstellen

Ist eine Corona-Schutzimpfung freiwillig?

Ja, die Impfung ist freiwillig.  

Muss ich die Impfung selbst bezahlen?

Nein, die Impfung ist unabhängig von ihrem Versicherungsstatus für Sie kostenfrei. Die Kosten werden durch Steuern und mit Hilfe von Krankenversicherungsbeiträgen finanziert.

Wie viele Schleswig-Holsteiner:innen sind bereits geimpft?

Die Anzahl bereits verimpfter Dosen für ganz Schleswig-Holstein finden Sie hier: https://impfdashboard.de/

Was ist zu beachten bei der Impfung von Kindern und Jugendlichen?

Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren können mit dem Impfstoff von BioNTech/Pfizer und dem Impfstoff von Moderna geimpft werden.

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung: Corona-Schutzimpfung bei Kindern und Jugendlichen

Auffrisch-Impfungen sind von der ständigen Impfkommission für alle Personen ab 18 Jahren empfohlen, in der Regel im Abstand von 6 Monaten zur letzten Impfstoffdosis der Grundimmunisierung (Siehe auch: Auffrisch-Impfungen)

Sollen Personen, die eine Infektion mit dem Coronavirus durchgemacht haben oder von COVID-19 genesen sind, geimpft werden?

Aufgrund der Immunität nach durchgemachter SARS-CoV-2-Infektion sollten immungesunde Personen, die eine gesicherte SARS-CoV-2- Infektion durchgemacht haben, unabhängig vom Alter zunächst nur eine Impfstoffdosis erhalten, da sich durch eine 1-malige Impfung bereits hohe Antikörperkonzentrationen erzielen lassen, die durch eine 2.Impfstoffdosis nicht weiter gesteigert werden. Dies gilt auch, wenn der Infektionszeitpunkt länger zurückliegt. Bei durch PCR-Testung gesicherter SARS CoV-2-Infektion soll die notwendige eine Impfstoffdosis in der Regel 6 Monate nach der Infektion gegeben werden. Die derzeit verfügbaren klinischen und immunologischen Daten belegen eine Schutzwirkung für mindestens 6-10 Monate nach überstandener SARS-CoV-2- Infektion. Das Risiko für eine Reinfektion ist in den ersten Monaten nach einer gesicherten SARS-CoV-2-Infektion sehr niedrig, kann aber mit zunehmendem Zeitabstand ansteigen. Die Gabe der 1-maligen Impfstoffdosis ist bereits ab 4 Wochen nach dem Ende der COVID-19- Symptome möglich, wenn z.B. eine Exposition gegenüber neu aufgetretenen Virusvarianten anzunehmen ist, gegen die eine durchgemachte SARS-CoV-2-Infektion alleine keinen längerfristigen Schutz mehr vermittelt (immune escape Varianten).

Was muss ich vor der Impfung beachten, wenn ich regelmäßig Medikamente einnehme?

Wenn Sie regelmäßig Medikamente nehmen, sollten Sie vor der Impfung mit Ihrem behandelnden Arzt/ Ihrer behandelnden Ärztin klären, ob die Medikation im Hinblick auf die Impfung angepasst werden muss.

Wo finden Betriebsärztinnen und Betriebsärzte Informationen zu den Impfungen in den Betrieben?

Informationen dazu finden Sie in einer Handreichung des Arbeitsgeberverbandes unter: https://www.wirtschafttestetgegencorona.de/wp-content/uploads/2021/05/Handreichung-Betriebsaerzte-Impfstoffe-und-Zubehoer-2021-05-17-15-31-00.pdf

Muss ich etwas im Hinblick auf Grippe- und Coronaschutzimpfung beachten?

Nach Angaben des RKI muss zwischen der Impfung von COVID-19-Impfstoffen und anderen Totimpfstoffen (z.B. Influenza-Impfstoff) kein Mindestabstand eingehalten werden, diese können nach Empfehlung der STIKO auch zeitgleich gegeben werden. Es ist zu beachten, dass Impfreaktionen häufiger als bei der getrennten Gabe auftreten können. Wirksamkeit und Sicherheit entsprechen bei gleichzeitiger Anwendung verschiedener Impfstoffe im Allgemeinen denen bei jeweils alleiniger Anwendung.

Die RKI-Pressemitteilung dazu finden Sie hier: https://www.rki.de/DE/Content/Kommissionen/STIKO/Empfehlungen/PM_2021-09-24.html

Auffrisch-Impfungen

Ist nach der Zweitimpfung eine dritte Impfung nötig?

Ja, das ist besonders für die vulnerablen Gruppen wichtig. Die STIKO spricht eine Empfehlung für eine COVID-19-Auffrischimpfung für alle Personen ab 18 Jahren aus. Die Auffrischimpfungen soll laut Stiko in der Regel im Abstand von 6 Monaten zur letzten Impfstoffdosis der Grundimmunisierung erfolgen. Zusätzlich empfiehlt die STIKO folgenden Personen prioritär eine Auffrischimpfung anzubieten: Personen ≥ 70 Jahre sowie für bestimmte Indikationsgruppen (u.a. Bewohnerinnen, Bewohner und Betreute in Einrichtungen der Pflege für alte Menschen, Pflegepersonal und Personal in medizinischen Einrichtungen) aus (siehe: https://www.rki.de/DE/Content/Kommissionen/STIKO/Empfehlungen/PM_2021-11-18.html).

Auch nach einer vorangegangenen Abstimmung zwischen Bundesgesundheitsminister und Vertretern der Ärzteschaft können Auffrischungsimpfungen grundsätzlich allen Personen angeboten werden, die diese nach Ablauf von sechs Monaten nach Abschluss der ersten Impfserie wünschen.

 Besonders sollten Menschen eine Auffrischimpfung machen lassen, wenn sie zu folgenden Gruppen gehören:

  • Sie sind 60 Jahre oder älter, haben die letzte Impfung vor mehr als 6 Monaten erhalten und eine individuelle Abwägung gemeinsam mit Ihrem Impfarzt/Impfärztin getroffen. Ihre Ärztin/Arzt oder die Impfärztinnen/Impfärzte können dazu beraten. oder Sie sind immungeschwächt oder immunsupprimiertz.B. HIV-infizierte Personen oder Patienten während einer Krebstherapie – und haben die letzte Impfstoffdosis vor mehr als 6 Monaten erhalten. (Bei schwer immundefizienten Personen kann eine zusätzliche Impfstoffdosis als Optimierung der primären Impfserie bereits 4 Wochen nach der Grundimmunisierung angeboten werden.)
  • oder Sie wurden vollständig mit einem Vektorimpfstoff von AstraZeneca geimpft, haben die letzte Impfung vor mehr als 6 Monaten erhalten und eine individuelle Abwägung gemeinsam mit Ihrem Impfarzt/Impfärztin getroffen. Die STIKO empfiehlt für vollständig mit dem Impfstoff von AstraZeneca geimpfte Personen eine Auffrischimpfung nach 6 Monaten für vulnerable Gruppen oder Personen mit Kontakt zu vulnerablen Gruppen.
  • oder Sie wurden vollständig mit dem Vektorimpfstoff von Johnson & Johnson geimpft und haben die letzte Impfung vor mehr als 4 Wochen erhalten.
  • oder Sie sind Bewohnerin oder Bewohner in einer Pflegeinrichtung, Einrichtung der Eingliederungshilfe oder einer Einrichtung mit vulnerablen Gruppen sowie Pflegekraft oder Beschäftigte und haben die letzte Impfung vor mehr als 6 Monaten erhalten.
  • oder Sie sind beruflich in Kontakt mit infektiösen Menschen, beispielsweise medizinisches Personal ambulant oder stationär, Personal des Rettungsdienstes und haben die letzte Impfung vor mehr als 6 Monaten erhalten.

Die Schutzdauer nach vollständiger Impfung scheint nach dem derzeitigen Wissensstand sowohl vom Alter als auch vom Zustand des Immunsystems abhängig zu sein.

In den Pflegeeinrichtungen impfen anders als im Frühjahr in der Regel die dort behandelnden Ärztinnen und Ärzte. Bei den Impfungen kann es deshalb auch dazu kommen, dass Impfungen der Bewohnerinnen und Bewohner bei der Betreuung von verschiedenen behandelnden Ärztinnen und Ärzten auch zu unterschiedlichen Zeiten durchgeführt werden.

Wo kann ich eine Auffrischimpfung erhalten?

Ein Großteil der Schutzimpfungen findet in den Praxen der niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte statt. Teilnehmende und registrierte Praxen sind online unter https://arztsuche.kvsh.de/ zu finden.

Auch finden weiterhin offene Impfaktionen statt. Diese finden Sie unter: www.impfen-sh.de

Um die hohe Nachfrage bei Auffrischimpfungen sowie Erst- und Zweitimpfungen zu bedienen, wird das Impfangebot erweitert. Land, Kommunen und KVSH haben zusätzlich zum bestehenden Impfangebot bei den niedergelassenen Ärztinnen und Ärzten und den offenen Impfaktionen mit mobilen Teams neue stationäre Impfstellen mit Terminbuchungsmöglichkeit aufgebaut.

Personen, die 60 Jahre oder älter sind, können ab Donnerstag, 25.11., 10:00 Uhr, Impftermine für die stationären Impfstellen über www.impfen-sh.de buchen bis zum 2.12., 10:00 Uhr. Danach wird die Terminbuchung für alle Personen freigeschaltet. Erste Termine finden am 26.11. statt.

Wichtig: Bei einer Auffrischimpfung soll der Abstand vom gebuchten Termin zur letzten Impfstoffdosis der Grundimmunisierung in der Regel mindestens sechs Monate betragen. Bei vorhandener Impfung mit dem Einmal-Impfstoff von Johnson&Johnson sollen zum gebuchten Termin mindestens 28 Tage Abstand vorhanden sein.

Weitere Informationen

Wie kann eine Person die Berechtigung für eine Auffrisch-Impfung nachweisen?

Die sechs Monate bzw. vier Wochen (bei schwer immundefizienten Personen und mit Johnson & Johnson geimpften Personen) nach einer abgeschlossenen Impfung sowie die Berechtigung aufgrund des Impfstoffes werden in der Regel anhand des Impfpasses nachgewiesen. Das Datum der Impfung (und nicht das Datum der Buchung) sind dabei ausschlaggebend.

Sind die derzeitigen mRNA-Impfstoffe für eine Auffrisch-Impfung zugelassen?

Beide mRNA-Impfstoffe (von Biontech und Moderna) sind von der Europäischen Arzneimittel Agentur (EMA) für die Auffrischimpfung zugelassen. Auch der Anspruch auf Entschädigung bei gesundheitlichen Schäden, die im Zusammenhang mit COVID-19 Impfung eingetreten sind, bleibt bei den Auffrischimpfungen bestehen, insofern die ärztlichen Sorgfaltspflichten bei der Aufklärung und Verabreichung des Impfstoffs beachtet werden.

Empfiehlt die Ständige Impfkommission (Stiko) bereits eine Auffrisch-Impfung?

Ja, die STIKO empfiehlt die Auffrischimpfung für alle Personen ab 18 Jahren: https://www.rki.de/DE/Content/Kommissionen/STIKO/Empfehlungen/PM_2021-11-18.html

Die STIKO empfiehlt, unabhängig davon, welcher Impfstoff bei der Grundimmunisierung verwendet wurde, für die Auffrischimpfung einen mRNA-Impfstoff einzusetzen. Bei Personen unter 30 Jahren empfiehlt die STIKO ausschließlich den Impfstoff von Biontech/Pfizer (Comirnaty): https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/EpidBull/Archiv/2021/Ausgaben/46_21.pdf?__blob=publicationFile

Impfstellen

Wie viele Impfstellen gibt es in Schleswig-Holstein?

Nach derzeitigem Stand wird es 26 stationäre Impfstellen in Schleswig-Holstein geben. 14 befinden sich an den ehemaligen Standorten der Impfzentren. Insgesamt sollen in den Impfstellen rund 60 Impflinien errichtet werden. Die Impfstellen werden jeweils eröffnet, sobald vor Ort sowohl die räumlichen, personellen und organisatorischen Voraussetzungen vorliegen.

Die Standorte finden Sie unter: www.impfen-sh.de

Wann sind die Impfstellen geöffnet?

Die stationären Impfstellen werden von Montag bis Samstag jeweils von 10:30 bis 19:30 Impfungen vornehmen nach vorheriger Terminbuchung unter www.impfen-sh.de

Wer kann einen Impftermin in den Impfstellen buchen?

Ab dem 25.11.2021 werden in einem ersten Schritt Personen, die 60 Jahre oder älter sind Termine für die stationären Impfstellen buchen können, Eine Woche später wird die Terminbuchung für alle Personen freigeschaltet.

Erst- und Zweitimpfungen können für alle Personen ab 12 Jahren gebucht werden.

Auffrischimpfungen können für Personen ab 18 Jahren und in der Regel mindestens 6 Monate nach der Grundimmunisierung gebucht werden. Bei vorhandener Impfung mit dem Einmal-Impfstoff von Johnson&Johnson müssen zum gebuchten Termin mindestens 28 Tage Abstand vorhanden sein.

Die 6 Monatsfrist gilt für den Zeitpunkt der Auffrisch-Impfung. Die Bestätigung bei der Impfanmeldung bezieht sich also auf das Datum Ihres neuen Impftermins.

Die Angebote der Impfstellen sind für Einwohnerinnen/ Einwohner Schleswig-Holsteins sowie in Schleswig-Holstein Berufstätige.

Welche Impfungen werden in den Impfstellen vorgenommen?

In den Impfstellen werden Erst-, Zweit-, oder Auffrischimpfungen durchgeführt. Hierfür können Termine gebucht werden. Bei einer Auffrischimpfung muss der Abstand vom gebuchten Termin zur Grundimmunisierung in der Regel mindestens 6 Monate betragen. Ob eine Impfung im Einzelfall früher vorgenommen werden kann, sollte im Gespräch mit dem Hausarzt / der Hausärztin, der / die dann die Impfung ggf. früher durchführt, besprochen werden.

Welcher Impfstoff wird in den Impfstellen verimpft?

Auffrischimpfungen und Erst- sowie Zweitimpfungen werden in den stationären Impfstellen mit mRNA-Impfstoffen durchgeführt. Hauptsächlich wird der Impfstoff von Moderna zur Anwendung kommen. Auffrischimpfungen werden den Empfehlungen der ständigen Impfkommission (STIKO) folgend vorgenommen, für unter 30-Jährige mit dem Impfstoff von Biontech. Eine Wahl des Impfstoffs ist in den Impfstellen nicht möglich.

Mitzubringen sind für die Erst- und Zweitimpfungen nur ein Ausweisdokument und - wenn möglich - Impfausweis sowie ausgedruckte und ausgefüllte Dokumente für die Impfung. Die Dokumente finden Sie hier: http://www.schleswig-holstein.de/coronavirus-impfdokumente

Für die Auffrischimpfungen ist außerdem ein Nachweis (in der Regel Impfpass) über die sechs Monate bzw. vier Wochen (bei schwer immundefizienten Personen und mit Johnson & Johnson geimpften Personen) nach einer abgeschlossenen Impfung notwendig.

Welche Unterlagen benötige ich für den Termin in der Impfstelle?

  • Bitte bringen Sie das Ticket für den Impftermin mit,
  • einen gültigen Personalausweis oder Reisepass oder Führerschein oder eine Krankenkassenkarte. Alternativ – wenn nicht anders möglich – ist auch ein kürzlich abgelaufener Personalausweis ausreichend. Wichtig ist die Identifizierbarkeit der Person, die zum Termin erscheint – inklusive Bild und Geburtsdatum,
  • sowie den Impfpass zur Dokumentation der Impfung (falls vorhanden).
  • Für die Auffrischimpfungen ist ein Nachweis (in der Regel Impfpass) über die sechs Monate bzw. vier Wochen (bei schwer immundefizienten Personen und mit Johnson & Johnson geimpften Personen) nach einer abgeschlossenen Impfung notwendig. Die Fristen gelten für den Zeitpunkt der Auffrisch-Impfung. Die Bestätigung bei der Impfanmeldung bezieht sich also auf das Datum des neuen Impftermins.

Kann ich als Schleswig-Holsteinerin/Schleswig-Holsteiner bei der Terminanfrage eine Impfstelle auswählen – auch wenn es nicht in meinem Wohnortkreis liegt?

Ja. Den Standort können Sie als Schleswig-Holsteinerin/ als Schleswig-Holsteiner bei der Terminbuchung selbst auswählen.

Ist es erforderlich, dass ich vor einem Termin in die Impfstelle komme?

Nein. Bitte erscheinen Sie pünktlich, aber nicht vorzeitig zur Impfung. In den Impfstellen gelten die Abstandsregeln, die gewahrt werden müssen. Das gelingt besser, wenn Sie pünktlich zum Termin erscheinen, aber nicht vorher. 

Anmeldung und Stornierung von Impfterminen

Für die Impfstellen können nur Einzeltermine gebucht werden. Das bedeutet im Falle einer Erstimpfung sollte selbstständig ein zweiter Termin im Abstand von ca. 4 Wochen gebucht werdenoder alternativ die dann folgende Drittimpfung beim Hausarzt oder bei einem offenen Impfangebot angefragt werden.  

Wichtig: Sollten Sie mittlerweile eine andere Möglichkeit der Impfung wahrnehmen können, zum Beispiel in einer Arztpraxis oder bei einem offenen Impfangebot oder beim Betriebsarzt oder der Betriebsärztin, stornieren Sie bitte Ihre Buchung! Sollten Sie einen Impftermin gebucht haben und diesen nicht wahrnehmen können oder wollen, stornieren Sie diesen! So steht der Termin anderen Menschen zur Verfügung.

So stornieren Sie Ihren Termin: Klicken Sie in der Bestätigungsmail auf "Termine verwalten". Sie gelangen so auf die Website und klicken dort auf "Termine > Termine absagen".

Wer keinen Internetzugang hat wird gebeten, sich beispielsweise über Nachbarn, Familie oder Freunde helfen zu lassen oder alternativ bei seinem/ ihrer Hausarztpraxis einen Termin zu vereinbaren. Bei Schwierigkeiten wird zudem Hilfe unter 0800 455 655 0 ermöglicht.

Kann ich in mehreren Impfstellen einen Termin buchen?

Nein, Mehrfache Terminbuchungen sind nicht möglich und es finden entsprechende Überprüfungen statt.

An wen kann ich mich bei technischen Schwierigkeiten wenden?

Bei technischen Schwierigkeiten wenden Sie sich bitte an die 0800 455 655 0 (Mo.-Fr. 8-18 Uhr).

Gibt es eine Möglichkeit beispielsweise für ältere Personen, die kein Internet haben, sich einen Termin zu buchen?

Wer keinen Internetzugang hat wird gebeten, sich beispielsweise über Nachbarn, Familie oder Freunde helfen zu lassen oder alternativ bei seinem/ ihrer Hausarztpraxis einen Termin zu vereinbaren. Bei Schwierigkeiten wird zudem Hilfe unter 0800 455 655 0 ermöglicht.

Kann ich eine Impfung auch ohne Termin erhalten?

Offene Impfaktionen werden weiter an unterschiedlichen Orten im ganzen Land angeboten. Diese finden Sie unter: www.impfen-sh.de

Informationen zu den verschiedenen Impfnachweisen

Informationen zum analogen Impfausweis (auch "gelbes Heft" genannt)

Wie erhalte ich einen Impfausweis?

Wenn Sie keinen Impfausweis besitzen, erhalten Sie im Regelfall am Tag Ihres Impftermins einen Impfpass ("gelbes Heft": Impfpass nach den Richtlinien der Weltgesundheitsorganisation WHO). Sollten keine Impfpässe mehr vorrätig sein, erhalten Sie eine Ersatzbescheinigung. Auch die Ersatzbescheinigung wird (zusammen mit einem gültigen Lichtbildausweis) in den Apotheken zur Ausstellung des digitalen Impfausweises akzeptiert. Ein gelbes Heft kann zudem beim Arzt oder beim Gesundheitsamt ausgestellt werden.

Welche Dokumente werden als Impfausweise anerkannt?

Auch ältere Dokumente als das "gelbe Heft" (wie z.B. das weiße Faltblatt oder Impfausweise aus der DDR) sind innerhalb Deutschlands weiterhin gültig. International wird jedoch häufig nur das "gelbe Heft" anerkannt. Einträge aus einem alten Impfpass können von Ärzt:innen, Apotheker:innen oder vom Gesundheitsamt (die Gesundheitsämter sind hierzu gesetzlich verpflichtet) in ein neues "gelbes Heft" übertragen werden.

Für ausländische Impfnachweise in Deutschland gilt: Akzeptiert wird ausschließlich das Europäische Impfzertifikat. Es ist jedoch unerheblich, in welchem EU-Land dieses ausgestellt wurde. 

An wen kann ich mich wenden, wenn ich meinen Impfausweis verloren habe und einen neuen Ausweis benötige? Ist eine nachträgliche Eintragung der Impfung im Impfausweis möglich?

Sollten Sie Ihren Impfausweis verloren haben und erfolgte die Impfung in einem Impfzentrum oder durch ein mobiles Team, wenden Sie sich bitte an das zuständige Gesundheitsamt des Kreises, in dem Sie wohnen. Dort kann eine Nachtragung in einen neuen Impfpass vorgenommen werden. Hierfür müssen Sie sich vor Ort ausweisen. Da die Durchführung der Impfung verifiziert werden muss, wird es in der Regel einige Tage dauern, bis Sie Ihren Impfpass erhalten.

Haben Sie die Impfung bei Ihrer Hausärztin bzw. Ihrem Hausarzt, bei Ihrer Fachärztin bzw. bei Ihrem Facharzt oder bei Ihrer Betriebsärztin bzw. bei ihrem Betriebsarzt erhalten, wenden Sie sich bitte bei Verlust des Impfausweises direkt an die zuständige Ärztin bzw. den zuständigen Arzt.

Auch eine nachträgliche Eintragung der Impfung in einen vorliegenden analogen Impfausweis ist in den zuständigen Stellen möglich.

Informationen zum digitalen Impfnachweis

Wo werden digitale Impfausweise ausgestellt?

Sie haben die Möglichkeit, sich zusätzlich zu Ihrem Impfpass einen digitalen Impfnachweis in Form eines Impfzertifikats mit einem QR-Code in einer der teilnehmenden Apotheken oder einer Arztpraxis ausstellen zu lassen. Welche Apotheken einen digitalen Impfnachweis ausstellen, können Sie unter www.mein-apothekenmanager.de in Erfahrung bringen.

Für Personen, die von einer Coronavirus-Erkrankung genesen sind, ist dies ebenfalls möglich. Der Nachweis der erfolgten Impfung ist zusammen mit dem Genesenen-Zertifikat und einem gültigen Lichtbildausweis in der Apotheke zur Erstellung des digitalen Impfnachweises vorzulegen.

Wie funktioniert der digitale Impfnachweis?

Das Impfzertifikat für den digitalen Impfnachweis ist mit einem QR-Code versehen. Dieser kann mit der Corona-Warn-App oder der CovPass-App eingescannt werden. Anschließend kann der Impfschutz beispielsweise mithilfe der Cov-Pass-App ebenfalls per QR-Code nachgewiesen werden. Der digitale Impfnachweis ist lediglich ein freiwilliges und ergänzendes Angebot. Auch der Impfausweis ("gelbes Heft") oder die Impfbescheinigung werden also weiterhin als Nachweise anerkannt.

In der CovPass-App werden alle wichtigen Informationen zum Corona-Impfschutz gespeichert: Name, Vorname, Geburtsdatum, Krankheit (gegen die geimpft wird), Impfstoff, Produkt, Hersteller, Dosennummer, Gesamtdosen, Impfdatum, Land und Aussteller des technischen Zertifikates sowie die einzigartige Identifikationsnummer für das Zertifikat (kurz UVCI). Der digitale Impfnachweis ist nur lokal auf ihrem Smartphone gespeichert. Bitte bewahren Sie daher Ihr Impfzertifikat mit dem QR-Code unbedingt für die Möglichkeit auf, dass Sie Ihr Smartphone wechseln. 

Das Impfzertifikat mit QR-Code muss nicht zwingend in eine App eingescannt werden, sondern kann auch in Papierform (z.B. als Kopie) als Impfnachweis und für Reisen innerhalb der EU genutzt werden.

Zur Nutzung des digitalen Impfnachweises auf Reisen: Sie können in der CovPass-App unverbindlich prüfen, ob der digitale Impfnachweis in Ihrem Reisezielland anerkannt wird. Sollten Sie für die Einreise einen neuen analogen Impfausweis („gelbes Heft“) oder einen Eintrag über die Impfung im Impfausweis benötigen, siehe Frage weiter oben.

Auch negative Tests oder eine durchgemachte Infektion können in der CovPass-App und auch in der Corona-Warn-App als Testzertifikat bzw. Genesenenzertifikat hinterlegt werden.

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung: Der digitale Impfnachweis

Bundesministerium für Gesundheit: Fragen und Antworten zum digitalen Impfnachweis

Weitere Informationen zur CovPass-App

Was ist bei der Überprüfung von Impfnachweisen zu beachten?

Dienstleister:innnen müssen die CovPassCheck-App des Robert-Koch-Instituts benutzen, wenn sie einen mit einem QR-Code versehenen Impfnachweis der Kund:innen überprüfen. Mithilfe der App kann der auf dem Smartphone gespeicherte QR-Code der Kund:innen gescannt werden. Im Übrigen kann auch das Zertifikat oder eine Kopie des Zertifikates als Impfnachweis genutzt werden und mithilfe der CovPassCheck-App gescannt werden. Bei der Überprüfung des QR-Codes mit der CovPassCheck-App werden nur die nötigsten Informationen angezeigt: Impfstatus, Name, Vorname und Geburtsdatum.

Bei der Überprüfung digitaler Impfnachweise muss von Kund:innen, die das 16. Lebensjahr vollendet haben, also zusätzlich ein amtlicher Lichtbildausweis vorgelegt werden. Ein Impf-, Genesenen- oder Testnachweis von Personen, die das 16. Lebensjahr vollendet haben, gilt also nur dann, wenn neben dem Nachweis auch die Identität der nachweisenden Person mittels eines gültigen amtlichen Lichtbildausweises überprüft worden oder sie persönlich bekannt ist. Es genügt eine bloße Sichtkontrolle, es sind keine Kopien der Nachweise oder der Lichtbildausweise anzufertigen.

Ich kann meinen Nachweis nicht herunterladen. Die Website meldet ein fehlerhaftes Kennwort.

Sollten Ihre Angaben bei der Terminbuchung nicht korrekt gewesen sein, wenden Sie sich bitte an eine teilnehmende Apotheke, diese kann anhand Ihres Impfpasses oder des ausgestellten Ersatznachweises Ihren digitalen Impfnachweis ausstellen. Welche Apotheken digitale Impfnachweise ausstellen, können Sie unter www.mein-apothekenmanager.de in Erfahrung bringen.

Welche Daten werden ans RKI zur Erstellung des digitalen Impfnachweises übermittelt?

Es erfolgt eine Übermittlung Ihres Namens, Ihres Geburtsdatums, den Tagen der Durchführung der Impfungen, ob es sich um eine Erst- oder Zweitimpfung handelt und des verwendeten Impfstoffes an das RKI. Im Anschluss werden diese Daten wieder gelöscht.

Die Datenschutzhinweise des RKI können Sie unter folgendem Link abrufen: Impfpass-Datenschutzhinweise

Wie werden die verschiedenen Impfstoffe in den Nachweisen bezeichnet?

Im Impfausweis erkennen Sie eine erfolgte Impfung daran, dass in der Spalte "Impfung gegen" SARS-CoV-2 oder COVID-19 eingetragen ist und rechts daneben ein Aufkleber für die Art der Impfung aufgeklebt ist. Teilweise ist nur der Aufkleber vorhanden. Die Bezeichnungen sind je nach Impfstoffen unterschiedlich:

  • BioNTech/Pfizer: Comirnaty,
  • Moderna COVID-19 Vaccine Moderna,
  • AstraZeneca: Vaxzervria (ältere Einträge manchmal auch Cov19VacAstraZ)
  • Johnson und Johnson: COVID-19 Vaccine Janssen oder nur Janssen.

Für einen vollständigen Impfschutz sind für die ersten drei genannten Impfstoffe grundsätzlich zwei Impfungen, also zwei Eintragungen, notwendig. Beim Impfstoff von Johnson und Johnson sowie bei der Impfung Genesener ist eine einmalige Impfung ausreichend.

Informationen für Menschen mit Behinderung

Gibt es Informationen zu speziellen Bedarfen behinderter Menschen im Zusammenhang mit der Impfkampagne?

Für Informationen zu speziellen Bedarfen behinderter Menschen im Zusammenhang mit der Impfkampagne können Sie sich an die http://www.landtag.ltsh.de/beauftragte/beauftragte-men/aktuelles/ wenden.

An wen kann ich mich bei Fragen zur Impfung wenden?

Erste Ansprechpartnerin oder Ansprechpartner ist Ihre Hausärztin oder Ihr Hausarzt. Eine zentrale Impfhotline des Bundesgesundheitsministeriums kann über die 116 117 angewählt werden. Bei allgemeinen Fragen können Sie sich auch an die Bürgerhotline des Landes wenden unter 0431 / 797 000 01 oder
per E-Mail an corona@lr.landsh.de.

Allgemeine Informationen und häufige Fragen zur Impfung gegen das aktuelle Coronavirus finden Sie auf der Website des Bundesgesundheitsministeriums.

Bundesgesundheitsministerium: Informationen zur Corona-Schutzimpfung

Das Land Schleswig-Holstein informiert auf dieser Seite zur Corona-Schutzimpfung.

Informationsmaterialien zur Corona-Schutzimpfung des Robert Koch Instituts

Videos zur Impfkampagne

...finden Sie in unserer Impfmediathek.