Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Soziales, Gesundheit, Jugend, Familie und Senioren

Portraitfoto Dr. Heiner Garg
Dr. Heiner Garg

Minister für Soziales, Gesundheit, Jugend, Familie und Senioren

© vectorfusionart / fotolia.de

Stark gegen Mobbing

Datum 02.12.2020

Mobbing ist für die Betroffenen eine schmerzhafte Erfahrung. Der Anti-Mobbing-Tag Schleswig-Holstein macht auf das Thema aufmerksam.

Mobbing ist, wenn die Mitschüler:innen den Turnbeutel verstecken. Wenn sie hinter vorgehaltener Hand tuscheln. Oder wenn sie regelmäßig fiese Kommentare unter Fotos bei Instagram posten.

Was alle Formen von Mobbing gemeinsam haben: Sie sind für die Betroffenen – oft sind es Kinder und Jugendliche – sehr verletzend und bedeuten großes Leid. Der Anti-Mobbing-Tag Schleswig-Holstein rückt das Thema jedes Jahr am 2. Dezember in den Fokus.

Nicht leicht zu durchschauen

Eine Mobbing-Situation in der Klasse ist für Lehrer:innen oft schwer zu durchschauen. In der Regel gehen die Angriffe von ein oder zwei Schüler:innen aus, die sich gezielt ein Opfer aussuchen. Oft schließen sich andere Schüler:innen den Mobber:innen an – aus Angst, selbst zur Zielscheibe zu werden. Unter Pädagog:innen und Schulpsycholog:innen gilt eine starke Klassengemeinschaft, in der Konflikte sachlich geregelt werden, als wichtige Mobbingprävention.

Mobbing im Unterricht aufgreifen

Der Anti-Mobbing-Tag will über Mobbing aufklären: Auf der dazugehörigen Internetseite werden die wichtigsten Fragen beantwortet. Darüber hinaus liefert die Seite auch Ideen, wie Lehrer:innen das Thema im Unterricht aufgreifen können. So können die Schüler:innen Memes – also Internet-Bilder mit Text – gegen Mobbing bauen oder Poetry-Slam-Texte schreiben. Projekte wie diese schaffen Raum für das Thema und stärken den Zusammenhalt.

In diesem Jahr gibt es auch wieder einen Plakatwettbewerb gegen Mobbing. Bis zum 31. März 2021 haben die Schüler:innen Zeit, ihr Statement gegen Mobbing auf ein Plakat zu bringen. Das Thema wird am Anti-Mobbing-Tag bekannt gegeben. Die besten Plakate werden in einem Schuljahreskalender veröffentlicht.

Fortbildungen für Pädagog:innen

Zudem umfasst der Anti-Mobbing-Tag auch Fortbildungsangebote für Pädagog:innen. In diesem Jahr sind viele davon aufgrund der Corona-Lage verschoben worden. Es gibt jedoch eine kleine Auswahl von digitalen Angeboten: Die Aktion Kinder- und Jugendschutz Schleswig-Holstein e.V. etwa bietet am 3. Dezember ein Online-Seminar über gute Gesprächsführung an.

Der Anti-Mobbing-Tag ist eine Kooperation der Jugendschutzbeauftragten der Kreise und Städte, der Präventionskoordinatorin Kreis Pinneberg, des IQSH, der Evangelischen Schüler:innenarbeit, des Ministeriums für Soziales, Gesundheit, Jugend, Familie und Senioren und der Aktion Kinder- und Jugendschutz SH e.V..

Weitere Informationen

Anti-Mobbing-Tag

Teilen: