Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Soziales, Gesundheit, Jugend, Familie und Senioren

Portraitfoto Dr. Heiner Garg
Dr. Heiner Garg

Minister für Soziales, Gesundheit, Jugend, Familie und Senioren

© zwiebackesser / fotolia.de

Kostenlose Corona-Tests für Reiserückkehrende

Datum 30.07.2020

Schleswig-Holstein richtet Teststationen an allen wichtigen Einreisepunkten ein. Das gab Gesundheitsminister Dr. Heiner Garg nun bekannt.

Gemeinsam mit der Kassenärztlichen Vereinigung (KVSH) und den Gesundheitsämtern will die Landesregierung in den Häfen von Kiel und Lübeck, am Fährhafen in Puttgarden auf Fehmarn sowie am Grenzübergang nach Dänemark an der A7 Corona-Teststationen einrichten. Eine weitere Testmöglichkeit ist am Busbahnhof in Neumünster geplant.

Großes Interesse

Ab Freitag können sich hier Reiserückkehrende, vor allem aus Risikogebieten, kostenfrei auf SARS-CoV-2 testen lassen. Die Ergebnisse liegen in der Regel 24 Stunden später vor. Wer aus einem Risikogebiet zurückkehrt, muss sich bis zum Erhalt eines negativen Testergebnisses in Quarantäne begeben und beim zuständigen Gesundheitsamt melden. Die KVSH rechnet zu Spitzenzeiten mit bis zu 55.000 Urlauber:innen pro Woche, davon 40.000 aus dem Ausland und 15.000 aus Urlaubsregionen innerhalb Deutschlands. Nach Angaben von Gesundheitsminister Garg könnten die neuen Stationen zusammen täglich bis zu 1.000 Personen testen.

"Es kommt jetzt ganz besonders auf das Verhalten von uns allen an, wie wir weiter durch die Pandemie kommen werden", sagte Dr. Alexandra Barth, Leitende Amtsärztin des Gesundheitsamtes der Stadt Neumünster. Alle Bürger:innen könnten durch ihr Verhalten während und nach dem Urlaub dazu beitragen, die Verbreitung des Virus aufzuhalten.

Informationen in verschiedenen Sprachen

Das Land stellt die geltenden Regelungen für Reiserückkehrende tagesaktuell online bereit. Hier sind unter anderem die derzeit ausgewiesenen inländischen Risikogebiete aufgeführt. Darüber hinaus stehen umfassende Informationen in zehn verschiedenen Sprachen bereit, darunter Türkisch, Polnisch und Arabisch.

Informationen für Urlauber:innen aus dem In- und Ausland

Teilen: