Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Soziales, Gesundheit, Jugend, Familie und Senioren

Portraitfoto Dr. Heiner Garg
Dr. Heiner Garg

Minister für Soziales, Gesundheit, Jugend, Familie und Senioren

© Kurhahn / fotolia.de

Digitale Ideen für die Gesundheit

Datum 12.09.2019

Gesundheitsminister Garg hat in Kiel Europas größten "Healthcare Hackathon" eröffnet: Noch bis Freitag wird hier die Medizin der Zukunft programmiert.

Sie ist inzwischen ein fester Bestandteil der Digitalen Woche Kiel: Die Publikumsmesse rund um Europas größten "Healthcare Hackathon" am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH). Bereits im Vorjahr war die Veranstaltung ein Höhepunkt der Digitalen Woche – 200 junge Hacker, 150 Wissenschaftler und mehr als 30 internationale Unternehmen waren dort anzutreffen. Nun geht der "Healthcare Hackathon" in seine dritte Runde: Gesundheitsminister Dr. Heiner Garg, Schirmherr der Veranstaltung, hat die Messe eröffnet.

Die Gesundheitsversorgung müsse in Zukunft mehr auf digitale Unterstützung setzen, sagte Garg. "Der Healthcare Hackthon liefert dafür wertvolle Impulse, die international wahrgenommen werden. Ich bin überzeugt, davon werden Patientinnen und Patienten sowie Gesundheitsberufe profitieren."

Ideenschmiede für Programmierer und Wirtschaft

Schwerpunkt des Hackathons ist in diesem Jahr das Zusammenspiel von Programmierern und etablierten Unternehmen. Nachdem sich die Hacker bereits im Juni zu einem ersten Workshop in Mainz getroffen und ihre Ideen auf dem Health-Innovation Hub des Bundesgesundheitsministeriums in Berlin vertieft hatten, soll nun in Kiel zusammen mit Unternehmern diskutiert werden, wie sich ihre Konzepte langfristig wirtschaftlich nutzen lassen.

Auf der Messe werde unter anderem der Frage nachgegangen, wie etablierte Medizintechnik und Startups zusammenarbeiten können, sagte der Vorstandsvorsitzende des UKSH, Professor Dr. Jens Scholz. Zwei Tage lang diskutieren Unternehmer und Hackerteams dafür in der Magistrale des neu gebauten "Klinikums der Zukunft" über Lösungsideen für aktuelle Herausforderungen.

Die neusten Trends entdecken

Die Firmen präsentieren auf der Messe außerdem ihre neuesten digitalen Lösungen für die Medizin von morgen. Für Besucher ist die Messe Donnerstag und Freitag jeweils von 10 bis 17 Uhr geöffnet.

Die verschiedenen Teams des Berliner Hackathons präsentieren am Donnerstag um 15 Uhr sowie am Freitag um 14 Uhr, welche kreativen Lösungsideen sie für verschiedene Herausforderungen in der Medizin entwickelt haben. Über ihre Ergebnisse wird dann am Freitag ab 15 Uhr unter dem Motto "Businessplan trifft Realität" diskutiert – Gäste sind herzlich eingeladen, sich an den Gesprächen zu beteiligen.

Ein ganz besonderes Erlebnis ist die "Fuck-up Night" am Donnerstag ab 17 Uhr im Neubau des UKSH: Mutige Tüftler erzählen dann vor Publikum über schiefgelaufene Projekte und schildern, wie sie mit diesen Rückschlägen umgegangen sind.

Weitere Fragen zum Programm beantwortet Nadine Koptein vom UKSH (Tel.: 0431 500- 10073 oder E-Mail: Nadine.Koptein@uksh.de)

Teilen: