Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Soziales, Gesundheit, Jugend, Familie und Senioren

Portraitfoto Dr. Heiner Garg
Dr. Heiner Garg

Minister für Soziales, Gesundheit, Jugend, Familie und Senioren

© nadezhda1906 / fotolia.de

Neue Ausbildung in der Pflege

Datum 05.11.2019

Pflegefachkräfte sind begehrt – mit einer neuen Ausbildung will Gesundheitsminister Dr. Garg nun einen niedrigschwelligen Einstieg ermöglichen.

Bei einer Kabinettsitzung stellte Gesundheitsminister Heiner Garg den anderen Mitgliedern der Landesregierung seine Pläne für eine neue Pflegehilfeverordnung vor. Die Regelung novelliert einerseits die bestehende Altenpflegehilfeausbildung und führt darüber hinaus die Krankenpflegehilfeausbildung ein.

Perspektiven im Pflegesektor

"Die neue Ausbildung ist insbesondere für junge Menschen eine zusätzliche Perspektive auf einen sicheren Arbeitsplatz", sagte Dr. Heiner Garg in Kiel. Sowohl in der Altenpflege als auch in den Kliniken würden viele Beschäftigte gebraucht. "Wir schaffen hier einen niedrigschwelligen Einstieg in den Pflegeberuf, der durchlässig ist und die Option auf eine dreijährige Fachkräfteausbildung fest im Blick hat." Die neue Verordnung soll am 1. Januar 2020 in Kraft treten.

Fachkräftebedarf decken

Durch die neue Ausbildung werde es in Summe potentiell mehr Pflegehilfskräfte im Land geben und somit auch mehr Personen, die später in die Fachkraftausbildung übergehen, betonte der Minister. "Mit der Verordnung schaffen wir eine wichtige Voraussetzung, die auch zur Deckung des hohen Fachkräftebedarfs in der Pflege beiträgt." Die Ausbildung erfordert den ersten allgemeinbildenden Schulabschluss und dauert ein Jahr. Die angehenden Krankenpflegehelfer bekommen ihr Wissen an den Pflegeschulen, Krankenhäusern und den Altenpflegeeinrichtungen vermittelt.

Die Kosten für die Krankenpflegehilfeausbildung tragen die Kliniken und Krankenkassen. Bei der Altenpflegehilfeausbildung übernimmt das Land die Kosten für den schulischen Teil in Höhe von rund 3,2 Millionen Euro. Den praktischen Teil der Ausbildung finanziere die Altenpflegeeinrichtungen.

Teilen: