Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Soziales, Gesundheit, Jugend, Familie und Senioren

Portraitfoto Dr. Heiner Garg
Dr. Heiner Garg

Minister für Soziales, Gesundheit, Jugend, Familie und Senioren

© zwiebackesser / fotolia.de

Arbeitsplätze sichern

Datum 09.05.2019

Der Arzneimittelhersteller Ferring baut seinen Kieler Standort aus – im Beisein von Gesundheitsminister Dr. Heiner Garg wurde nun der Grundstein gelegt.

Mehr als 7.000 Unternehmen sind in der schleswig-holsteinischen Landeshauptstadt Kiel aktiv. Eines von ihnen ist die Ferring GmbH, die Arzneimittel entwickelt und produziert. Seit 1973 liegt der deutsche Hauptsitz des weltweit agierenden Konzerns im echten Norden, rund 350 Menschen arbeiten dort. Jetzt baut das Unternehmen seinen Kieler Standort aus: Gemeinsam mit Firmenchef Frederik Paulsen und dem Kieler Oberbürgermeister Dr. Ulf Kämpfer hat Gesundheitsminister Dr. Heiner Garg den Grundstein für ein neues Produktionsgebäude gelegt.

Kiel als "Wachstumsmotor"

"Ich begrüße den Standortausbau in Schleswig-Holstein", sagte Garg. "Das Unternehmen sichert damit Arbeitsplätze im Land und kann mit einer neuen modernen Produktionsanlage den hohen Standards der Arzneimittelsicherheit in Deutschland gerecht werden."

Firmenchef Paulsen ergänzte, die Landeshauptstadt sei der Wachstumsmotor der Ferring-Gruppe. Der Standort sei vor allem für die Produktion von Sterilprodukten wichtig. "In diesem Bereich ist Kiel das Kompetenzzentrum der Unternehmensgruppe", sagte Paulsen.

Verbundenheit mit Föhr

Der Name des 1950 gegründeten Unternehmens leitet sich von dem friesischen Wort "Feringen" ab, das die Einwohner von Föhr beschreibt. Firmengründer Frederik Paulsen, Vater des heutigen Firmenchefs, würdigte damit seine Eltern – stammten von der Nordseeinsel. 1988 gründete Paulsen deswegen auch die Ferring-Stiftung, die sich bis heute der Förderung der friesischen Sprache und Kultur widmet.