Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Soziales, Gesundheit, Jugend, Familie und Senioren

Portraitfoto Dr. Heiner Garg
Dr. Heiner Garg

Minister für Soziales, Gesundheit, Jugend, Familie und Senioren

© vectorfusionart / fotolia.de

Blut spenden, Leben retten

Datum 14.06.2019

Gesundheitsminister Dr. Heiner Garg hat 18 langjährigen Blutspendern die Ehrennadel des Landes überreicht.

Zusammen haben sie mehr als 1.000 Liter Blut gespendet – dafür überreichte Sozialminister Dr. Heiner Garg am Weltblutspendetag die Ehrennadel des Landes an 18 Schleswig-Holsteiner. "Das ist ein sichtbares Zeichen der Wertschätzung für Ihre besondere Leistung. Im Namen der Landesregierung gilt Ihnen mein herzlicher Dank für Ihr großes Engagement", sagte Garg bei der Verleihung in Kiel. Die Auszeichnung solle auf das Thema aufmerksam machen und andere Menschen ermutigen, ebenfalls Blut für zu spenden.

Engagierte Blutspender

Die Geehrten waren vom Blutspendedienst Nord-Ost des Deutschen Roten Kreuzes vorgeschlagen worden. Jeder von ihnen hat bislang mindestens 100 Mal Blut gespendet – am meisten Hans Michaelis aus Tröndel: Keiner in Schleswig-Holstein hat mehr Blut gespendet als er – insgesamt 98 Liter Blut.

Ausgezeichnet wurden:

  • Friedgard Andresen, Erfde
  • Ingrid Baumgart, Reinfeld
  • Wolfgang Bittner, Rickling
  • Uwe Carstens, Nortorf
  • Gerhard Heitzelmann, Techau
  • Regina Hesse, Kittlitz
  • Inge Jacobs, Dellstedt
  • Marita Jahn-Lüdtke, Husum
  • Rita Kolls, Barkelsby
  • Rolf Krone, Reinbek
  • Christiane Maas, Ammersbek
  • Erwin Mesa, Bad Segeberg
  • Hans Michaelis, Tröndel
  • Brigitte Else Michallik, Bebensee
  • Bernd Rübensaal, Heide
  • Walter Sieck, Tappendorf
  • Ellen Timmermann, Kellinghusen
  • Jürgen Wolter, Gnutz

Saisonale Engpässe

Insbesondere zu Ferienzeiten oder zu gesellschaftlichen Großereignissen kann es zu Engpässen bei der Versorgung mit Blutkonserven kommen, weil die Menschen weniger spenden. Deshalb ruft das Rote Kreuz besonders in diesen Zeiten verstärkt zur Spende auf. Welche Blutgruppen aktuell besonders knapp sind, gibt das DRK im Internet bekannt.

Deutsches Rotes Kreuz – Blutspendedienst Nord-Ost

Einfach, schnell, ungefährlich

Spender sein darf jeder Erwachsene bis 72 Jahre, Erstspender dürfen jedoch nicht älter sein als 65 Jahre. Wer vier Wochen vor der Spende Drogen konsumiert hat oder zwölf Stunden vorher Alkohol getrunken hat, wird nicht zugelassen.

500 Milliliter Blut nehmen die Mitarbeiter der Blutspendezentren jedem Freiwilligen ab. Dabei verwenden sie steriles Einwegmaterial, um die Übertragung von Krankheiten auszuschließen. Die Spende selbst dauert nur wenige Minuten. Im Anschluss erhalten die Spender einen kostenfreien Imbiss. In den folgenden Tagen wird das Blut im Labor untersucht. Sollten dabei Unregelmäßigkeiten auftreten, informiert das Zentrum den Spender umgehend.