Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Soziales, Gesundheit, Jugend, Familie und Senioren

Portraitfoto Dr. Heiner Garg
Dr. Heiner Garg

Minister für Soziales, Gesundheit, Jugend, Familie und Senioren

© photographee.eu / fotolia.de

Inspiration von den Jüngsten

Datum 24.07.2019

Familienminister Garg reist durch den echten Norden: Im Mittelpunkt seiner Sommertour steht die Kinder- und Jugendbetreuung.

Unter dem Motto "Schleswig-Holstein – Land für die Kleinsten: Gemeinsam für optimale Startchancen unserer Jüngsten" ist Familienminister Dr. Heiner Garg zu seiner Sommerreise gestartet. Bis zum 5. August wird er 19 Kindertagesstätten, Jugendeinrichtungen sowie Betreuungsprojekte im Land besuchen und sich einen genaueren Einblick in ihre verschiedenen Konzepte verschaffen.

Tiere und Garten für die Kinder

Zu Beginn seiner Reise hat Familienminister Garg den AWO Kinder- und Jugendbauernhof in Kiel-Mettenhof besucht. Hier sind die Kinder bei jedem Wetter draußen und kommen täglich mit den Hof-Tieren in Berührung. Sie helfen zum Beispiel bei der Pflege oder beim Füttern der Gänse und Kaninchen – und dürfen auf den Ponys reiten. Im Garten der Kita lernen sie darüber hinaus verschiedene Pflanzenarten kennen und erfahren, wie man Gemüse anbaut.

"Der Kinder- und Jugendbauernhof ist ein spannendes Projekt, in dem die Kinder mitten in der Stadt ganz naturnah und in engem Kontakt mit Tieren wichtige Erfahrungen machen dürfen", lobte Garg.

Auf ein Wort mit dem Minister

Am Mittwochabend traf sich Garg in Kiel mit 30 Jugendlichen aus verschiedenen Ländern des Ostseeraumes. Die Mädchen und Jungen nahmen an einem Mediencamp teil und erfuhren beim Offenen Kanal alles über die Arbeit von Journalisten. Als Teil ihres Programms interviewten sie auch den Sozialminister. Das Gespräch wurde live im Fernsehen übertragen.

Ein Mann und ein Jugendlicher sitzen auf einem Sofa. Beide haben jeweils ein Mikrofon in der Hand. Minister Garg im Gespräch mit einem Mediencamp-Teilnehmer. (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster) Minister Garg im Gespräch mit einem Mediencamp-Teilnehmer. © Familienministerium

"Es freut mich sehr, dass ich Jugendlichen aus Dänemark, Lettland, Russland, Polen und Norwegen Rede und Antwort stehen durfte", sagte der Minister. Jugendliche benötigten heute vielfältige Kompetenzen im Umgang mit Medien. Das Camp ermögliche es ihnen, neue Erfahrungen zu diesem wichtigen Thema zu sammeln und sich darüber hinaus mit Menschen aus verschiedenen Ländern auszutauschen. "Das ist gelebte Völkerverständigung", betonte Garg.

Nachwuchs in Action

Im Laufe der nächsten zwölf Tage wird der Minister weitere Tagesstätten und Jugendzentren besuchen, zum Beispiel die Bewegungskita "Heide Kids" in Bark. Hier werden Kinder ganzheitlich gefördert, wobei stets die Bewegung im Vordergrund steht. In der angrenzenden Turnhalle und auf dem großen Außengelände haben die Kleinsten viel Platz für's Laufen, Springen und Klettern. Bewegungsprogramme wie die Aktion "Mach mit und werde Murmel-Fit" der Unfallkasse Nord helfen dabei, die Muskulatur spielerisch aufzubauen.

Kinder bestimmen mit

Außerdem steht ein Besuch der ersten Demokratie-Kita in Deutschland auf dem Programm – der AWO Kindertagesstätte "Dolli-Einstein-Haus" in Pinneberg. Dort können die 175 Mädchen und Jungen zum Beispiel in geheimer Wahl abstimmen, welches Gericht sie zu Mittag essen möchten oder welches Spielzeug angeschafft werden soll.

Zu Besuch in "Eck-Town-City"

Den abschließenden Höhepunkt der Sommerreise bildet das Stadtspiel "Eck-Town-City" in Eckernförde. In den fiktiven Ort an der Peter-Ustinov-Schule kommen jedes Jahr rund 200 Kinder aus der Region, um für mehrere Tage das Arbeitsleben der Erwachsenen zu simulieren. Beim "Eck-Towner" Arbeitsamt suchen sie sich zweimal täglich einen Beruf aus und verdienen zum Beispiel als Bankkaufmann oder Polizist etwas Geld, das sie wiederum beim Friseur oder Bäcker ausgeben können. Die Kinder werden den Sozialminister selbst durch ihre fiktive Stadt führen, danach steht Garg dem Junior-Reporter für die nächste Zeitungsausgabe Rede und Antwort.

Teilen: