Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Soziales, Gesundheit, Jugend, Familie und Senioren

Portraitfoto Dr. Heiner Garg
Dr. Heiner Garg

Minister für Soziales, Gesundheit, Jugend, Familie und Senioren

© nadezhda1906 / fotolia.de

Patienten im Mittelpunkt

Datum 17.01.2019

In Kiel hat Gesundheitsminister Dr. Heiner Garg den Kongress "Vernetzte Gesundheit für alle" eröffnet und die erste Podiumsdiskussion moderiert.

Ärzte, Pflegekräfte und Apotheker sind für ein gut funktionierendes Gesundheitssystem unerlässlich. In den letzten Jahren sind zu diesen traditionellen allerdings auch immer mehr neue Berufe hinzugekommen. Mittlerweile arbeitet in Schleswig-Holstein ein Fünftel aller Beschäftigten in der Gesundheitswirtschaft. Sie entwickeln beispielsweise mechanische und digitale Hilfmittel für Operationen oder organisieren Urlaubsangebote, die es Gästen ermöglichen, gleichzeitig die Natur im echten Norden zu genießen und etwas für ihre Fitness zu tun.

Seit 2009 treffen sich Vertreter aus unterschiedlichen Feldern der Gesundheitswirtschaft einmal im Jahr beim Fachkongress "Vernetzte Gesundheit". Dort diskutieren sie aktuelle Herausforderungen und stellen neue Projekte vor. Nun findet ihr zehntes Treffen unter dem Motto "Vernetzte Gesundheit für alle" in Kiel statt – Gesundheitsminister Dr. Heiner Garg hat den Kongress eröffnet.

Gemeinsam für gute Versorgung

Zum Auftakt moderierte der Minister die erste Podiumsdiskussion, die sich mit den Bedürfnissen von besonders schutzbedürfigen Patientengruppen beschäftigte. "Wir bringen hier diejenigen zusammen, die für eine gute Gesundheitsversorgung notwendig sind", sagte Garg. Es ginge darum, dass auch Menschen ohne Krankenversicherung, chronisch Kranke oder traumatisierte Flüchtlinge in Schleswig-Holstein dauerhaft und gut versorgt würden. Die Teilnehmer der Podiumsdiskussion stellten anonymisierte Beispielfälle vor, um die Herausforderungen dieser Patienten zu verdeutlichen.

Umfangreiches Programm

Insgesamt sprechen auf dem zweitägigen Kongress mehr als 50 Referenten aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik. So präsentiert beispielsweise Julia Albrecht vom schleswig-holsteinischen "Special Olympics"-Landesverband das Projekt "Gesund durchs Leben", das sich gezielt an Menschen mit geistigen Behinderungen richtet. Außerdem berichten Dr. Georg Hillebrand und Thorsten Schütz über den Einsatz von digitalen Hilfsmitteln im Klinikum Itzehoe. Weitere Kurzvorträge, Diskussionsrunden und Workshops drehen sich unter anderem um neue Behandlungsangebote für Hepatitis C und Adipositas, kommunale Verantwortung für eine flächendeckende Gesundheitsversorgung und den Fachräftemangel in medizinischen Berufen.