Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Soziales, Gesundheit, Jugend, Familie und Senioren

Portraitfoto Dr. Heiner Garg
Dr. Heiner Garg

Minister für Soziales, Gesundheit, Jugend, Familie und Senioren

© nadezhda1906 / fotolia.de

Gesundheitsberufe fördern

Datum 12.02.2019

Angehende Physio- und Ergotherapeuten, Logopäden, medizinische Bademeister und Masseure müssen ab diesem Jahr kein Schulgeld mehr zahlen.

In den meisten Berufsfeldern verdienen Auszubildende bereits vom ersten Tag an Geld. In Heilberufen wie der Physio- und Ergotherapie musste sich der Nachwuchs dagegen bislang sogar mit bis zu 400 Euro an den monatlichen Schulkosten beteiligen. Dieses Schulgeld will die Bundesregierung abschaffen – so steht es im Koalitionsvertrag. Schleswig-Holstein wartet nicht darauf, dass der Bund diese Forderung auch umsetzt und übernimmt die Kosten für rund 300 Schulplätze pro Ausbildungsjahr. Eine entsprechende Richtlinie, die rückwirkend zum 1. Januar 2019 gültig ist, hat das Land jetzt veröffentlicht.

Attraktivität des Landes steigern

"Damit machen wir Schleswig-Holstein attraktiver im Wettbewerb um Fachkräfte", sagte Gesundheitsminister Dr. Heiner Garg. "Außerdem ist dies ein wichtiger Beitrag zur Sicherung der Gesundheitsversorgung." Mit Blick auf die Bundesregierung betonte der Minister allerdings auch, dieses Engagement des Landes entlasse den Bund keinesfalls aus seiner Verpflichtung: "Ich erwarte vom Bund, dass er den Ankündigungen im Koalitionsvertrag zu der Schulgeldfreiheit auch nachkommt und mit in die Finanzierung einsteigt."

3,3 Millionen Euro Fördermittel

Das Land gewährt die Zuwendungen in den Ausbildungen von Physio- und Ergotherapeuten, Logopäden, Masseuren und medizinischen Bademeistern. Die förderfähigen Schulplätze sind auf elf staatlich anerkannte Schulen im ganzen Land verteilt. Im aktuellen Haushalt sind dafür Mittel in Höhe von 3,3 Millionen Euro vorgesehen. Aufgrund des steigenden Bedarfs an medizinischen Fachkräften steigt diese Summe bis 2022 auf 4,32 Millionen Euro an. Voraussetzung für die Förderung ist, dass die Schulen kein zusätzliches Schulgeld von den Auszubildenden erheben. Außerdem sind Krankenhausschulen von der Förderung ausgeschlossen, denn dort ist die Ausbildungsfinanzierung über die Krankenkassen gesichert.

Die Richtlinie zum Herunterladen

Richtlinie für die Gewährung von Zuwendungen zur Verwirklichung der Schulgeldfreiheit in den Ausbildungen für Physiotherapie, Ergotherapie, Logopädie und medizinische Bademeisterinnen und Bademeister und Masseurinnen und Masseure