Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Soziales, Gesundheit, Jugend, Familie und Senioren

Portraitfoto Dr. Heiner Garg
Dr. Heiner Garg

Minister für Soziales, Gesundheit, Jugend, Familie und Senioren

© Kurhahn / fotolia.de

Pflege nach vorn gedacht

Datum 06.12.2019

In Kiel hat Sozialminister Dr. Heiner Garg drei besonders zukunftsweisende Projekte aus dem echten Norden mit dem Altenpflegepreis ausgezeichnet.

Sport tut gut: Er fördert Kreislauf und Stoffwechsel, stärkt die Muskeln und hält fit – und das bis ins hohe Alter. Der Landessportverband (LSV) hat das erkannt und entwickelt deshalb Sportangebote gezielt für Senioren und Menschen mit Pflegebedarf. Das LSV-Bewegungsangebot ist eines von drei vorbildlichen Projekten, die Sozialminister Dr. Heiner Garg nun in Kiel mit dem Altenpflegepreis ausgezeichnet hat.

"Beeindruckende Beispiele aus der Praxis"

"Die hohen Anforderungen an die Pflege werden mit großartigem Engagement täglich im ganzen Land mit Leben erfüllt", sagte Garg bei der Preisverleihung im Landeshaus. Das gelinge mit Hingabe, Professionalität und guten Ideen. "Diese wollen wir mit dem Altenpflegepreis sichtbar machen. Die eindrucksvollen Praxisbeispiele sind nicht nur vorbildlich, sondern zeigen auch die große Bandbreite der Arbeit in der Pflege", betonte der Minister.

Portraitfoto Dr. Heiner Garg

Die eindrucksvollen Praxisbeispiele sind nicht nur vorbildlich, sondern zeigen auch die große Bandbreite der Arbeit in der Pflege.

Dr. Heiner Garg

Vorbilder für gute Pflege

Mit dem Wettbewerb würdigen Land und Landespflegeausschuss die hervorragende Arbeit der professionellen Pflegekräfte und zahlreicher ehrenamtlicher Helfer. Gleichzeitig soll der Preis die Bedeutung der Altenpflege hervorheben und das Berufsfeld bekannter machen. "Pflege entwickelt sich ständig weiter. Damit möglichst viele Menschen von den Innovationen profitieren können, dient die Verleihung des Altenpflegepreises auch als Multiplikator guter Ideen innerhalb der Pflegebranche", sagte Garg. 2019 stand der Wettbewerb unter dem Motto "Pflege nach vorn gedacht".

1. Preis (3.000 Euro): Ameos Pflege Holstein in Neustadt i. H.

Mit ihrem Projekt "Grenzenloses Personalrecruiting – Pflege-Azubis aus Marokko" aquiriert "Ameos Pflege Holstein" Pflegefachkräfte im Ausland und greift dabei auf die vorhandenen Ressourcen im Unternehmen zurück. Durch den langjährigen Pflegedienst- und hauptamtlichen Praxisanleiter, der selbst in Marokko geboren ist, gelingt es dem Unternehmen, sich direkt in Marokko als interessanter Arbeitgeber bekannt zu machen. 13 Bewerber erhielten nach einem eigens dafür organisierten Auswahlverfahren eine Zusage – neun von ihnen sind bereits seit September in Ausbildung.

2. Preis (2.000 Euro): Landessportverband Schleswig-Holstein

Menschengruppe 2. Platz: 'Alter in Bewegung' (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster) 2. Platz: 'Alter in Bewegung – Das Bewegungsprogramm für pflegebedürftige Menschen' © Sozialministerium

Mit "Alter in Bewegung" bietet der Landessportverband ein Sport- und Bewegungsprogramm für alte und pflegebedürftige Menschen an. Die Bewegung und die regelmäßige Teilnahme verbessern die körperliche Aktivität und das psychische Wohlbefinden der Teilnehmer. Doch nicht nur sie profitieren: Mit speziell auf Senioren und pflegebedürftige Menschen zugeschnittenen Programmen können Sportvereine neue Mitglieder werben und langjährige Mitglieder halten. Gleichzeitig gewinnen Pflegeeinrichtungen mit den Vereinen einen verlässlichen Kooperationspartner.

3. Preis (1.000 Euro): AWO Servicehaus Am Wohld

Die Leitung des "AWO Servicehauses Am Wohld" hat eine gehörlose Frau in ihr Team integriert und zeigt so, wie eine offene und solidarische Unternehmenskultur funktionieren kann. Die Mitarbeiter setzen sich so mit neuen Kommunikationsstrukturen auseinander und entwickeln gemeinsam geeignete Verständigungswege. Die Jury überzeugte der Ansatz, eine gehörlose Mitarbeiterin in ein Berufsfeld einzuarbeiten, welches von der Kommunikation lebt. In der Begründung heißt es, das Projekt hinterfrage eingefahrene Arbeitsweisen und wecke gegenseitiges Verständnis und Rücksichtnahme.

Teilen: