Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Soziales, Gesundheit, Jugend, Familie und Senioren

Portraitfoto Dr. Heiner Garg
Dr. Heiner Garg

Minister für Soziales, Gesundheit, Jugend, Familie und Senioren

© Kurhahn / fotolia.de

Gesundheitsstandort Schleswig-Holstein

Datum 12.10.2017

Anlässlich des Herbstabends des Marburger Bundes hielt Gesundheitsminister Dr. Garg ein Grußwort.

Gesundheitsminister Dr. Heiner Garg im Gespräch mit dem SH-Vorsitzenden des Marburger Bundes, Dr. Henrik Herrmann Gesundheitsminister Dr. Heiner Garg (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster)Gesundheitsminister Dr. Heiner Garg im Gespräch mit dem SH-Vorsitzenden des Marburger Bundes, Dr. Henrik Herrmann © Marburger Bund Schleswig-Holstein

Minister Dr. Heiner Garg ging in seinem Grußwort auf die Herausforderungen im Gesundheitswesen ein: "Dazu zählen für mich der Personalmangel und die hohe Arbeitsbelastung. Um den Gesundheitsstandort Schleswig-Holstein zukunftsfähig zu gestalten, starten wir gemeinsam mit den Partnern eine Reihe von Maßnahmen: Dazu gehören u.a. der Abbau des Investitionsstaus in der Krankenhauslandschaft oder die Stärkung der Telemedizin. Dies sind Beispiele, die auch zu einem besseren Arbeitsumfeld und Entlastung von Ärztinnen und Ärzten beitragen sollen."

Zudem kündigte der Minister an, auf Bundesebene eine Initiative zu starten, die die gesetzlichen Voraussetzungen für echte Portalpraxen schafft, um in der Notfallversorgung eine bessere Steuerung zwischen ambulanter und stationärer Versorgung zu erreichen. Damit sollen die Notfallambulanzen entlastet werden. "Nur wenn wir gemeinsam attraktive Arbeitsbedingungen schaffen, können wir dauerhaft Ärztinnen und Ärzte für diesen Beruf begeistern", so Dr. Garg.