Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Soziales, Gesundheit, Jugend, Familie und Senioren

Portraitfoto Dr. Heiner Garg
Dr. Heiner Garg

Minister für Soziales, Gesundheit, Jugend, Familie und Senioren

© vectorfusionart / fotolia.de

Minister Dr. Heiner Garg: Recht für trans- und intersexuelle Menschen auf Selbstbestimmung verwirklichen – Schleswig-Holstein unterstützt Bundesratsinitiative

Datum 05.06.2018

KIEL. Schleswig-Holstein tritt einer Bundesratsinitiative der Länder Rheinland-Pfalz und Bremen für ein Gesetz zur Anerkennung der Geschlechtsidentität und zum Schutz der Selbstbestimmung bei der Geschlechterzuordnung bei. Das hat die Landesregierung gestern (04.06.) beschlossen.

Familienminister Dr. Heiner Garg erklärte dazu: "Menschen, die weder dem männlichen noch dem weiblichen Geschlecht zugehören, haben das Recht auf eine eigene positive Geschlechtsbezeichnung. Die Klärung ihres Status muss ohne das bisherige belastende und entwürdigende Begutachtungsverfahren möglich sein! Ziel der Landesregierung ist es, dass trans- und intersexuelle Menschen selbstbestimmt und diskriminierungsfrei leben können."

Im Oktober 2017 hatte das Bundesverfassungsgericht das Transsexuellengesetz (TSG) in weiten Teilen für verfassungswidrig erklärt. Die Bundesratsinitiative zielt darauf ab, die erforderlich gewordenen Neuregelungen für die Belange von transsexuellen bzw. transidenten Menschen im Personenstandsrecht zügig und umfassend umzusetzen.

Bereits am 02.06.2017 hatte der Bundesrat die Aufhebung des TSG gefordert und die Erarbeitung eines Gesetzes zur Anerkennung der Geschlechtsidentität und zum Schutz der Selbstbestimmung bei der Geschlechterzuordnung gefordert. Die aktuelle Initiative bekräftigt die damalige Forderung nach Abschaffung der Begutachtungspflicht vor einer Vornamens- beziehungsweise Personenstandsänderung sowie nach einer Regelung der Finanzierung medizinischer Behandlungen durch die Träger der Krankenversicherung.

Den Bundesratsantrag „Entschließung des Bundesrates für ein Gesetz zur Anerkennung der Geschlechtsidentität und zum Schutz der Selbstbestimmung bei der Geschlechterzuordnung“ finden Sie hier.

Verantwortlich für diesen Pressetext: Frank Strutz-Pindor| Ministerium für Soziales, Gesundheit, Jugend, Familie und Senioren des Landes Schleswig-Holstein | Adolf-Westphal-Straße 4, 24143 Kiel | Telefon 0431 988-5503 | E-Mail: Pressestelle@sozmi.landsh.de | Medien-Informationen der Landesregierung finden Sie aktuell und archiviert im Internet unter www.schleswig-holstein.de

 

Alle Medien-Informationen direkt erhalten?

RSS Abonnieren Sie hier unseren Newsfeed.