Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus

Portraitfoto Dr. Bernd Buchholz
Dr. Bernd Buchholz

Minister für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus

© M. Staudt / grafikfoto.de

Planungsanreiz für Messen

Datum 24.11.2021

Der neue 600 Millionen starke Bundes-Hilfsfonds "Soma" soll Vorbereitungskosten abfedern, wenn Messen pandemiebedingt abgesagt werden müssen.

Messen und Ausstellungen sowie die damit verbundenen Dienstleistungen sind ein wichtiger Bestandteil der Wirtschaft. Die Vorbereitungen sind mit hohen Investitionen über einen langen Zeitraum verbunden. In der Corona-Pandemie lag darin für viele Veranstalter ein großes Risiko. Nun wollen Bund und Länder diese Kosten bei coronabedingten Veranstaltungsabsagen absichern. "So ermöglichen wir vor allem eine bessere Planbarkeit von Messen und Veranstaltungen und federn die absehbaren Härten für die Veranstalter ab", sagte Wirtschaftsminister Dr. Bernd Buchholz. Er appellierte an die Veranstalter im Land, sich rechtzeitig zu registrieren.

Mit dem mit 600 Millionen Euro ausgestatteten Fonds wollen Bund und Länder Anreize zur Planung und Realisierungung von Messen und Ausstellungen setzen. Während der Bund die Haushaltsmittel für den Sonderfonds bereitstellt, soll dessen administrative Umsetzung – wie auch bei den bisherigen Corona-Hilfen – durch die Länder erfolgen.

Veranstaltungsausfall absichern

Antragsberechtigt sind private wie öffentliche Unternehmen, die als Veranstalter Messen oder Ausstellungen in Deutschland organisieren. Maßgebend ist der Sitz der Betriebsstätte des Veranstalters. Im Fall eines coronabedingten Veranstaltungsverbots werden 80 Prozent des entstandenen Schadens erstattet. Leistungen aus anderen Corona-Hilfsprogrammen werden bei überlappender Förderung angerechnet. Die Ausfallabsicherung ist auf acht Millionen Euro pro Veranstaltung begrenzt. Schäden von unter 20.000 Euro fallen unter die Bagatellgrenze. Voraussetzung ist ein vollständiges Veranstaltungsverbot aufgrund einer öffentlich-rechtlichen Bestimmung oder behördlichen Anordnung im Zusammenhang mit der Bekämpfung der Corona-Pandemie.

Rechtzeitig registrieren

"Es ist wichtig, dass sich die Unternehmen rechtzeitig für den neuen Sonderfonds registrieren", betonte der Minister. Dies müsse spätestens zwei Wochen vor der Veranstaltung passiert sein. Letzte Möglichkeit zur Registrierung ist der 28. Februar 2022. Alle wichtigen Informationen gibt es hier:

Sonderfonds des Bundes für Messen und Ausstellungen

Teilen: