Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus

Portraitfoto Dr. Bernd Buchholz
Dr. Bernd Buchholz

Minister für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus

© M. Staudt / grafikfoto.de

Rieseninvestition in Glasfaser

Datum 25.10.2021

61 Millionen Euro investiert der Kreis Segeberg in den nächsten drei Jahren in schnelles Internet und bekommt dabei Unterstützung vom Land.

Im Kreis Segeberg sollen die sogenannten weißen Flecken bald der Vergangenheit angehören. Weiße Flecken sind Gebiete mit einer Internet-Downloadgeschwindigkeit von maximal 30 Megabit pro Sekunde – zu wenig um ruckelfrei Serien zu streamen oder an Videokonferenzen teilzunehmen. Für den entsprechenden Glasfaserausbau investiert der Kreis nun 61 Millionen Euro. "Ich bin dem Kreis äußerst dankbar, dass er das Zepter für den Ausbau übernommen hat", sagte Wirtschaftsminister Dr. Bernd Buchholz bei der Übergabe des Förderbescheids an Landrat Jan Peter Schröder.

Höchste Fördersumme

Durch den geplanten Breitbandausbau werden in den kommenden drei Jahren 1.842 unterversorgte Haushalte in 58 Gemeinden ans schnelle Internet angeschlossen. "Als Land unterstützen wir dieses Projekt mit 15 Millionen Euro, der bislang höchsten Fördersumme für den Glasfaserausbau im Land", betonte Buchholz. Der Bund steuert weitere 30 Millionen Euro bei, die restlichen 16 Millionen Euro trägt der Kreis.

Wirtschaftlichkeitslücken stopfen

Der Kreis Segeberg verfügt nicht selbst über eine Breitbandinfrastruktur und wird daher ein Unternehmen mit dem Ausbau beauftragen. Deswegen werde im nächsten Schritt nun die Ausschreibung der Ausbaugebiete vorbereitet, erläuterte Buchholz. Eine Vergabe der Ausbaulose solle voraussichtlich im Frühjahr kommenden Jahres erfolgen. Der Kreis wird die Fördermittel dafür nutzen, sogenannte Wirtschaftlichkeitslücken bei dem Unternehmen zu decken – also wenn die Baukosten durch die Einnahmen aus dem Betrieb nicht refinanziert werden können. Das ist in der Regel immer dann der Fall, wenn die Regionen dünn besiedelt sind und die Wege zwischen den einzelnen Hausanschlüssen entsprechend lang.

Schnelles Internet bis 2025

Der Ausbau aller weißer Flecken im Kreis Segeberg muss spätestens Mitte 2025 abgeschlossen sein. Das decke sich mit dem Ziel des Landes, bis 2025 den flächendeckenden Glasfaserausbau abzuschließen, sagte der Minister. Aktuell verfügen 38 Prozent aller schleswig-holsteinischen Haushalte über einen Glasfaser-Anschluss, 53 Prozent hätten die Möglichkeit dazu.

Teilen: