Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus

Portraitfoto Dr. Bernd Buchholz
Dr. Bernd Buchholz

Minister für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus

© M. Staudt / grafikfoto.de

Arbeitsmarkt im Aufwind

Datum 31.08.2021

Im August ist die Zahl der arbeitslosen Menschen weiter gesunken – Spezialisierung und Qualifizierung spielen dabei eine wichtige Rolle.

Arbeitsminister Dr. Bernd Buchholz zeigte sich erfreut angesichts der aktuellen Arbeitsmarktstatistik für Schleswig-Holstein: Die Zahl der Arbeitslosen sank im August im Vergleich zum Juli um 4.100 Personen, 85.200 Menschen waren ohne festen Job. "Das waren 12.400 Arbeitslose weniger als im Vorjahresmonat und es gibt allen Grund zu Optimismus, dass sich dieser Trend im Herbst fortsetzen wird", sagte der Minister. Die Arbeitslosenquote sank im Vergleich zum Juli um 0,3 auf 5,4 Prozent, im August 2020 lag sie bei 6,2 Prozent.

Bessere Aussichten für Langzeitarbeitslose

Erfreulich sei laut Buchholz zudem, dass die positive wirtschaftliche Entwicklung auch Langzeitarbeitslosen wieder eine Perspektive am Arbeitsmarkt eröffne. Hier ging die Zahl im Vormonatsvergleich um 1,4 Prozent zurück. Ebenso sei die Zahl der arbeitslosen jungen Menschen aufgrund des Ausbildungs-Starts deutlich zurückgegangen – und zwar um 8,6 Prozent gegenüber dem Vormonat und 23,1 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat.

Spezialisieren und qualifizieren

Das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) der Bundesagentur für Arbeit habe in mehreren Studien die Auswirkungen der Corona-Krise auf den Arbeitsmarkt untersucht, erläuterte Buchholz. "Und je spezialisierter die Unternehmen in einer Region unterwegs sind und je höher die Beschäftigten qualifiziert sind, desto besser sind sie gegen Krisen gewappnet."

Unterstützung für Bildungsträger

Weiter erinnerte der Minister daran, dass das Land Bildungsträger fördere, die zusammen mit kleinen und mittelständischen Betrieben berufliche Qualifizierungsmodule entwickeln und erproben. Dazu zählen beispielsweise Module zur Datenanalyse- und Interpretation sowie Lehr- und Lernhilfen für Auszubildende im Bereich der Erneuerbaren Energien und der Informationstechnologie. Bildungsträger können bei der Investitionsbank Schleswig-Holstein bis zum 30. September entsprechende Anträge stellen. www.ib-sh.de

 

Teilen: