Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus

Portraitfoto Dr. Bernd Buchholz
Dr. Bernd Buchholz

Minister für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus

© M. Staudt / grafikfoto.de

Sonntags geöffnet

Datum 11.05.2021

Die Bäderregelung tritt ab dem 17. Mai wieder landesweit in Kraft. Die Geschäfte dürfen in den Bäderorten dann auch sonntags wieder öffnen.

Zum 17. Mai rollt der Tourismus in Schleswig-Holstein unter strikten Regeln wieder an. Zeitgleich wird auch die Bäderverordnung wieder in Kraft treten. "Die Bäderverordnung dient der Selbstversorgung von Touristen und da wir zu Pfingsten wieder Übernachtungsgäste ins Land lassen, steht auch der Sonntagsöffnung in den Bäderorten nichts mehr entgegen", sagte Tourismusminister Dr. Bernd Buchholz. 

Einkaufen zur Tourismus-Saison

Normalerweise startet jedes Jahr am 15. März die Tourismus-Saison in Schleswig-Holstein. In 95 Städten und Gemeinden im Land – vor allem an den Küsten – dürfen dann die Geschäfte auch sonntags öffnen. Die Bäderverordnung dient dazu, dass sich vor allem Touristen an den Wochenenden Vorräte beschaffen können. Nach einer langen Phase massiver Einschränkungen geht es in diesem Jahr mit zwei Monaten Verspätung wieder los.

Urlaub mit strengen Bedingungen

Buchholz erinnerte in dem Zusammenhang nochmals an die klaren Regeln für den Urlaub in Schleswig-Holstein: "Nur Getestete, Geimpfte oder Genesene dürfen bei uns Urlaubsquartiere beziehen." Die Corona-Tests müssten außerdem mindestens alle 72 Stunden erneuert werden. Möglich würden die Lockerungen angesichts der seit Tagen landesweit stetig sinkenden Infektionszahlen.

Erfolgreiche Modellprojekte

Auch die positive Zwischenbilanz der Modellprojekte stimmt den Minister optimistisch. "Die bereits im April erfolgte Öffnung des Tourismus in verschiedenen Modellprojekten des Landes hat schon jetzt klar belegt, dass weder das Beherbergungsgewerbe noch die Gastronomie Infektionstreiber sind", betonte Buchholz. Gleichwohl sei weiterhin sowohl im Tourismus als auch im Einzelhandel strikt auf die geltenden Abstands- und Hygiene-Regeln zu achten.

Teilen: