Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus

Portraitfoto Dr. Bernd Buchholz
Dr. Bernd Buchholz

Minister für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus

© M. Staudt / grafikfoto.de

Erfolgreich gestartet

Datum 03.05.2021

Sechs Start-Ups haben erfolgreich die zweite Runde des Gateway49-Programms gemeistert und wurden jetzt dafür ausgezeichnet.

Neun Monate intensive Gründungsförderung liegen hinter den sechs Teams des Lübecker Start-Up-Accelerators Gateway49. Gemeinsam mit den Vertretern von Gateway49 und Thomas Glöckner, Innovationschef bei Dräger, zeichnete Wirtschafts- und Technologieminister Dr. Bernd Buchholz die erfolgreichen Projekte aus. "Durch die Förderung von Start-Ups investieren in die wirtschaftliche Zukunft unseres Landes. Die Start-Ups zeigen, welch großes Potenzial in Schleswig-Holstein steckt", betonte der Minister.

Erste Schritte in der Geschäftswelt

Im Rahmen des Gateway49-Programms mussten die StartUps mehrere Teilleistungen (Gates) erfüllen. Dabei ging es darum, Testkunden zu gewinnen, Pilotprojekte zu realisieren und Prototypen zu entwickeln. Tatkräftige Unterstützung erhielten die Teams von den Partnerinnen und Partner, den Mentorinnen und Mentoren sowie dem Gateway49-Team. Die Leistungen wurden anhand eines Punktesystems bewertet. Alle sechs Start-Ups erreichten die Zielvorgaben des Programms.

Über Gateway49

Initiiert wurde der GATEWAY49-Accelerator vom Technikzentrum Lübeck (TZL), der IHK zu Lübeck und Glocal Consult. Das Projekt wird federführend vom TZL betreut und wird aus Landes- bzw. EFRE-Mitteln sowie durch Partner und Sponsoren aus der regionalen Wirtschaft gefördert. Das Ziel: junge Gründerinnen und Gründer unterstützen, beraten und fördern.

Internationales Flair

Insgesamt 84 Bewerbungen gingen für die sechs Plätze in der zweiten Runde des Programms ein. 31 davon stammten aus Schleswig-Holstein, aber auch aus Australien erreichten den Accelerator Bewerbungen. Mit Marine Digital und PlasticFri absolvierten erstmals zwei internationale Teams das Gateway-Programm. Das StartUp Marine Digital, das ursprünglich aus Lettlands Hauptstadt Riga stammt, konnte bereits eine Finanzierung von insgesamt mehr als 500.000 Euro erzielen. Inzwischen ist das Unternehmen in Lübeck ansässig. PlasticFri aus Schweden verbesserte durch den Gateway49-Accelerator schrittweise seinen Zugang zum deutschen Markt.

Digitales Coaching

Die Teams wurden wegen der Corona-Pandemie nahezu komplett digital betreut und gecoacht. Buchholz zeigte sich vom Resultat begeistert: "Der Gateway49-Accelerator demonstriert in diesen Zeiten eindrucksvoll, dass wir Gründerinnen und Gründer sogar komplett digital bei der Umsetzung ihrer Ideen unterstützen können. Nicht einmal Corona kann den Gründergeist in Schleswig-Holstein aufhalten."

Alle Gewinnerinnen und Gewinner sowie weitere Informationen gibt es hier: Website Gateweb49

Teilen: