Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus

Portraitfoto Dr. Bernd Buchholz
Dr. Bernd Buchholz

Minister für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus

© M. Staudt / grafikfoto.de

Überbrückungshilfen gehen in die zweite Phase

Datum 23.11.2020

Die ersten Anträge aus der Überbrückungshilfe II sind bearbeitet und ausgezahlt.

Gestellt werden konnten die Anträge schon länger, jetzt wurden die ersten Hilfen ausgezahlt. Am Freitag hat die Europäische Kommission grünes Licht gegeben und die Zuschüsse genehmigt. Auch die Antrags-Plattform des Bundes steht mittlerweile bereit. Daher können endlich die ersten Auszahlungen veranlasst werden. Wirtschaftsminister Dr. Bernd Buchholz zeigt sich erfreut: "Endlich schlägt sich die Fortsetzung der Hilfen auf den Geschäftskonten nieder. Die Betriebe gewinnen dadurch ein Stück mehr Planungssicherheit.

Erleichterte Bedingungen

Die Überbrückungshilfe II gilt für die Fördermonate September bis Dezember 2020. Wie schon bei der Überbrückungshilfe I (Juni-August) werden kleine und mittelständische Unternehmen, Solo-Selbstständige und Freiberufler unterstützt, die von der Corona-Pandemie besonders stark betroffen sind. Auch bei der Überbrückungshilfe II gibt es direkte Zuschüsse zu den betrieblichen Fixkosten, die nicht zurückgezahlt werden müssen. Einzelne Bedingungen wurden jedoch angepasst. So entfällt beispielsweise die Begrenzung der Förderung auf 15.000 Euro für Unternehmen bis zehn Beschäftigte. Auch die Fördersätze wurden erhöht – davon profitiert vor allem die Veranstaltungs- und Schaustellerbranche, die noch immer fast vollständig still liegt. Anträge auf die Überbrückungshilfe II können noch bis zum 31. Januar 2021 gestellt werden.

Prüfende Dritte

Die Antragsstellung läuft weiterhin nur über einen "prüfenden Dritten" (Steuerberaterin, Wirtschaftsprüfer, vereidigter Buchprüfer, Rechtsanwältin) gestellt werden. Dadurch werden Anträge vorgeprüft und eine schnellere Auszahlung gewährleistet. Die hierfür anfallenden Kosten werden im Rahmen der Überbrückungshilfe anteilig erstattet. Die Anträge werden wie schon zuvor von den Ländern bearbeitet und bewilligt. Nach den Worten von Buchholz arbeiten aktuell zahlreiche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus allen Bereichen der Landesverwaltung daran, die Anträge schnellstens zu bewilligen: "Für diese breite Unterstützung danke ich allen Beteiligten im Namen der gesamten Landesregierung.

Mehr Informationen

Alle Informationen zur Antragstellung gibt es auf der Website der Bundesregierung: www.ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de

Weitere Informationen und Kontaktdaten finden Sie außerdem hier: Corona-Überbrückungshilfe des Bundes

Teilen: