Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus

Portraitfoto Dr. Bernd Buchholz
Dr. Bernd Buchholz

Minister für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus

© M. Staudt / grafikfoto.de

Energiewende vernetzt denken

Datum 21.09.2020

Wirtschaftsminister Buchholz und die Regionale Kooperation Westküste stellen die neue Dachmarke Energieküste vor.   

Wer an Schleswig-Holstein denkt, soll in Zukunft auch direkt die 'Energieküste' im Kopf haben. Mit dem Motto 'Unsere Zukunft ist erneuerbar' startet jetzt die neue Kampagne, um die Westküste als Hotspot für Erneuerbare Energien überregional bekannt zu machen. Wirtschaftsminister Dr. Bernd Buchholz sieht hier viel Potenzial: "Wir befinden uns in einem internationalen Wettbewerb der Regionen, um Unternehmen, Mitarbeiter, Wissenschaftler und Investitionen. Umso wichtiger ist, dass wir unsere Kräfte bündeln. Die Westküste ist von jeher eine Pionierregion der Energiewende, damit kann man selbstbewusst nach draußen gehen und für sich werben".

Breit aufgestellte Initiative

Schon seit 2012 arbeiten die Kreise der Westküste mit Vertretern aus Wirtschaft und Wissenschaft eng zusammen. In der Regionalen Kooperation Westküste treiben sie gemeinsam Projekte voran, um die Wirtschaftsstruktur der Region zu stärken. Das Bündnis wird nun mit der neuen Dachmarke 'Energieküste" ergänzt. Das Ziel ist es, die vorhandene Wirtschaft im Bereich der Erneuerbaren Energien zu stärken, neue Unternehmen in der Region anzusiedeln, Fachkräfte zu gewinnen und ein prägnantes Image für den Wirtschaftsstandort zu schaffen.

Echte Vorzeigeprojekte

Bereits jetzt setzen Unternehmen und Kommunen Zukunftstechnologien und Sektorenkopplung in vielen Projekten um. Mit dem "Reallabor Westküste 100" soll beispielsweise eine regionale Wasserstoffwirtschaft im industriellen Maßstab entstehen. Der Bund fördert das Projekt mit 30 Millionen Euro. In Nordfriesland gibt es das deutschlandweit größte grüne Wasserstoff-Mobilitätsprojekt. Die "eFarm" zeigt, wie mit Wasserstoff aus Windenergie eine komplett nachhaltige Infrastruktur geschaffen werden kann – von der Erzeugung bis zur Flottennutzung.

Weitere Informationen zur Kampagne gibt es auf: www.energiekueste.de

Teilen: