Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus

Portraitfoto Dr. Bernd Buchholz
Dr. Bernd Buchholz

Minister für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus

© M. Staudt / grafikfoto.de

Im Express nach Elmshorn

Datum 03.09.2020

Im Kreis Pinneberg werden jetzt die Weichen für einen besseres Bahnangebot auf der Route Elmshorn-Tornesch-Pinneberg gestellt.

Im Kreis Pinneberg soll das Bahnangebot auf der Achse Elmshorn - Tornesch - Pinneberg durch eine zusätzliche S-Bahn-Linie (S4 West) deutlich erweitert werden. Die dort eingesetzten Express-S-Bahnen werden dann ergänzend zum jetzigen Angebot im 20-Minuten-Takt verkehren.

Mehr Platz durch Doppelstock-Züge

Wie Verkehrsminister Dr. Bernd Buchholz bei einer Veranstaltung in Tornesch sagte, werde das Land den Nahverkehr in der Region Schritt für Schritt weiter ausbauen. "Zunächst werden wir die Sitzplatzkapazitäten in den vorhandenen Zügen deutlich erhöhen und ab Ende 2022 mit ersten Doppelstockzügen die Kapazitäten bei der nordbahn erweitern. Ab Ende 2027 sollen dann nur noch Doppelstockzüge eingesetzt werden. Damit steigt künftig die Anzahl der Sitzplätze insgesamt um fast 50 Prozent. Außerdem wird es nach der Fertigstellung des neuen Bahnhofs Altona Nord möglich sein, ganztägig einen Halbstundentakt mit Regionalbahnen zum Hamburger Hauptbahnhof anzubieten“, sagte Buchholz. Derzeit verkehrt nur ein Zug stündlich zum Hauptbahnhof. Alle anderen enden in Hamburg-Altona.

Bundesgelder sinnvoll nutzen

Weitere Züge werden mittelfristig mit einer neuen Express-S-Bahn eingesetzt. "Dafür brauchen wir weitere Gleise zwischen Pinneberg und Elmshorn", sagte der Minister. Dies sei allerdings nur über eine Mitfinanzierung durch den Bund zu bewerkstelligen, der Anfang 2020 beschlossen hatte, die finanziellen Mittel im Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz (GVFG) schrittweise auf das sechsfache zu erhöhen. Laut Buchholz ginge es nun darum, diese Gelder auch für Schienenprojekte in Schleswig-Holstein sinnvoll zu nutzen. Dafür werde er die landeseigene Nahverkehrsgesellschaft NAH.SH beauftragen, die weiteren Planungsschritte für den Ausbau zwischen Pinneberg und Elmshorn in die Wege zu leiten. Für dieses und weitere Schienenprojekte stellt das Land der NAH.SH insgesamt zehn Millionen Euro zur Verfügung.

Teilen: