Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus

Portraitfoto Dr. Bernd Buchholz
Dr. Bernd Buchholz

Minister für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus

© M. Staudt / grafikfoto.de

Zwischenbilanz Corona-Hilfen

Datum 13.08.2020

Die Investitionsbank Schleswig-Holstein hat bisher knapp eine Milliarde Euro an Unternehmen im echten Norden ausgezahlt.

Auftragseinbrüche oder sinkende Zahlungsmoral der Kunden: Zwei von einigen existenziellen Problemen, mit denen sich Unternehmen und Freiberufler durch die Corona-Auswirkungen konfrontiert sahen – und die noch immer die Existenz etlicher Menschen im Land gefährden. Um die Folgen abzufedern und die Wirtschaft zu unterstützen, hatte nicht nur der Bund schnell Hilfen beschlossen. Auch das Land, gemeinsam mit der Investitionsbank Schleswig-Holstein (IB.SH), hat schnell und konsequent reagiert und ein umfangreiches Paket aus Zuschüssen und Darlehen geschaffen.

Zwischenbilanz ziehen

Wirtschaftsminister Dr. Bernd Buchholz und der Vorsitzende der IB.SH--Investitionsbank Schleswig-Holstein, Erk Westermann-Lammers, haben nun eine Zwischenbilanz zu den bisher geleisteten Hilfen gezogen: Mit rund 935 Millionen Euro hat die IB.SH bisher 62.000 Unternehmen, Freiberufler und Einzelpersonen unterstützt – in Form von Zuschüssen und Darlehen aus Bundes- oder Landesmitteln. Darüber hinaus vergab die IB.SH eigene Darlehen oder Kredite in Zusammenarbeit mit den Hausbanken.

Gastgewerbe und Dienstleistungsbranche

Bei den Soforthilfen von Bund und Land entfielen jeweils rund ein Viertel der Auszahlungen auf den Dienstleistungssektor (Bund) und auf das Gast- und Beherbergungsgewerbe (Land), während die Mittel aus dem Mittelstandssicherungsfonds knapp zur Hälfte an Hotels und Pensionen flossen.

Die Antragsfristen für die Corona Soforthilfen endeten am 31. Mai 2020, Darlehensprogramme wie der Mittelstandsfonds bestehen weiter fort.

Neue Programme auf den Weg gebracht

Darüber hinaus starteten neue Programme: die Überbrückungshilfen des Bundes für kleine und mittlere Unternehmen und Solo-Selbstständige sowie das Darlehensprogramm IB.SH Härtefallfonds Mittelstand. Auch für gemeinnützige Unternehmen wird derzeit ein Programm geplant.

Dank an IB.SH

Minister Dr. Bernd Buchholz sieht – auch aufgrund der Förderhilfen – erste Anzeichen für eine Entspannung der wirtschaftlichen Lage und bedankte sich bei den Mitarbeiter:innen der IB.SH für ihren Einsatz. "Sie haben an Wochenenden und Feiertagen gearbeitet, damit Unternehmen schnell Geld erhalten", sagte er. Neben den "Corona-Zusatzaufgaben" sei die IB.SH auch ihrem originären Förderauftrag weiterhin nachgekommen. "Corona ist auch für uns eine besondere Herausforderung, der wir mit besonderem Einsatz begegnen", sagte Erk Westermann-Lammers.

Weitere Informationen

Zur Pressemitteilung geht es hier: Website IB.SH

Mehr Informationen zu den Programmen: Informationen für die Wirtschaft

Teilen: