Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus

Portraitfoto Dr. Bernd Buchholz
Dr. Bernd Buchholz

Minister für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus

© M. Staudt / grafikfoto.de

Chance für gekündigte Auszubildende

Datum 10.08.2020

Hilfe bei gekündigten Ausbildungverträgen durch Corona: Das Land zahlt Unternehmen für die Übernahme von Azubis bis zu 2.000 Euro.

Aufgrund der Corona-Pandemie wurden oder werden auch in Schleswig-Holstein Ausbildungsverträge gelöst. Das Land fördert deshalb ab sofort Unternehmen einmalig mit bis zu 2.000 Euro, wenn sie Azubis übernehmen. Minister Dr. Buchholz ist zufrieden: "Damit schließen wir eine Förderlücke und ergänzen das entsprechende Bundesprogramm".

Ergänzung zur Bundesförderung

Mit der neuen Richtlinie zur Förderung der dualen Ausbildung während der Corona-Pandemie die Möglichkeit, solche Firmen zu unterstützen, die bislang nicht von der Bundesförderung profitieren können. Dabei handelt es sich unter anderem um Betriebe mit mehr als 249 Beschäftigten. Darüber hinaus wird die Landesförderung sofort und nicht erst nach erfolgreichem Abschluss der Probezeit ausgezahlt.

Insolvenzen drohen

"Ich appelliere an die Betriebe im Land – auch im Sinne ihrer Fachkräftesicherung – dieses Angebot zu nutzen und hoffe, dass möglichst viele junge Menschen dadurch wieder in einem neuen Betrieb Fuß fassen und ihre Ausbildung beenden können", sagt Buchholz. Zwar halte sich die Zahl der gekündigten Ausbildungsverträge derzeit noch in Grenzen, doch würden die Insolvenzgerichte für den Herbst mit einer Antragswelle rechnen. Hintergrund ist, dass wirtschaftlich angeschlagene Unternehmen Insolvenzen aktuell nicht in der üblichen Drei-Wochen-Frist melden müssen, sondern bis zum 30. September damit warten können.

Neue Ausbildungsverträge abschließen

Nicht nur gekündigte Ausbildungsverträge können zum Problem werden. Viele Betriebe halten sich beim Abschluss neuer Ausbildungsverträge noch zurück. Doch auch hier gilt es, auf den Fachkräftebedarf zu reagieren. Der Minister ruft daher die Unternehmen auf, nicht zögerlich zu sein und trotz unsicherer Zukunftsprognosen in den Nachwuchs zu investieren.

Wer noch passende Auszubildende sucht, wird vielleicht beim Azubi-Match-Portal der IHK Schleswig-Holstein und der Handwerkskammer Lübeck fündig. Unternehmen treffen dort auf potenzielle Nachwuchskräfte – und das unkompliziert und corona-konform: Azubi-Match-Portal

Weitere Informationen und das Antragsformular für die Landes-Ausbildungsprämie gibt es hier: www.schleswig-holstein.de/coronavirus-ausbildung

Teilen: