Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus

Portraitfoto Dr. Bernd Buchholz
Dr. Bernd Buchholz

Minister für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus

© M. Staudt / grafikfoto.de

Beratung für Azubis

Datum 30.03.2020

Schwierigkeiten in der Ausbildung gibt es auch in "Corona-Zeiten". Die Regionale Ausbildungsbetreuung ist weiterhin für alle Beteiligten da.

Vor wenigen Wochen feierte sie 25-jähriges Jubiläum, und jetzt ist sie vielleicht wichtiger denn je: Die Regionale Ausbildungsbetreuung (RAB) steht auch in dieser schwierigen Zeit weiterhin bereit, um Auszubildende mit persönlichen Problemen auf dem Weg zu einem erfolgreichen Berufsabschluss zu begleiten.

Angebot gerade jetzt wichtig

Wie Arbeitsstaatssekretär Dr. Thilo Rohlfs sagte, sei gerade jetzt, wo alles stillzustehen scheine und viele Betriebe in wirtschaftliche Not gerieten, die Unterstützung in Ausbildungsbelangen von großer Bedeutung: "Die besorgten Fragen liegen auf der Hand: Kann das Ausbildungsverhältnis fortgesetzt werden? Können auch Auszubildende im Homeoffice arbeiten? Können Prüfungen absolviert werden – oder muss die Ausbildungszeit gar verlängert werden?"

Beratung telefonisch und online

Die regionalen Betreuerinnen und Betreuer können das Unterstützungsangebot aufrecht erhalten, da der Kontakt mit den Auszubildenden telefonisch, per E-Mail oder per Video möglich ist. Im Fokus der Beratungsarbeit stehe laut Rohlfs unverändert der erfolgreiche Abschluss von Ausbildungen. "Die Teams helfen aber auch bei Einschnitten wie Kündigungen oder einer Insolvenz des Arbeitgebers infolge der wirtschaftlichen Lage", fügte er hinzu.

Stärkung der dualen Berufsausbildung

Insgesamt gibt es landesweit 16 regionale Ausbildungsbetreuerinnen und -betreuer. Schleswig-Holstein fördert das Angebot jährlich mit 815.000 Euro. Mit einer Erfolgsquote von fast 80 Prozent stärkt die RAB nicht nur die duale Berufsausbildung, sondern trägt auch zur Linderung des Fachkräftemangels bei.

Weitere Informationen unter: www.ausbildungsbetreuung.de

Coronavirus - Häufig gestellte Fragen: FAQ Schule/Ausbildung

Teilen: