Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus

Portraitfoto Dr. Bernd Buchholz
Dr. Bernd Buchholz

Minister für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus

© M. Staudt / grafikfoto.de

Arbeitsmarktprojekt "Anluven"

Datum 06.03.2020

Das Land fördert ein neues Projekt, das Arbeitslose insbesondere für Branchen mit großem Fachkräftebedarf qualifiziert.

Trotz aller Unterschiede haben Pflege, Handwerk, Logistik und Tourismus eines gemeinsam – in jedem dieser Berufsfelder werden händeringend Fachkräfte gesucht. Ein neues Projekt will Langzeitarbeitslose für einen Job in diesen Branchen qualifizieren und sie so wieder in den Arbeitsmarkt integrieren. In Eckernförde überreichte Arbeitsstaatssekretär Dr. Thilo Rohlfs nun einen Förderbescheid über 214.000 Euro für das Projekt "Anluven" der Lebenswerft Kreativwerkstatt.

Neue Wege in Beschäftigung

Der Ausdruck "Anluven" stammt aus der Seefahrersprache und beschreibt ein Segelmanöver um die Richtung zu ändern. "Das ist ein guter und hoffnungsvoller Name für das Projekt", sagte Rohlfs. Die Teilnehmer bekämen die Chance, ihren bisherigen Kurs zu ändern und neue Wege in die Beschäftigung zu finden.

"Auch wenn sich der Arbeitsmarkt im Land seit Jahren in Top-Form zeigt, gibt es Gruppen, die es schwerer als andere haben. Insbesondere Langzeitarbeitslose brauchen Unterstützung", sagte Rohlfs. "Anluven" ist eines von acht Modellprojekten aus den Ideenwettbewerben des Landesprogramms Arbeit, die mit insgesamt 3,2 Millionen Euro mit Mitteln aus dem Landeshaushalt sowie aus dem Europäischen Sozialfonds gefördert werden.

Landesprogramm Arbeit

Seit dem Start des Arbeitsmarktprogramms der Landesregierung vor sechs Jahren sind 61 Modellprojekte mit mehr als 4.000 Teilnehmern gestartet. Mit der neuen Bewilligungsrunde erhöht sich die Zahl auf 69 Projekte. Gut 70 Prozent der Teilnehmer haben eine schulische oder berufliche Ausbildung aufgenommen, eine Qualifizierung erlangt oder einen Arbeitsplatz gefunden.

Teilen: