Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus

Portraitfoto Dr. Bernd Buchholz
Dr. Bernd Buchholz

Minister für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus

© M. Staudt / grafikfoto.de

Spätsommer im echten Norden

Datum 21.11.2019

Die Tourismus-Branche blieb im September, trotz kleiner Delle bei den Ankünften, auf Erfolgskurs. Das Land setzt weiterhin auf Qualitätsverbesserung.

Die gute Sommersaison für den Tourismus in Schleswig-Holstein hat sich auch im September fortgesetzt – mit Wachstumssteigerungen von mehr als einem Prozent bei den Übernachtungszahlen und rund 3,8 Millionen Übernachtungen in den Beherbergungsstätten mit zehn und mehr Betten. Lediglich die Zahl der Gästeankünfte ist im Vergleich zum Vorjahresmonat um 1,3 Prozent leicht gesunken. Auch der Ganzjahresvergleich weist eine positive Bilanz auf: Von Januar bis September 2019 kamen 3,5 Prozent mehr Gäste nach Schleswig-Holstein, die Zahl der Übernachtungen stieg im gleichen Zeitraum um 3,9 Prozent an.

Urlaub mit Mehrwert

"Die erneut positiven Wachstumszahlen bestätigen die erfolgreiche Arbeit der Tourismusbetriebe und -­akteure im Land", zeigte sich Tourismusstaatssekretär Dr. Thilo Rohlfs entsprechend zufrieden. Die Landesregierung werde die Qualitätsverbesserung im Tourismus weiter unterstützen. "Dazu gehört die Optimierung von Fördermöglichkeiten für attraktive öffentliche touristische Infrastruktur genauso wie das Fokussieren der Themen Digitalisierung und Barrierefreiheit", sagte Rohlfs. Urlaub im echten Norden werde auch in Zukunft einen deutlichen Mehrwert haben.

Wenn Gäste länger bleiben

Die Geschäftsführerin der Tourismus-Agentur Schleswig-Holstein (TA.SH), Dr. Bettina Bunge, fügte hinzu: "Die für Schleswig-Holstein wichtigen Inlandsmärkte Bayern und Baden-Württemberg hatten im September noch Sommerferien. Man kann davon ausgehen, dass viele Gäste aus diesen Bundesländern bereits in Schleswig-Holstein zu Gast waren und die restlichen Ferientage im September geblieben sind, es also weniger Neuankünfte gab. Laut Deutschem Wetterdienst war der September in Schleswig-Holstein mit 110 Litern pro Quadratmeter besonders nass. Insofern ist dieses Monatsergebnis durchaus erfreulich", ergänzte Bunge ihr positives September-Fazit.

Teilen: