Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus

Portraitfoto Dr. Bernd Buchholz
Dr. Bernd Buchholz

Minister für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus

© M. Staudt / grafikfoto.de

Neuer Rekord auf dem Arbeitsmarkt

Datum 29.08.2019

Der Wirtschaftsboom ist noch immer zu spüren: Zum ersten Mal seit 17 Jahren sind im August weniger als 80.000 Menschen ohne Arbeit.

Der echte Norden verzeichnet weiter positive Zahlen auf dem Arbeitsmarkt: Im Vergleich zum Vorjahresmonat ist die Zahl der Arbeitslosen im August um 6,6 Prozent gesunken – derzeit sind damit rund 79.277 Menschen auf der Suche nach einem Job. Noch im Juli waren es rund 1.000 mehr. Die Arbeitslosenquote liegt bei fünf Prozent.

Für Arbeitsminister Dr. Bernd Buchholz seien Rufe nach Konjunkturprogrammen verfrüht: "Der Rückgang der Zahl der Arbeitslosen zeigt, dass die wirtschaftliche Entwicklung, vor allem in Schleswig-Holstein, immer noch robust ist. Für zusätzliche Investitionen durch Konjunkturprogramme fehlen angesichts voller Auftragsbücher die Fachkräfte, um diese tatsächlich umsetzen zu können."  Vielmehr sollten die Unternehmen die konjunkturelle Verschnaufpause dazu nutzen, ihre Beschäftigten weiter zu qualifizieren und sie damit im Unternehmen zu halten.

Land fördert Weiterbildungsangebote

Buchholz betonte, das Land unterstütze zahlreiche Weiterbildungsprogramme, unter anderem das "Beratungsnetzwerk Fachkräftesicherung". Dieses beantwortet alle Fragen zur Fachkräftesicherung und -gewinnung in kleinen und mittelständischen Unternehmen. Der "Weiterbildungsbonus Schleswig-Holstein" dagegen bezuschusst Seminarkosten für Beschäftigte und Selbständige.

Durchstarten dank Ausbildung

Angesichts vieler noch unbesetzter Ausbildungsplätze erklärte der Minister, für eine erfolgreiche berufliche Zukunft brauche es nicht immer einen Hochschulabschluss: "Neben einem Studium bietet auch eine betriebliche Ausbildung, eine Kombination aus beidem oder eine Ausbildung in Teilzeit beste Karrierechancen, insbesondere in den mathematischen, technischen und naturwissenschaftlichen Zweigen."

Positivtrend hält an

Auch beim Beschäftigungsaufbau hält der erfreuliche Trend an: Im Vergleich zum Vorjahresmonat stieg die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten um 1,6 Prozent. Auch die Zahl der sozialversicherungspflichtig beschäftigten Asylbewerber steige weiter, betonte der Minister. Dies zeige, dass der schleswig-holsteinische Arbeitsmarkt weiterhin aufnahmefähig sei.