Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus

Portraitfoto Dr. Bernd Buchholz
Dr. Bernd Buchholz

Minister für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus

© M. Staudt / grafikfoto.de

2,85 Millionen Euro für das Handwerk

Datum 23.05.2019

Das Land unterstützt auch 2019 die überbetriebliche Lehrlingsunterweisung der Handwerkskammern.

Viele Handwerksbetriebe und Unternehmen im echten Norden sind hochspezialisiert und benötigen ebenso spezialisierte Angestellte. Wer jedoch Lehrlinge ausbildet, muss ein breites Spektrum an Kenntnissen vermitteln – das überfordert insbesondere kleine Handwerksbetriebe. An diesem Punkt setzt die überbetriebliche Lehrlingsunterweisung (ÜLU) der Handwerkskammern an. In ein- bis zweiwöchigen Lehrgängen vermitteln externe Ausbilder das Wissen, das im eigenen Betrieb zu kurz kommt.

Würdigung für Ausbildungsbetriebe

"Die ÜLU sichert eine gleichwertige Ausbildung unabhängig von Größe und Spezialisierung des Ausbildungsbetriebs und unter Berücksichtigung neuester Entwicklungen in den Berufsfeldern. Mit dieser Förderung würdigen wir auch das Ausbildungsengagement der überwiegend kleinen und mittleren Ausbildungsbetriebe in Schleswig-Holstein", sagte Arbeitsstaatssekretär Dr. Thilo Rohlfs in Lübeck. Hier überreichte er einen Förderbescheid über 2,85 Millionen Euro an die Kammervertreter aus Lübeck und Flensburg.

Einheitlicher Ausbildungsstand

Seit 2015 fördert das Land das Fortbildungsprogramm – 21.000 Auszubildende haben bereits davon profitiert. "Die Förderung ist ein wichtiger Beitrag , um die Ausbildung im Handwerk zu stärken und deren Atraktivität zu sichern", sagte Lübecks Kammerpräsident Ralf Stamer. Nach Lübeck gehen 1,93 Millionen Euro für das laufende Jahr, nach Flensburg 915.000 Euro. Die Fördersumme stammt aus dem Landesprogramm Arbeit und setzt sich zusammen aus Geldern des Europäischen Sozialfonds und des Landes.