Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus

Portraitfoto Dr. Bernd Buchholz
Dr. Bernd Buchholz

Minister für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus

© M. Staudt / grafikfoto.de

Theorie trifft Praxis

Datum 02.05.2019

Die Universität Lübeck richtet ein Offenes Labor für den Wissenstransfer zwischen Forschung und Wirtschaft ein – unterstützt vom Land mit 270.000 Euro.

"Die Hochschulen sollten ihre Aufgabe als Impulsgeber für den Innovationsstandort Schleswig-Holstein noch konsequenter wahrnehmen", sagte Wirtschaftsminister Dr. Bernd Buchholz in Lübeck. Besonders kleine und mittlere Unternehmen müssten enger in die Forschungsarbeit der Hochschulen eingebunden werden. Dafür sei das Offene Labor für Robotik und Medizinische Bildgebung ein gutes Beispiel.

Am Uni-Campus errichten die Institute für Robotik und Kognitive Systeme sowie für Medizintechnik mit dem Offenen Labor eine Schnittstelle für den Technologietransfer. Dort forschen Wissenschaftler beispielsweise an Robotern, die zukünftig verstärkt bei Operationen eingesetzt und die Arbeit für die Chirurgen erleichtern sollen. Schleswig-Holstein unterstützt das Vorhaben mit knapp 270.000 Euro.

Von der Uni in die Wirtschaft

Im Offenen Labor können Forschungseinrichtungen und Unternehmen künftig auf das Fachwissen der beteiligten Institute zugreifen. Zudem haben interessierte Firmen die Möglichkeit, technische Geräte sowie Software zu nutzen und sie für eigene Studien zu verwenden. Das Labor stellt ferner das nötige technische Personal zur Verfügung, damit Unternehmen ihre Projekte schneller umsetzen können.

Land übernimmt Hälfte der Kosten

Insgesamt belaufen sich die Kosten für die Einrichtung des Labors auf 536.907 Euro. Die Hälfte übernimmt das Land aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE). Die andere Hälfte tragen die Institute für Robotik und Kognitive Systeme sowie das Institut für Medizintechnik der Universität Lübeck.