Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus

Portraitfoto Dr. Bernd Buchholz
Dr. Bernd Buchholz

Minister für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus

© M. Staudt / grafikfoto.de

Gute Chancen für junge Menschen

Datum 30.04.2019

Die Jugendarbeitslosigkeit ist im April zurückgegangen, gleichzeitig gibt es auf dem schleswig-holsteinischen Ausbildungsmarkt noch viele freie Stellen.

Der Frühjahrsaufschwung auf dem schleswig-holsteinische Arbeitsmarkt hält an. Davon profitieren nach Ansicht von Arbeitsminister Dr. Bernd Buchholz insbesondere junge Menschen, denn in der Gruppe der arbeitslosen 15- bis unter 25-jährigen sei im April gegenüber dem Vorjahresmonat ein Rückgang um 9,6 Prozent auf 7.642 arbeitslose Jugendliche zu verzeichnen. "Nach dem Beschäftigungsausblick der OECD haben sich in Deutschland die Arbeitsmarktchancen junger Menschen insgesamt deutlich verbessert", sagte der Minister zu den aktuellen Zahlen der Bundesagentur für Arbeit.

Viele unbesetzte Ausbildungsstellen

Derzeit sind auf dem schleswig-holsteinischen Ausbildungsmarkt noch rund 9.600 Plätze unbesetzt. Dem stehen noch 7.900 unversorgte Bewerber gegenüber. Besonders für künftige Einzelhandelskaufleute, Verkäufer, Sanitär- und Heizungstechniker, Energietechniker und Köche sind noch viele Lehrstellen frei. Gute Chancen auf einen Ausbildungsplatz gibt es auch für zukünftige Bürokaufleute, Kfz-Mechatroniker, Verkäufer in Fleischereien und Bäckereien oder zahnmedizinische Fachangestellte.

Lebenslanges Lernen schützt vor Arbeitslosigkeit

Mit Blick auf die Digitalisierung der Arbeitswelt appellierte Buchholz an die Fachkräfte von morgen: "Eine solide Schul- und Berufsausbildung sowie lebenslanges Lernen sind gerade im digitalen Zeitalter immer noch der beste Schutz vor Arbeitslosigkeit". Der digitale Wandel schreite rasant voran. Diese Tatsache sollte von Arbeitnehmern und Arbeitgebern dringend als Anreiz verstanden werden, in Fort- und Weiterbildung zu investieren. Das Land biete zahlreiche Förderungen an, betonte der Minister, unter anderem den "Weiterbildungsbonus Schleswig-Holstein".

Arbeitslosenquote liegt bei fünf Prozent

Nach den jüngsten Zahlen der Bundesagentur für Arbeit sank die Zahl der Arbeitslosen in Schleswig-Holstein gegenüber dem Vormonat um 4,3 Prozent (minus 3.531 Personen) und im Vergleich zum Vorjahresmonat um 10,1 Prozent (minus 8.806). Damit sind aktuell 78.658 Menschen im echten Norden ohne Job. Die Arbeitslosenquote liegt bei fünf Prozent.

Langzeitarbeitslosigkeit geht zurück

Auch in der Gruppe der Langzeitarbeitslosen gibt es erfreuliche Zahlen zu verzeichnen. Im Vergleich zum Vorjahresmonat sind deutlich weniger Menschen langzeitarbeitslos (minus 5.562 Personen), das bedeutet einen Rückgang um 18 Prozent auf gegenwärtig 25.403 Menschen. Die Zahl der Arbeitslosen, die 50 Jahre und älter sind, ging im Vergleich zum Vorjahresmonat um 8,8 Prozent (minus 2.554 Personen) auf  26.581 Menschen zurück. Auch die Zahl der arbeitslosen Ausländer ist gegenüber dem Vorjahresmonat um 4,6 Prozent gesunken (minus 840 Personen) auf 17.606 Menschen.