Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus

Portraitfoto Dr. Bernd Buchholz
Dr. Bernd Buchholz

Minister für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus

© M. Staudt / grafikfoto.de

Pilot-Projekt für den Straßenbau

Datum 11.04.2019

Bei Umbau und Erweiterung der Raststätte Ellund erprobt das Land ein innovatives digitales Verfahren.

Schleswig-Holstein setzt die zweite Phase eines Pilot-Projektes im Straßenbau um: Bis 2020 soll an der Raststätte Ellund an der A7 der Umgang mit einem neuen digitalen "Building Information Modeling-Verfahren" erprobt werden. In der ersten Phase von 2015 bis 2017 wurden mit der Technologie bereits drei Brücken und ein Tunnel gebaut.

Unter "Building Information Modeling" (BIM) versteht man ein digitales Verfahren zur effizienteren Planung von Projekten im Bauwesen. Es vereinfacht die Planung, den Bau und die spätere Bewirtschaftung beispielsweise von Straßen oder Eisenbahntrassen. Dabei werden alle relevanten Daten rund um ein Projekt erfasst und anschließend in einem Computermodell grafisch dargestellt. Auch über den Bau hinaus werden weitere wichtige Informationen erfasst. Das digitale Verfahren BIM bietet dadurch die Möglichkeit, die Kommunikation zwischen allen Beteiligten zu erleichtern.

Zukunft des Straßenbaus

Ziel des Pilot-Projektes ist es, das Potenzial des Verfahrens zu testen und es weiterzuentwickeln, damit es in Zukunft standardmäßig für den Straßenbau genutzt werden kann. Ins Leben gerufen wurde das Digitalisierungs-Projekt vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur.

Die Raststätte Ellund wird nach ihrer Fertigstellung 25 LKW und 34 Autos einen Parkplatz bieten. Zusätzlich verfügt sie dann über einige Stellflächen für Schwertransporter.