Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus

Portraitfoto Dr. Bernd Buchholz
Dr. Bernd Buchholz

Minister für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus

© M. Staudt / grafikfoto.de

Marschbahn-Sanierung startet

Datum 18.03.2019

Bis 2022 will die Bahn rund 160 Millionen Euro ausgeben, um die Marschbahn zu sanieren. Die Bauarbeiten starten im April.

"Es schlagen zwei Herzen in meiner Brust", sagte Wirtschafts- und Verkehrsminister Dr. Bernd Buchholz in Kiel. Er sei einerseits erleichtert, dass die Bauarbeiten nun endlich beginnen könnten. Gleichzeitig seien durch das Vorhaben weitere Einschränkungen absehbar. Es sei jedoch ein gutes Zeichen, dass die Bahn die Arbeiten in engem Austausch mit der Region geplant habe.

Millionen für die Marschbahn

Im vergangenen Jahr hatte die Bahn angekündigt, bis zu 160 Millionen Euro zu investieren. Mit dem Geld sollen bis 2022 rund 200 Kilometer Gleise und mehr als 30 Weichen erneuert werden. Auch will die Bahn die Signaltechnik modernisieren – ebenso wie zahlreiche Bahnübergänge.

Einschränkungen im Zugverkehr

Die ersten Bauarbeiten beginnen am Abend des 30. März zwischen Bredstedt und Stedesand. Hier erneuern die Mitarbeiter der Bahn rund drei Kilometer Gleise sowie drei Brücken. Bahnreisende müssen sich bis zum 7. April umstellen: Die meisten Züge fahren etwa eine halbe Stunde früher in Westerland ab. Vom 5. bis zum 7. April fallen die Züge zwischen Niebüll und Bredstedt aus, stattdessen fahren Ersatzbusse.

Weitere Informationen

Deutsche Bahn AG